Auflistung für das Stichwort ‘Psychedelic’

EYE OF NIX – Black Somnia

Freitag, 26. Oktober 2018

Wow, was für ein Koloss dieses 3. Album dieses experimentellen Quartetts aus Seattle. Aufgenommen mit keinem geringeren als Billy Andersen, der zuletzt schon andere Schwergewichte des modernen Doom/Post-Metals wie Pallbearer oder Bell Witch Aufnahme-technisch betreuen durfte. Herausgekommen ist ein schwerfälliger, doomiger Bastard aus allerlei feinen Zutaten. Hervorzuheben ist unbedingt die Vocal-Performance der Sängerin Joy von Spain, die an die ganz Großen im Female Avantgarde-Metal Himmel erinnert. (weiterlesen…)

THE DARK RED SEED-Becomes Awake

Samstag, 12. Mai 2018

Eines vorweg, diese Platte hat es in sich! Liebst Du die verschobene, waldige, spirituelle 70s-lastige Seite von Hexvessel, die mittlere Pathos-getränkte Phase der Swans (white light…und love of live), Crippled Black Phoenix, Nick Cave und die Psychedelic-Rock-Urväter The Doors, dann könnten The Dark Red Seed das perfekte Gebräu anno 2018 für Dich sein. Mit viel Gefühl für das richtige Maß aus Improvisations-Freude,Erzeugung psychedelischer Klangbilder und hymnenhafter Folk-und fernöstlich beeinflusster Rockklänge zaubern die Amis um T.Larson und Shawn Flemming(bereits bekannt durch ihre Zusammenarbeit in der Band King Dude) einen echten Leckerbissen von Album. (weiterlesen…)

SULA BASSANA – Dark Days Reissue

Mittwoch, 28. Februar 2018

Dave Schmidt=Sula Bassana=zig relevante Space/Kraut/Psych Projekte wie z.B. Electric Moon oder Zone Six. Ja irgendwie Mr. Psych aus Germany, denn all diese Bands/Projekte haben den gemeinsamen Nenner, das Gütesiegel in Sachen aktueller deutscher Psychedelic-Sounds innezuhaben. Alles was dieser Mann anfasst bzw. wo er seine Finger im Spiel hat, das darf man getrost sagen, hat Qualität und trotz unterschiedlicher Sound-Ansätze dieser einzelnen Projekte ist jedes davon jeden Euro wert. (weiterlesen…)

SEVEN THAT SPELLS – The Death and Resurrection of Krautrock:Omega

Sonntag, 4. Februar 2018

Omega-ist der 3.Teil und somit das Ende der Trilogie von „The Death and Resurrection of Krautrock“ der Balkan-Progger. Ein Album, erschaffen in den letzten 3 Jahren, unter Mithilfe bzw. in Kooperation mit Drummer Blake Flemming (z.B. The Mars Volta), welches im Promo-Beizettel vollmundig mit Worten lobpreist wie „jenseits dieses Planeten, asymmetrisch, atonal, unterkühlt und dennoch heiß und in perfekter Harmonie mit sich selbst. (weiterlesen…)