Auflistung für das Stichwort ‘Gothrock’

VIOLET TEARS – Metamorfosi

Mittwoch, 15. Mai 2019

Das Album der „Violet Tears“ aus Italien erscheint in einem hübsch aufgemachten Digifile, welches auf Front- und Backcover im Schnee eingefrorene Ameisen zeigt: Wie traurig, wie ästhetisch. Womit womöglich auch eine Art Grundstein für eine verbale Beschreibung der Musik auf „Metamorfosi“ gelegt ist, wobei es hier deutlich weniger minimalistisch oder experimentell zugeht, als es einem die optische Gestaltung nahelegen könnte. Es beginnt gleich mit einem, ich sage mal: elegischen, Basslauf und Gitarrenklängen, die einen recht sicher und angenehm im Gothic-Rock verorten, wobei der italienische Frauengesang dem Ganzen gleich eine eigene Note gibt (weiterlesen…)

AMAUTICA – „Rectificando El Sueno“

Samstag, 7. April 2018

Gothrocker aller Länder, vereinigt und vorallem verneigt Euch vor der neuen, grandiosen Platte von AMAUTICA aus Argentinien, dem Land der Gauchos sowie der „Hand Gottes“ und natürlich dem „Fußballgott“ Lionel Messi. Ich hätte ehrlich gesagt solche epischen und furiosen Gothrock Klänge aus Südamerika garnicht erwartet, wiederum aber sagte mir Tony Berger von LACRIMAS PROFUNDERE einmal, das auch seine Band in Süd-bzw. Mittelamerika wie z.B. in Mexiko sehr erfolgreich ist und viele Fans hat, so das man davon ausgehen kann, das auch Argentinien über eine  äußerst lebendige Gothic Rock Kultur verfügt.  (weiterlesen…)

CRONE-Godspeed (CD)

Freitag, 30. März 2018

Nach der schon sehr ansprechenden EP „Gehenna“ präsentiert das Projekt um Secrets of the Moon´s sG und Embedded-Musiker Markus Renzenbrink ihr Debütalbum. „Godspeed“ will sich erhört werden, zieht bei den ersten beiden Anläufen noch gemächlich, aber nicht zupackend genug am Ohr vorbei, nur um dann um so nachhaltiger zu punkten. Stoisch zelebriert man eine sehr individuelle Form von dunklem, schweren Rock, irgendwie heavy, ohne Metal zu sein, Classic Rock ohne muffig zu klingen. (weiterlesen…)

IKON – Everyone, Everything, Everywhere Ends

Samstag, 27. Mai 2017

Ikon machen nun schon seit über 20 Jahren gute Musik und dürften den meisten Lesern wohl bekannt sein. Mit „Everyone, everything, everywhere ends“ ist das 2014 als CD und ein Jahr später auf Vinyl erschienene Album mit dem ebenso wahren wie potenziell nachdenklich stimmenden Titel wieder neu und regulär erhältlich. Geändert hat sich nur die Covergestaltung. Auf das Pentagramm hat man verzichtet und sich für ein außen minimalistisch gestaltetetes, schickes schmales Ecofile entschieden. Musikalisch haben sich die Bonustracks geändert, ansonsten glücklicherweise wenig. (weiterlesen…)