Auflistung für das Stichwort ‘REZIS’

MILES DAVIS – Music From And Inspired By: Birth Of The Cool

Dienstag, 31. März 2020

Ich denke mal, Miles Davis braucht man eigentlich nicht weiter vorzustellen und selbst die Leser unserer „schwarzen“ Seite dürften wissen, welchen Stellenwert er für den Jazz und die Musikgeschichte im Allgemeinen hat. Sein Meisterwerk „Kind Of Blue“ ist nicht umsonst das am meisten verkaufte Jazz-Album weltweit und Miles Davis prägte die Genres Bebop, Cool Jazz, Hard Bop, Modale Jazz und Fusion wie kein zweiter. Voriges Jahr kam nun mit „Miles Davis: Birth Of The Cool“ ein Dokumentarfilm von Stanley Nelson in die Kinos, welcher von der Kritik gefeiert wurde und eine Nominierung für den Grammy als „Bester Musikfilm“ bekam. Der dazugehörige Soundtrack gleicht dann natürlich einer umfassenden Best Of und richtet sich in seiner Auswahl ganz klar an Miles Davis-Einsteiger oder Neulinge. (weiterlesen…)

PHELIOS – At The Mountains Of Madness

Sonntag, 29. März 2020

Ehrlich gesagt habe ich mir das neue Album von PHELIOS nur gekauft, weil mich das ästhetische Cover angesprochen bzw. dieses mich an die alten Filme von Leni Riefenstahl und Luis Trenker erinnert hat! Musikalisch hatte mich dagegen der Dark Ambient-Sound von Martin Stürtzer in der Vergangenheit nie so richtig abgeholt, aber umso mehr packt mich jetzt „At The Mountains Of Madness“ mit seinem deutlich alpinen wie martialischen Einschlag, weshalb ich ich dieses Album trotz Privatkaufes hier ausnahmsweise vorstellen möchte. (weiterlesen…)

ROBOT KOCH & SAVANNAH JO LACK – Otherwhere

Donnerstag, 26. März 2020

ROBOT KOCH alias Robert Koch kommt ja eigentlich aus der Hip Hop- und Elektronik-Ecke, hat schon mit CASPER und MATERIA zusammengearbeitet, wie massig Remixe für verschiedene Acts gemacht. Seit gut 10 Jahren ist er jetzt aber schon unter dem Banner ROBOT KOCH solo auf Ambient-Beat-Pfaden mit filmischen Soundtrack-Ambitionen unterwegs und hat inzwischen 7 Alben veröffentlicht. Auf den letzten fand er meist Unterstützung durch die australische Geigerin Savannah Jo Lack und auch bei der aktuelle EP „Otherwhere“ wird diese ergiebige Kollaboration fortgesetzt. (weiterlesen…)

SUBWAY TO SALLY – Alles was das Herz will

Sonntag, 22. März 2020

Nach dem ersten Teil ihrer erfolgreichen Tournee im vorigen Jahr zum letzten Album „Hey!“, wollten SUBWAY TO SALLY eigentlich zum Beginn des zweiten Teils im März 2020 als Appetitmacher das Live-Album „Alles was das Herz will“ vorausschicken. Jetzt ist dem allerdings ein kleiner Virus mit großer Wirkung dazwischengekommen und die Fortsetzung findet erst mal nicht statt bzw. wird verschoben. (weiterlesen…)

CIRCULAR – Ghostwhite

Freitag, 20. März 2020

Asche über mein Haupt, dass ich jetzt erst dazu komme, dem inzwischen vierten Album von CIRCULAR seine Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die diesem wahrlich gebührt! Erschienen ist „Ghostwhite“ nämlich schon im letzten Jahr und seit Anfang 2020 verlässt die CD kaum noch meinen Player in der Wohnstube bzw. läuft diese regelmäßig am Sonntag Nachmittag beim entspannen auf der Couch. Ganze 6 Jahre sind seit dem Vorgänger „Radiating Perpetual Light“ vergangen (welcher mich ja schon damals in Verzückung versetzt hatte) und Johannes Riedel hat die Zeit sehr sorgfältig genutzt, um seine „kosmische“ Musik noch mehr zu perfektionieren. (weiterlesen…)

THEN COMES SILENCE – Machine

Montag, 16. März 2020

Post Punk und Cold Wave ist ja gerade der Sound der Stunde, welcher in der schwarzen Szene mächtig angesagt ist und Deutschlands einstiges Vorzeige-Dark Wave-Label Oblivion hat diesen Trend ja irgendwie verschlafen. Zwar hatte man mit HOLYGRAM schnell noch eine vielversprechende Band des Genres signen können, die sich jedoch nach nur einem Album inzwischen schon wieder aufgelöst haben. Mit Freakwave steht jetzt zudem ein neues Label zweier alter Szene-Veteranen in den Startlöchern, was den Stand von Oblivion noch weiter erschweren könnte und weshalb man dort jetzt alle Hoffnungen auf THEN COMES SILENCE setzt. Die schwedische Post Punk-Band wechselte 2017 nach drei Alben vom Indie-Label Novoton zum Branchenriesen Nuclear Blast, war bei den Hard Metallern allerdings etwas überfordert, veröffentlichte dort nur das Album „Blood“, verlor Mitglieder und startet nun bei Oblivion neu durch. (weiterlesen…)

KAELTE – In den Hallen

Samstag, 14. März 2020

Nachdem der ehemalige Drummer von WISSMUT und DIE ART bzw. inzwischen auch Ex-Bassist von LIZARD POOL sein Soloprojekt KAELTE reaktiviert hat, prophezeite ich Sven Martin anlässlich seines neuen Albums „Verbund“ einen frischen Wind in der Neo Dark Folk-Szene zu bringen. Tatsächlich scheint dies auch geschehen zu sein, denn KAELTE ist Live auf vielen relevanten Veranstaltungen der geschrumpften Szene präsent, überzeugt mit sehr guten Songs, angenehmer Stimme, lyrisch-dunkler Poesie, wie professionellen Auftreten und mit „In den Hallen“ liegt jetzt auch eine neue EP vor. (weiterlesen…)

AMDUSCIA – Existe

Freitag, 13. März 2020

Neben HOCICO zählen AMDUSCIA zu den bekanntesten Hell Electro- oder Aggro Tech-Bands aus Mexiko, wenn nicht sogar weltweit. Im Gegensatz zu Ersteren setzen AMDUSCIA von Anfang an schon massive Techno- und Trance-Elemente in Verbindung mit dem aggressiven Electro-Rhythmen ein, wobei HOCICO inzwischen mit groovigen Break Beat-Tracks auf ihrem letzten Album „Artificial Extinction“ nachgezogen haben. Genau vor 10 Jahren mussten allerdings AMDUSCIA mit dem Tod ihres Mitglieds Edgar Acevedo einen herben Schicksalsschlag verkraften, welcher inzwischen jedoch überwunden scheint und mit „Existe“ inzwischen das dritte Album nach dem tragischen Ereignis bzw. das insgesamt schon 6. Werk der nunmehr zum Duo geschrumpften Band vorliegt. (weiterlesen…)

SPECTRES – Nostalgia

Freitag, 6. März 2020

SPECTRES sind eine Post Punk-Band aus Vancouver mit Death Rock-Einflüssen, welche allerdings auf ihrem neuen bzw. vierten Album den musikalischen Fokus deutlich in wavigere Bahnen lenkt. (weiterlesen…)

NINA HAGEN – Was denn…?

Mittwoch, 4. März 2020

Nina Hagen, die sogenannte Großmutter des Punk, wird im März 65 Jahre alt und kann auf eine lange Karriere zurück blicken. Allerdings geht es der schrillen Lady mit der dominanten Stimme gesundheitlich nicht so gut und ihr exklusiver Auftritt im vorigen Jahr bei den Dresdner Jazz-Tagen im Ostra-Dom glich eher eine Demontage des eigenen Mythos! Seltsam orientierungslos und mit einer völlig kaputten Stimme hangelte sie sich durch ein Brecht/Weil-Programm, welches leider nur zum Fremdschämen war. Wer dafür lieber eine noch junge Nina Hagen am Anfang ihres musikalischen Werdegang erleben will, hat jetzt mit der Compilation „Was denn…?“ Gelegenheit dazu, denn diese versammelt erstmals komplett alle ihre Amiga- bzw. DDR-Aufnahmen auf einen Tonträger. (weiterlesen…)