KALLABRIS – Music For Very Simple Objects (10")

KALLABRIS sind eine sehr mysteriöse Formation, die schon seit den 80er Jahren im deutschen Industrial-Untergrund tätig ist und im CRANIOCLAST-Umfeld verortet war. Veröffentlichungstechnisch gesehen hielt man sich aber immer angenehm dezent zurück und besonders ihre an WERKBUND erinnernde 10“ „Hafalgar“ und die 7“ auf Drone Records mit der geheimnisvollen U-Boot-Thematik seien hierbei empfohlen. Das letzte Mal habe ich KALLABRIS bewusst vor rund 8 Jahren mit der 12“-Veröffentlichung „Shanghai Dortmund“ auf Genesungswerk gehört und der Sound war da ja schon fast grooviger Shanty gewesen. Um so überraschter bin ich nun, als ich die Nadel meines Plattenspielers in das neon-grüne Vinyl absenkte, denn „Music For Very Simple Objects“ hält, was der Name verspricht. Man hört eigentlich vordergründig nur eine Reihe von scheinbar wahllos angeordneten und sehr konkreten Geräuschen, die erst mit intensiver Beschäftigung ihre Tiefe und am Ende sogar kleine Harmonien offenbaren. Somit wurde das Thema dieser 10“-Reihe von Drone Records auf der Suche nach dem Verborgenen und Unbekannten wieder einmal perfekt umgesetzt. Auch die Gestaltung des Covers der 10“ durch Mal Hoeschen von Genesungswerk erfolgte sehr passend und so schließt sich der Kreis zum Anfang des Reviews wieder. Limitiert auf 500 Stück für wahre Sucher und Entdecker. (M.Fiebag)