KAELTE – Isolation (CD)

Mit „Isolation“ legt das melancholische Leipziger Duo KAELTE um den DIE ART-Drummer Sven Löbert eine leicht zerrissen wirkende EP vor, welche 5 neue Songs und 3 Instrumental-Tracks enthält. Recht finster grummelnd erscheint dabei der Einstieg mit dem fast schon zornig klingenden „Es ist wie es ist“, wo auch schon mal die E-Gitarre deutlicher in den Vordergrund treten darf. Fast versöhnlich dafür das folgende „Meeresgrund“, welches mit einer niedelnden Wave-Gitarren-Melodie und schöner Text-Hookline besticht. Der erste Instrumental-Song „Isolation – Ankunft“ ist dann pure Kopf- bzw. Film-Musik und illustriert das Cover-Artwork einer matschigen Landstraße ins Nichts absolut trefflich. „Wo liegt die Wahrheit“ wandelt danach auf mehr bluesigen Pfaden, mit „Isolation – Aufenthalt“ gibt es eine weitere Instrumental-Pause, der sich die „Offene Frage“ im Stile staubig-schweren Wüstenrocks anschließt. Kurz vor Schluss wird es mit „Lügen“ noch einmal beschwingt wavig und durch den letzten Instrumental-Track „Isolation – Abschied“ findet die EP ihren Abschluss. Für alle manischen Melancholiker und Pessimisten dürfte „Isolation“ neues Kopffutter in dieser trüben Jahreszeit sein und die Sammler unter ihnen bekommen die CD übrigens auch in einer auf 100 Stück limitierten Metall-Box. Allen anderen, die jetzt neugierig geworden sind, empfehle ich das wesentlich zugänglichere letzte Album „Gegengift“ und das ausführliche Interview mit KAELTE im BLACK 50. (M.Fiebag)