Auflistung für das Stichwort ‘WOLFSHEIM’

„Die Memo Funktion im Handy ist die beste Erfindung“ ! – Interview mit PETER HEPPNER

Samstag, 13. Oktober 2018

Gleich 2 neue Alben erblicken das Synthpop Licht dieser Welt und  entern die  Tanzflächen der Republik. Peter Heppner, die grandiose Ex-Stimme von WOLFSHEIM,  gibt uns gleich mal richtig Tanzstoff mit seinen gleich zwei Veröffentlichungen „Confessional & Doubts“ sowie „TanzZwang“ , die beide bei Sony Music je als CD Digipak, LP, Digital und als limitierte Fanbox erscheinen. Schon die Alben „Solo“ und „My Heart of Stone“ konnten die Fans begeistern, mal ganz abgesehen von seinen Arbeiten mit GIRLS UNDER GLASS, UMBRA ET IMAGO, GOETHES ERBEN, PAUL VAN DYK, CAMOUFLAGE, MARIANNE ROSENBERG, NENA, SCHILLER und JOACHIM WITT, mit dem er 1998 vom Song „Die Flut“ die prächtige Anzahl von 750.000 Singles verkauft hatte, eine der meist verkauften deutschsprachigen Lieder und Duette seit 1975 in Deutschland. Und gleichzeitig für beide Künstler der bis dahin größte Erfolg ihrer Karriere. Aber auch Live ist Peter Heppner auch schon vor ca. 60.000 Leuten aufgetreten, als Warm up bei einem Depeche Mode Open Air in Griechenland. Und natürlich darf auch Wolfsheim nicht unerwähnt bleiben wo Peter 1987 seine Musiklaufbahn begann, der eigentlich für die Gothszene so garnicht typische Szene Überhit „The  Sparrows and the Nightingales“ aus 1991  schlug ein wie eine Bombe. Dieser so ganz andere melancholische und eingängige Power-Popsong der besonderen Art, entwickelte sich zum Europaweiten Clubhit und vergrößerte den Bekanntsheitsgrad von WOLFSHEIM praktisch über Nacht ins Unermeßliche. Das leidige Ende von WOLFSHEIM wurde ja dann in den Medien oft genug dargestellt. Von daher wenden wir uns lieber positiven Dingen im Hier und Jetzt zu, nämlich den zwei neuen Platten und unseren Fragen an Peter Heppner.

(weiterlesen…)

SCHILLER – Symphonia

Donnerstag, 13. November 2014

SCHILLER_SYMPHONIA_Cover_CD_Digital2.inddChristopher von Deylen alias SCHILLER ist nun schon seit rund 15 Jahren mit seiner geschmeidigen Symbiose von Pop, Chill Out, New Age und Ambient erfolgreich, die man sicher als sehr eingängig, aber nie als seicht oder substanzlos bezeichnen kann. Geschickt integriert er in sein warmes elektronisches Klangbild immer wieder populäre Stimmen, wie zum Beispiel die von Kim Sanders, Xavier Naidoo, Sarah Brightman, Thomas D, Ben Becker oder Anna Netrebko. Aber auch eher „dunkle“ Künstler wie Peter Heppner (WOLFSHEIM), Alexander Veljanov (DEINE LAKAIEN), MILA MAR und Der Graf (UNHEILIG) gaben sich sich schon bei SCHILLER die Ehre. Mit Klaus Schulze war sogar ein Pionier der sogenannten „Berliner Schule“ zu einer Kollaboration mit SCHILLER bereit, was für Christopher von Deylen bestimmt wie ein Ritterschlag war. Sein letztes reguläres Studio-Album „Opus“ widmete sich dann mehr der klassischen Musik und der jetzt veröffentlichte Live-Mitschnitt „Symphonia“ schließt daran fast nahtlos an, denn am 09.06.2014 spielte SCHILLER zusammen mit einem großen Sinfonieorchester auf dem Gendarmenmarkt in Berlin ein Art Best Of-Konzert. (weiterlesen…)