RIVAL CONSOLES-Articulation (CD)

Schon die „Howl“ und die „Persona“ von  den Elektronikern RIVAL CONSOLES aus dem Land des Brexit und der „Hypster“ und Mode Metropole  London hatten mich begeistert und zählen zu meinen absoluten Favoriten in dem Genre, hier wurden formidable Maßstäbe gesetzt.Und der Nachfolger zu „Persona“ aus 2018 geht hier mal Produktionstechnisch und thematisch den Weg eines völlig neuen Denkansatzes der visuellen Art, eine mal ganz andere Herangehensweise für den Kreativ-Musiker und Produzenten Ryan Lee West. Denn der zentrale Songwriting-Aspekt war diesmal das Zeichnen von Hand für die unterschiedlichen Formen, Muster und Strukturen der Klänge des Briten. Damit wurde ein völlig anderes Verständnis zur Musik umgesetzt und vor allem keine sperrigen Ideen über den Computer herbeigeführt, was sich im Klangkosmos der Platte absolut positiv bemerkbar gemacht hat. Wer übrigens auf Bands wie MODERAT, JON HOPKINS, NILS FRAHM, OLAFUR ARNALDS, KIASMOS usw. steht, ist hier genau richtig, denn die 6 Tracks zwischen 4 und 8 Minuten Länge klingen ähnlich den Einflüßen der genannten Artists oben. Die musikalische Ausrichtung des Künstlers verleiht den Synthies, Echos, Hall-Sounds mit smarten Beats und anderen Arten von handgefertigten Klängen unterlegt, eine einzigartig menschliche und vor allem emotionale Note, denn der Focus wird hier auf einen atmosphärischen und stimmungsvollen Klangkosmos gelegt, der teils aber auch allerhand spannende Wendungen erfährt. Es werden Soundlandschaften erkundet, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen und die zwischen der Leere, der Ruhe, dem Sturm und dem Chaos umherschwirren und den geneigten Hörer in andere Musikwelten beamen, Kopfkino pur könnte man sagen. Das anspruchsvolle Konzept des Protagonisten ergibt ein großartig, facettenreiches Album, da er seine Sound-Palette jeweils neu in einem klanglichen und kreativen Ausmaß erweitert, das man gar nicht für möglich gehalten hätte. Ob im Titeltrack “ Vibrations on a String“., das leicht, rhythmisch daher kommt oder in „Melodica“ mit ruhigen, melodischen Klängen und im Titeltrack “ Articulation“, das mit zauberhaften Beats begeistert, in „Forwardism“ wird es opulent, orchestral, bei „Still here“ wird es dann mystisch, melancholisch und könnte auch von NILS FRAHM sein. Was auffällt ist, das nahezu alle Songs diese gewisse „weite Aura“ in sich tragen, die Ryan Lee West durch seine Sound-Tüftelei in fast jeden Track mit eingestreut hat. Die Stücke von Ryan Lee West wirken wie eine Landschaft, die man auf und ab fährt und dabei natürlich Hochs und Tiefs durchlebt, der unverwechselbare Sound spiegelt die pure Leidenschaft für sein Projekt RIVAL CONSOLES einfach genial wieder. Der Titel der Veröffentlichung bezieht sich übrigens auf ein Werk des Avantgarde Komponisten GYÖRGY LIGETI, aber nicht wegen dessen Musik, sondern hier war die grafische Partitur eines LIGETI Stücks dafür ausschlaggebend. Auch die wunderbaren Videos lohnen sich und die Liveperformance von Ryan wurden schon in fast allen Ländern der Welt aufgeführt, zuletzt im Januar mit 17 Musikern des London Contemporary Orchestra in einer ausverkauften Show in der Queen Elizabeth Hall des Southbank Centres.  Für mich wieder mal moderne, elektrische Klangkunst, die mit jedem Hören neue Überraschungen bereit hält und entdeckt werden will. Und das lohnt sich für alle Elektro Nerds auf jeden Fall. Unbedinger Kauftip.

(S.Erichsen)

Format: CD
Vertrieb: Indigo
 

Stichworte:
, ,