Auflistung für das Stichwort ‘WOLFGANG WEISS’

CADAVEROUS CONDITION – Burn Brightly Alone

Sonntag, 29. November 2020

Vor 9 Jahren erschien mit „Burn Brightly Alone“ das letzte reguläre Album der österreichischen „Death Metal Proleten“ von CADAVEROUS CONDITION, dem zwar noch vereinzelte Tracks und die Kollaboration mit HERR LOUNGE CORPS folgten, aber jenes Werk markierte den Endpunkt einer beeindruckenden Karriere. Leider war diese nicht von Erfolg (gemessen in Verkaufszahlen und Presseresonanz) gekrönt, aber ihr musikalische Weg zwischen Old School-Death Metal und völlig Open Minded dürfte beispiellos sein und hat aber wahrscheinlich auch die angepeilte Zielgruppe etwas überfordert. (weiterlesen…)

HERR LOUNGE CORPS & CADAVEROUS CONDITION – The Breath Of A Bird

Freitag, 3. August 2018

7 lange Jahre sind nun schon seit dem letzten Album „Burn Brightly Alone“ der österreichischen Death Metal-Institution CADAVEROUS CONDITION vergangen und in der Zwischenzeit gab es nur eine One-Track-Ausstellungs-CD-R für Cyril Helnwein, Gastgesang bei einer THE SISTERS OF MERCY-Coverversion der türkischen Martial Metal-Band KARA CEPHE und eine einseitig bespielte Kollaboration-Picture-Vinyl-Single mit dem aktuellen DEATH IN JUNE-Mitglied Miro Snejdr bzw. HERR LOUNGE CORPS namens „The Garden And Graves“. Ähnlich wie mit DEATH IN JUNE reduzierte sich dabei das Klangbild durch den slowakischen Musiker auf dezent-elegischen Klavierspuren, über die das Reibeisen-Organ von Wolfgang Weiss wie gewohnt röhrte. Das Album „The Breath Of A Bird“ knüpft jetzt daran natürlich an, führt den Sound jedoch überraschend in die Breite. (weiterlesen…)

MUSHROOM’S PATIENCE – Jellyfish

Donnerstag, 14. August 2014

gg173Bei der neuen CD von MUSHROOM’S PATIENCE aus Italien bin ich mir nicht ganz sicher, ob das jetzt ein neues reguläres Album oder ein Kollaborations- bzw. Remix-Projekt ist. Weder Fisch noch Fleisch könnte man meinen, aber nein, es ist ja eine Qualle (Jellyfish)! Deren letzter Melancholie-Opus „Road To Nowhere“ ist ja eigentlich noch gar nicht so lange her, wurde im vorigen Jahr an gleicher Stelle gehörig gewürdigt und dreht immer noch regelmäßig seine Runden im CD-Player des Schreibers. „Jellyfish“ ist jetzt vom Ansatz jedoch völlig anders und Raffaele Cerroni bzw. Dither Graf hat in enger Zusammenarbeit mit Walter Robotka von Klanggalerie für 12 der insgesamt 13 Songs Gast-Sänger wie -Musiker eingeladen, die somit völlig neue Einflüsse in das an sich schon breitgefächerten Klangspektrum des Projektes einbringen. (weiterlesen…)