PROYECTO MIRAGE – Slaves Of Capital (CD)

Nach drei Jahren Babypause bzw. ihrem ersten Album „Turn It On“ für Ant-Zen (vorher veröffentlichte man Jahre lang via Hands Productions) meldet sich das spanische Rhythm Tech-Duo PROYECTO MIRAGE mit einer neuen CD zurück, deren Titel schon einmal neugierig macht. Leider scheint die titelgebende Kapitalismus-Kritik bei den insgesamt 11 Tracks zu Gunsten der Tanzbarkeit völlig zu verpuffen und das fast schon monotone Techno-Rhythmus-Geboller ist teilweise recht nah an der „Puschel- und Knicklicht-Fraktion“. Rettung wie Auflockerung bieten da die weiblichen Aggro-Vocals im Stile von PZYCHOBITCH oder ATARI TEENAGE RIOT und ein nicht zu leugnender Minimal Electro-Einfluss, der sich durch einige Tracks zieht. Bei „Nicht“ gibt es sogar deutschen Gesang bzw. einen Gastauftritt vom Sänger der spanischen Band NOTES FROM UNDERGROUND, welcher sich mir allerdings auch nicht so richtig erschließt. Technisch gibt es an dem Ganzen aber absolut nichts auszusetzen und die Zielgruppe dürfte damit völlig befriedigt bedient werden. Letztendlich geht es bei PROYECTO MIRAGE wohl nicht um Inhalte oder Atmosphären, sondern nur um Rhythmus, Bass und Party – genau das Richtige für den Club und das Maschinenfest, aber definitiv nicht für die heimischen 4 Wände. (Marco Fiebag)