Auflistung für das Stichwort ‘SLEAFORD MODS’

ANTLERS MULM – An Accurate Replica

Dienstag, 2. Juli 2024

Eigentlich sollte das neue Album von ANTLERS MULM „Fail Notes“ heißen und wurde voriges Jahr durch die EP „Anchors“ vorbereitet. Doch wie ich damals schon in meinem Review dazu vermutet hatte, ist letztendlich alles anders gekommen und „An Accurate Replica“ lässt mich leider etwas ratlos zurück. Die insgesamt 15 Tracks sind mal kurz, meist fragmentarisch, dann wieder episch ausladend, aber insgesamt gesehen ist das alles irgendwie zu lang geraten. Hans Karte hat diesmal auch über die knapp 80 Minuten ein extremes Mitteilungsbedürfnis und obwohl ich wirklich ein inzwischen schon jahrzehntelanger Freund seiner angenehmen Stimmfärbung bin, ist es mir diesmal zu viel des Guten. Die extrem zarten, feingliedrig und brüchig wirkenden elektronischen Ambient-Sounds werden bis auf wenige Ausnahmen durch den massiven Stimmeinsatz völlig überlagert bzw. zu gelabert, was mich fatal an die SLEAFORD MODS erinnert. Da diese ja eine nicht gerade kleine Anhängerschaft haben, hat das bei ANTLERS MULM sicher ebenso seine Berechtigung und man kann sich ja über Bandcamp problemlos selbst davon einen Höreindruck schaffen. Die limitierten physischen Tonträger MC und CD-R sind sowieso längst ausverkauft und „An Accurate Replica“ nur noch als kostenpflichtiger Download erhältlich. Die Zeit wird es irgendwann weisen und auch wenn ich mich bestimmt schon 20 mal an dem Album versucht habe und der Funke nicht überspringen wollte – Venceremos, ich bleibe trotzdem dran und Victor Jara ist unvergessen! (Marco Fiebag)

ORBITAL – Optical Delusion

Sonntag, 19. Februar 2023

Mit ORBITAL meldet sich, nach LEFTFIELD im vorigen Jahr, ein weiteres Schwergewicht der 90er-IDM-Ära zurück und kann in allen Belangen an die alte Zeiten anknüpfen. Dabei waren die Gebrüder Hartnoll ja nie richtig weg und haben seit 1991 immer konstant veröffentlicht. „Optical Delusion“ ist jetzt neben einer Menge Live-Alben, Compilations und Soundtracks das 10. Studio-Werk von Paul & Phil Hartnoll und mit eines ihrer besten geworden! (weiterlesen…)

CONTAGIOUS ORGASM – Impregnante Mannequin

Freitag, 27. Juli 2018

Hiroshi Hashimoto gilt mit seinem Projekt CONTAGIOUS ORGASM ja eigentlich eher als ein gemäßigter Akteur der japanischen Noise-Szene, welcher im Gegensatz zu MERBOW, GRIM oder DISSECTING TABLE deutlich differenzierter und variabler agiert. Seine ersten drei Tapes gegen Ende der 80er Jahren auf seinem eigem Label SSSM waren allerdings auch noch sehr rau und lärmig, wie typisch S/M affin und wurden ja via Freak Animal Records inzwischen auch auf CD wiederveröffentlicht. Die Aufnahmen von „Impregnante Mannequin“ stammen eigentlich ebenfalls aus dieser Zeit, wurden jedoch 1997 neu geremixt und im selben Jahr bei Harbinger Sound (wo übrigens auch mal die SLEAFORD MODS ihre Heimat hatten) als limitierte Vinyl-LP veröffentlicht. Gut 20 Jahre später erscheint bei Raubbau nun dieses Album noch einmal im CD-Format und wurde aus diesem Anlass natürlich noch einmal gemastert und mit einem neuen großartigen Artwork von Salt versehen. (weiterlesen…)

UNDERWORLD – Barbara Barbara, We Face A Shining Future

Samstag, 16. April 2016

underworldUNDERWORLD haben Geschichte geschrieben – Musik Geschichte um genauer zu sein, denn sie haben Anfang der 90er Jahre Techno ein Gesicht bzw. eine Stimme gegeben und spätestens ihr Hit „Born Slippy“ zum „Trainspotting“-Film machte sie unsterblich. Natürlich wird eine Band ab da immer an diesem einen Song gemessen, aber UNDERWORLD machten einfach weiter, veröffentlichten Alben, waren ausgiebig Live unterwegs und reduzierten sich im Jahre 2000 mit dem Ausstieg von Darren Emerson zum Duo. Ihr letztes Album „Barking“ ist nun auch schon wieder sechs Jahre her und ehrlich gesagt kann ich mich dabei nur noch an das bunte Artwork und an eine illustre Produzenten-Riege erinnern. (weiterlesen…)

MODESTEP – London Road

Mittwoch, 24. Juni 2015

LONDON_ROAD_COVER1 x Stadion-Dubstep gefällig? Dann ist man bei MODESTEP aus London genau richtig, die gerade ihr zweites Album förmlich raus hauen und in ihrer Heimat auch die „Bassjäger des Dubstep“ genannt werden. (weiterlesen…)