N – Prora (12")

Wenn man den linken Autoren Stephan Porombka und Hilmar Schmundt Glauben schenken darf, gehört das nie fertig gestellte „Kraft durch Freude“-Erholungsbad Prora auf der Insel Rügen zu den „10 bösesten Orten“ nationalsozialistischer Architektur. Ob der (MULTER)-Gitarrist Helmut Neidhardt alias N das ähnlich sieht, geht aus dieser Veröffentlichung nicht hervor und zumindest lassen seine 2 jeweils rund 12 Minuten langen Gitarren-Drones jede Interpretation offen, und das ist auch gut so. Die A-Seite mit ihren hypnotisch an- und abschwellenden Sound-Bögen strahlt dabei einen gewissen inneren Frieden mit den Geistern in den riesigen Beton-Ruinen aus, wogegen die deutlich harschere B-Seite jene zu wecken scheint. Immer wieder lasse ich mich fasziniert von den kraftvollen und doch so minimalen Drones mitreißen, tauche ein in den sogenannten „Koloss von Prora“ und verliere mich in seiner Tiefe. Ansonsten ist beim in letzter Zeit äußerst umtriebigen N alles beim Alten – 180gms Vinyl-Pressung, rauer Cover-Karton mit Beiblatt + atmosphärisch zur Musik passendes verwaschenes Artwork mit Fotos der Umgebung von Prora. Eine neue Doppel-LP ist übrigens schon angekündigt und ein Interview mit N drängt sich nun förmlich für diese Seiten hier auf. Und ich muss unbedingt mal wieder nach Rügen… (M.Fiebag)