V.A. – Krachcom.pilation 1 (CD)

Das bekannte Krachcom-Forum für Noise, Industrial und Verwandtes veröffentlicht mit dieser Compilation seine erste CD (wenn ich mich nicht irre, gab es aber zumindest schon mal eine interne), auf der sich ein Teil der Mitglieder musikalisch vorstellt und darunter sogar einige bekanntere Projekte zu finden sind. Den Anfang macht das Leipziger Projekt BRACHIAL PALSY, was mich mit seinem Track „Final Contact“ sehr positiv überrascht. Atmosphärische Sprachsamples, flirrende Strings und ein angezerrter Jungle-Rhythmus – ein absolut perfekter Auftakt. Genau so gelungen geht es auch mit THORN weiter, die brummend-dröhnende Deathindustrial-Loops mit einem doomigen Rhythmus kombinieren, der gekonnt zu den bedrohlich-klirrenden Dark Ambient-Szenarien von FALSE MIRROR überleiten und der mit „The City Of Dreaming Ruins“ den alternativen Soundtrack für das russische Märchen „Die Schneekönigin“ bietet. Geheimnisvoll geht es mit TARDIVE DYSKINESIA weiter, der mit flüsternder Stimme, an- und abschwellenden Ambient-Schleifen und einer Opern-Stimme aus dem Off langsam aber sicher das kurze wie furiose Noise-Finale vorbereiten. Jenes geht nahtlos in den brutalen und trotzdem differenzierten Power Noise namens „Weltanschauung“ von GOAT93 Vs. FIRST ORDER über. Ähnlich auch der folgende Live-Track von 13TH MONKEY, welcher aber in der zweiten Hälfte zu einem distorted Rhythmus im Stile alter Ant-Zen- und Hands-Veröffentlichungen findet. Rhythmisch verzerrt geht es dann gleich mit CARMA-E-LYTH weiter, wenn auch etwas moderner und federnder. Mit eben solche Beats und einer mystischen Atmosphäre wartet im Anschluß ZERO DEGREE auf, die sich mit „Zentrum“ ziemlich auf Augenhöhe mit zum Beispiel AH CAMA-SOTZ bewegen. Nicht ganz so mein Fall dafür das analoge Gefiepe und Gebrumme von PLANKOPIE, wie auch der völlig überrissene Spaß-Track von TONAL Y NAGUAL aus Bayern. TAKHTAHK wandeln danach ebenfalls auf alten Ant-Zen- und Hands-Spuren, bis es kurz vor Schluß mit WACH und „Der Knabe aus Stahl“ wieder bedrohlich düster und eisig wird. Die „Markante Anfahrt“ von (-LÜP19490-) klingt dann so, als würde man in einer Bahnhofshalle oder an der Bahnsteigkante IN SLAUGHTER NATIVES auf dem Ghettoblaster abspielen und läßt mich am Ende dieser CD etwas ratlos zurück. Trotzdem eine wirklich sehr abwechslungsreiche und spannende Compilation, die einige richtig gute Tracks zu bieten hat und zum Besuch von www.krachcom.de einlädt. (M.F.)