Auflistung für das Stichwort ‘REZIS’

LANA DEL REY – Chemtrails Over The Country Club

Mittwoch, 31. März 2021

Es ist wirklich erstaunlich, dass selbst noch mit dem inzwischen schon 7. Album (je nach Zählweise) von Lana Del Rey keinerlei Abnutzungserscheinungen ihres narkotischen Retro-Sounds auftreten und im Gegenteil sie hier sogar zu schlafwandlerischer Höchstform aufläuft. (weiterlesen…)

NUTRONIXX – Planet Of Love

Donnerstag, 25. März 2021

Als vor rund drei Jahren das deutsche Electro-Pop-Duo THE TWINS mit ihrem Album „Living For The Future“ ein gelungenes Comeback hinlegten und Synthie Pop- wie 1-2-Tip-Fans ein breites Lächeln ins Gesicht zauberten, war auch schon das Solo-Projekt des Lead-Sängers Ronny Schreinzer in Arbeit. Letztendlich hat er sich dann richtig viel Zeit dafür genommen, zumal er mit NUTRONIXX nicht an die üblichen Mechanismen der Musikindustrie gebunden ist. Das die dabei entstandenen 13 Songs keinesfalls ihre musikalische Nähe zu THE TWINS verleugnen können, dürfte allein durch seinen charismatisch-markante Gesang klar sein, aber wie schon beim bereits Eingangs erwähnten 8. Album des erfolgreichen Diskofox-Duos scheut man sich nicht, neue wie frische Einflüsse zuzulassen. (weiterlesen…)

WINTERBERG – Am Hain von Romowe

Montag, 22. März 2021

WINTERBERG ist ein gebürtig aus Stralsund stammender freischaffender Komponist, der für Theater-, Film- und Tanz-Musik im bildenden Kunst-Bereich tätig ist und sich über die Stationen Leipzig und Berlin seit längerem schon in Dresden niedergelassen hat. Komischerweise ist er mir dort noch nie über den Weg gelaufen, obwohl ich zumindest seinen Remix für das leider nicht mehr existierende Dresdner All-Star-Projekt TIJUANA MON AMOUR BROADCASTING INC. aus dem Jahre 2004 inzwischen durch Discogs wieder auf dem Schirm habe. Ansonsten gab es bisher von WINTERBERG nur zwei Digital-Download-Veröffentlichungen und Moloko Plus machte seine Vertonung einer Radio-Lyrik-Lesung von Gregor Kunz namens „Nach Arkadia. Zoom“ von 2012 erst jetzt vor zwei Jahren auf CD zugänglich. Sein aktuelles Werk, welches Dank Moloko Plus ebenfalls physisch erhältlich ist, hört auf den poetischen Namen „Am Hain von Romowe“ und bezieht sich thematisch auf die heidnischen Wurzeln der Prußen im sogenannten Alt- und Ostpreußen. (weiterlesen…)

LAPAINE / POTOCNJAK – Primitive / Void

Samstag, 20. März 2021

Niko Potocnjak ist ja bekannt als Mitglied der kroatischen Stoner-Space-Rock-Band SEVEN THAT SPELL und hat auch gemeinsam mit u.a. Albin Julius von DER BLUTHARSCH das Projekt JASTREB am laufen. Für vorliegendes Mini-Album hat er sich jedoch mit seinem Landsmann Dubravko Lapaine zusammen getan, der ein bekannter wie umtriebiger Didgeridoo-Instrumentalist ist und die mit rund 27 Minuten ein recht kurzes, aber dafür sehr intensives Album eingespielt haben. (weiterlesen…)

VOYNA – The Cinvat Bridge

Dienstag, 16. März 2021

Als im vorigen Jahr Peer Lebrecht, seines Zeichens Sänger und kreativer Kopf der Berliner Dark Wave-Band GOLDEN APES, ein Solo-Album ankündigte und dieses mit einer Cowdfunding-Kampagne finanzieren wollte, verwunderte das mich schon etwas. Ehrlich gesagt, konnte ich mir nämlich nicht vorstellen, dass der Sound von VOYNA sich groß von den GOLDEN APES unterscheiden würde und andererseits fand ich das Ziel der Finanzierung von 7000 Euro schon recht „sportlich“. Die Kampagne war letztendlich aber doch erfolgreich und Peer Lebrecht zog sich mit dem bekannten Berliner Produzenten Thommy Hein in dessen Studio zurück, wo 14 Songs entstanden, die zwar ihre Nähe zu seiner Hauptband nicht verleugnen können, jedoch schon etwas luftiger klingen, wie breiter aufgestellt sind. (weiterlesen…)

ALICE COOPER – Detroit Stories

Freitag, 12. März 2021

Wie schon im Vorjahr bei Ozzy Osbourne, kehrt jetzt mit Alice Cooper eine weitere Hard Rock-Ikone der 70er Jahre zurück und das auch noch auf dem selben Label. Im Grunde gilt dann auch das Gleiche, wie schon für das Comeback des legendären BLACK SABBATH-Frontmanns, denn „Detroit Stories“ ist ähnlich „Ordinary Man“ eine ziemlich berechenbare Angelegenheit geworden.  (weiterlesen…)

ANTLERS MULM – Core Replace EP

Donnerstag, 11. März 2021

Letztes Jahr hatte ja Hans Karte mit seinem Projekt ANTLERS MULM bzw. insgesamt 4 physischen Kleinstveröffentlichungen ein richtiges Comeback hingelegt und 2021 scheint es jetzt gleich nahtlos weiterzugehen. Mit der „Core Replace EP“ gibt er nämlich einen Vorgeschmack und Ausblick auf das für den Frühsommer geplante neue Album von ANTLERS MULM, welches sich ein weiteres Mal um das universelle Thema Kosmos drehen wird. (weiterlesen…)

VIOLENTA DOMESTICA – Cephalaea

Samstag, 27. Februar 2021

Durch die nachträgliche Vinyl-Veröffentlichung des großartigen CADAVEROUS CONDITION-Albums „Burn Brightly Alone“ in hervorragender Weise über das Label Teratogen, wurde ich auch auf das tonale Projekt des Label-Betreibers Max Winter aufmerksam. Jener hat sich in der Vergangenheit in der österreichischen Underground-Metal-Szene einen Namen als Artwork-Designer und Videoregisseur gemacht, wie er musikalisch mit VIOLENTA DOMESTICA seit 2005 temporär aktiv ist, aber erst jetzt mit „Cephalaea“ sein Debüt-Album vorlegt. (weiterlesen…)

TVINNA – One In The Dark

Sonntag, 21. Februar 2021

Mit TVINNA betritt quasi eine eine neue „Supergroup“ des Pagan Folk-Genres die Bühne und die im Fahrwasser von WARDRUNA und bei Anhängern der erfolgreichen TV-Serie „Vikings“ für einiges Aufsehen sorgen dürfte. Das weibliche Haupttrio besteht dabei aus Laura Fella (FAUN), Fiona Rüggeberg (Ex-Faun) und Fieke van den Hurk (u.a. EIVØR, OMNIA), welches auf ihrem Debüt-Album „One In The Dark“ weitere prominente Unterstützung durch Fabienne Erni und Rafael Salzmann (beide von ELUVEITIE), wie Jasper Barendregt (DODECAHEDRON, ULSECT) und EIVØR erfährt. Im Gegensatz zu den bereits erwähnten WARDRUNA sind TVINNA allerdings deutlich moderner und vor allem elektronischer unterwegs, jedoch nicht weniger mystisch dunkler, als ihre Nordmänner-Kollegen. (weiterlesen…)

SCHILLER – Summer In Berlin

Samstag, 20. Februar 2021

Christopher von Deylen bzw. sein Projekt SCHILLER ist schon ein Phänomen, denn seit über 20 Jahren folgt ihm eine treue Fangemeinde, die seine letzten Alben alle in Folge auf Platz 1 der Media Control Charts gekauft haben und das, obwohl der aktuelle SCHILLER-Sound im Radio so gut wie nicht mehr stattfindet. Gab es da zum Beginn seiner Karriere noch zusammen mit Peter Heppner oder Kim Sanders Airplay taugliche Hits im Chill Out-Gewand, wurden mit der Zeit die elektronischen Soundwelten von SCHILLER immer sphärischer, epischer, ambienter und pulsierender, es gab Anknüpfungen an Weltmusik, Klassik und Post Rock, wie Kollaborationen mit Klaus Schulze oder Thorsten Quaeschning von TANGERINE DREAM. Im vorigen Jahr wurde sogar sein erstes instrumentales Solo-Album „Colors“ eine Nummer 1, dem jetzt das inzwischen regulären 11. SCHILLER-Album dicht folgt, welches einen im Februar und in der aktuellen Situation völlig surreal anmutenden Titel „Summer In Berlin“ trägt. (weiterlesen…)