DOLINA – s/T (LP)

Das franko-belgische Trio DOLINA fiel mir ja schon positiv auf der auch weiterhin sehr empfehlenswerten Compilation-CD „Radio Resistencia“ von Enfant Terrible auf,und dass nun ihre Debüt-LP bei Treue um Treue erscheint, bürgt ebenfalls für deren Qualität. Die Platte ist mit Abstand noch das eingängigste Album, was das norddeutsche Label um die WERMUT-Macher bisher veröffentlicht hat. Flirrend-flotter Minimal Electro mit leicht melancholischer Schlagseite trifft hier bei insgesamt 11 Songs auf Angst Pop-, Cold Wave-, Bat Cave- und Varietee-Einflüsse mit wechselnden weiblichen sowie männlichen Gesang in französischer und englischer Sprache. Insbesondere die traurig-dunklen und im Verhältnis deutlich überwiegenden Vocals der Sängerin haben es mir dabei angetan, wobei ich hier jedoch keine musikalischen Vergleiche ziehen möchte, denn die Band bzw. Platte ist einfach nur die moderne Essenz einer ehemals glorreichen Ära. Eigentlich müssten Titel wie „Sorrow“ oder „Hanging Song“ mit ihren karusellartigen Melodien sichere Gothic-Club-Hits sein, wenn nicht die ganze aktuelle Szene leider völlig verblödet bzw. diese Platte im schwarzen Vinyl auf nur 320 Stück limitiert wäre. Nehmt also bitte die einmalige Chance zwischen Moderne und Nostalgie an, welche uns DOLINA hier mit diesem Album bieten. (Marco Fiebag)