Auflistung für das Stichwort ‘BLACK 59’

O. CHILDREN – Apnea

Mittwoch, 13. Juni 2012

Bevor ich nun das neue Album der Post Punks oder auch Dark Wave Rocker O. CHILDREN vorstelle, muss eine kurze Geschichte zur Entstehung der neuen Platte erzählt werden. Als im Jahr 2010 die Reaktionen auf das Debütalbum von O. CHILDREN überwiegend positiv waren, malte sich die vier Mann starke Band um Frontmann Tobi eine rosige Zukunft aus. (weiterlesen…)

PORT SAID – s/t

Sonntag, 10. Juni 2012

PORT SAID war Anfang der 80er Jahre das Projekt der beiden amerikanischen Musiker Stefan Tischler und Keith Walsh, welche zwischen 1981 und 1984 insgesamt vier Tapes veröffentlicht haben. Stefan Tischler ging danach kurz eine Tape-Kollaboration mit Tara Cross ein (von ihr gab es übrigens auch eine sehr schöne 4LP-Box auf VOD-Records) und wurde 1992 mit der CD „Excess Of Free Speech“ auf dem australischen Label Extreme etwas bekannter. Keith Walsh arbeitete dagegen unter dem Namen KEELER weiter, seine beiden letzten CD-Alben wurden aber erst postum nach seinem AIDS-Tod im Jahre 1992 bei Multimood veröffentlicht. Im Januar 2011 starb dann auch Stefan Tischler und Vinyl On Demand bietet nun in Erinnerung an beide Musiker auf zwei LPs einen fast vollständigen Querschnitt ihrer Tapes (jeweils eine Platten-Seite pro Tape) unter dem Banner von PORT SAID an. (weiterlesen…)

THOMAS KÖNER – Novaya Zemlya

Samstag, 9. Juni 2012

Jahr 3 nach „La Barca“, Thomas Köner auf Touch. Thomas Köner gehört zu den wenigen, die es geschafft haben, Genreklassiker zu erschaffen; die (zum Teil vor kurzem von Type-Records wiederveröffentlichten) Alben seiner Diskografie (besonders Solo, aber auch zusammen mit Asmus Tietchens als „Kontakt der Jünglinge“, weniger die andere Baustellen bedienenden Alben und EPs zusammen mit Andy Mellwig als „Porter Ricks“) werden zu Recht als Meilensteine einer bestimmten Art von Ambient gehandelt, bei der der tatsächliche Ton oder Akkord, die Harmonie, in der Umsetzung als Komposition zu einem grauschwarzen Granulat vermahlen wird, so dass die Musik fast objekthaften Charakter gewinnt. (weiterlesen…)

SANKT OTTEN – Sequencer Liebe

Samstag, 9. Juni 2012

Der schwarze Bruder der roten Schwester. Nach „Gottes Synthesizer“ jetzt „Sequencer Liebe“. Wieder mit einem Cover von Salustiano Garcia Cruz. Und wie immer (?) kann man an den Titelnamen von Platte und Tracks Spaß haben, man sollte ihnen aber nicht trauen: ganz im Gegensatz zu den launigen Titeln und auch im Gegensatz zu der fast überbordenden „Gottes Synthesizer“ ist das neue Album mehr ein Nachtflug; zwar ist Synthie die Liebe der Sankt Ottens geworden, keine Frage (spätestens seit eben „Gottes Synthesizer“), Oliver Klemms E-Bow Gitarre steht 2012 aber wieder mehr im Vordergrund; (weiterlesen…)

EARTHLIMB – Origin

Freitag, 8. Juni 2012

Details in der Wahrnehmung: Sound, Harmonien, Attitüde, Spielweise, Komposition, Visuelles und und und… Die Summe macht das Ergebnis. Und irgendwie ist es wie beim Kochen: gleiche Zutaten, aber neue Mischung und das Ergebnis ist ein völlig anderes. Und die Wirkung dieser Art von Details  offenbart sich verblüffenderweise sofort (wobei sofort in Bezug auf diese Platte heißt: das 1:30 lange Intro / Stück „Origin“ mal außen vor gelassen; dieses könnte in dieser Form so auch bei unterschiedlichsten Post-Rock-Bands stattfinden). (weiterlesen…)

IN EXTREMO – Sterneneisen Live

Freitag, 8. Juni 2012

Laut sind wir und nicht die Leisen“ lautet der Untertitel der nun schon vierten Live-DVD von IN EXTREMO und inzwischen scheint sich hier ein verlässliches Muster in die Veröffentlichungspolitik der bekannten Mittelalter-Rocker geschlichen zu haben. So folgt seit Jahren einem erfolgreichen (zuletzt meist Nummer 1) Album im Anschluss eine nicht weniger erfolgreiche Tour, die im Nachgang dann auch noch digital aufgearbeitet wird. Dem geneigten Fan soll es recht sein, denn kann er so das berühmt-berauschende Konzertereignis jederzeit zu Hause wiederholen. (weiterlesen…)

PUBLIC IMAGE LIMITED – Live At Rockpalast 1983

Mittwoch, 6. Juni 2012

PUBLIC IMAGE LIMITED, das schräge Projekt um den Ex-SEX PISTOL-Sänger Johnny Rotten, ist wieder da und neben ausverkauften Live-Konzerten und neuem großartigen Album ist auch der damals wegweisende (und inzwischen neu aufgelegte) Back-Katalog wieder in das Bewusstsein der Hörer gerückt. Dank dem Label Made In Germany Music und seiner DVD-Reihe „Live im Rockpalast“, die in enger Zusammenarbeit mit dem WDR veröffentlicht wird, kommt der PIL-Fan jetzt in den Genuss eines frühen Auftritt der Band aus der Zeche in Bochum aus dem Jahre 1983. (weiterlesen…)

PG.LOST – Key

Sonntag, 3. Juni 2012

Man könnte es sich ganz einfach machen und sagen Postrock-Klappe, die so und so vielte und fertig ist eine Rezi. Tatsächlich ist die Schwemme an langweiligen Instrumentalrock-Alben seit Jahren groß – das Epigonentum im Schatten der Klassiker GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR, MOGWAI oder EXPLOSIONS IN THE SKY riesig. Da in diesem Musikstil gewisse Trademarks wie laut leise, episch bis progressiv oder Monotonie bis zum Abwinken auf hunderten Releases durchexerziert wurden und somit Überraschungsreleases Mangelware geworden sind, ist es wie immer die Ausnahme von der Regel, die einen Rezensenten frohlocken lassen kann. (weiterlesen…)

EMPUSAE – Symbiosis

Samstag, 2. Juni 2012

Noch sehr angenehm liegt mir die dezent perlende und „tautropfende“ Ambient-Kollaboration „Organic.Aural.Ornaments“ des Belgiers EMPUSAE mit dem Japaner SHINKIRO auf gleichem Label vom letzten Jahr im Ohr, da steht schon wieder Nachschub ins Haus. Allerdings wandelt „Symbiosis“ musikalisch auf etwas anderen Pfaden, wenn auch der Kollaborations-Gedanke bei EMPUSAE weiterhin deutlich im Vordergrund steht. So schart Nicolas Van Meirhaeghe, welcher ja darüber hinaus bei den Projekten THIS MORN‘ OMINA und TZOLK’IN involviert ist, diesmal gleich drei ehemalige schwedische Kult-Projekte des Cold Meat Industry-Labels um sich, die im einzelnen ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO, ARCANA und IN SLAUGHTER NATIVES sind. (weiterlesen…)

BAD BRAIDS – Arrow And Orb

Freitag, 1. Juni 2012

Es muss eine schummrige Welt des immerwährenden Sonnenuntergangs sein, in der Megan Biscieglia alias BAD BRAIDS ihre Songs schreibt. Zu den Klängen auf „Arrow And Orb (Music Ruins Lives)“ assoziiert man sofort mit purpurnen Samtvorhängen abgedunkelte Zimmer, rote Kerzen und Kandelaber, und die Sängerin selbst, die sich, in einsam-romantischer Introspektion versunken, zwischen zartem Folk und gefühlvollem Singer-Songwriter-Pop bewegt. (weiterlesen…)