Auflistung für das Stichwort ‘ANNA VON HAUSSWOLFF’

SWANS – Leaving Meaning

Sonntag, 3. November 2019

Als Michael Gira im Anschluss der dem letzten Album „The Glowing Man“ folgenden Tour wieder einmal das Ende der SWANS verkündete, war dies etwas nebulös und missverständlich. Natürlich war dem nicht so und selbst wenn er damit nur die letzte Besetzung der Band gemeint hatte, stimmt dies irgendwie nicht, denn fast alle Musiker davon sind auch beim neuen Album „Leaving Meaning“ wieder mit dabei. Darüber hinaus sind diesmal allerdings auch jede Menge neue Gesichter in den SWANS-Kosmos getreten und mit Ben Frost, Anna von Hausswolff, Baby Dee und Toby Dammit seien hier nur einige bekannte Künstler stellvertretend genannt. Musikalisch hat sich ebenfalls die Ausrichtung der SWANS wieder etwas verschoben und nach den monumentalen wie zermürbenden Monolith-Werken „The Seer“, „To Be Kind“ und „The Glowing Man“ kehrt, ähnlich der zweiten Phase der Band Ende der 80er/Anfang der 90er, etwas Ruhe ein. (weiterlesen…)

YANN TIERSEN – All

Sonntag, 17. März 2019

Hatte schon das Vorgänger-Album „Eusa“ von Yann Tiersen seine Wahlheimat Quessant, eine kleine Insel an der bretonischen Küste, zum Thema, wurde jedoch noch in den berühmten Abbey Road-Studios in London aufgenommen. Für den Nachfolger „All“ ging er jetzt den logischen Schritt und produzierte das Album zusammen mit Gareth Jones in seinem neuen Studio, dass er sich im Gemeindezentrum The Eskal von Quessant eingerichtet hat und welches vorher eine verlassene Discothek war. (weiterlesen…)

HYDRAS DREAM – The Little Match Girl

Sonntag, 4. Mai 2014

Der Auftakt von „The Little Match Girl“ (Das Märchen von dem kleinen Mädchen mit den Schwefelhölzern…) von Hydras Dream (aka Anna von Hausswolff und Matti Bye) erinnert irritierenderweise an die ebenfalls auf Denovali veröffentlichenden Dale Cooper Quartet; dieser programmierte Walking Bass, genau das ist auch einer der festen Bestandteile des Soundkosmos des französischen Projekts. Und durchaus vergleichbar zu diesen baut Hydras Dream über diesem stoischen Basslauf sphärisch / geisterhafte wie packende Melodiebögen aus Streichern und, hier auf „Last Evening Of The Year“, ergänzt durch E-Piano. (weiterlesen…)