VALBORG – Zentrum (CD,Vinyl)

Das bereits 7.Album der Bonner Institution Valborg. Mit „Zentrum“ darf sich der geneigte Hörer mal wieder auf einen sehr eigenwilligen, psychotischen Bastard aus kalt nach vorne preschenden Death-Metal mit viel Doom und allerlei psychedelischen Dark Rock freuen, der definitiv Laune macht. Ich bin ausgewiesener Fan der „Romantik“ von Valborg, das Vinyl lief in Endlos-Schleife seinerzeit, es zeigte die Bonner aber auch von einer sehr atmosphärischen, gloomy Ausrichtung mit viel Doom. Diese Nuancen lässt man nach dem eher straighten Vorgänger „Endstrand“ wieder mehr mit einfliessen, doch zeigen die Eigenbrötler sich auf „Zentrum“ in jeglicher Hinsicht zentriert. Monotonie wohin das Auge reicht, nach vorne böllernde Opening-Tracks wie „Rote Augen und Alphakomet“, welche stoisch, kosmisch kalt in den Orbit drücken, auf diese so eigenwillig, eingängige Valborg-Art, welche sich schwer definieren lässt. Schmissig, groovy, heavy…wie der kleine komische sonderbare Bruder von Triptykon, Mantar und den Verrückten von Bethlehem, also Künstler/Bands, die auch nicht unbedingt zu jeder Tageszeit akustisch schmecken, aber wenn, dann um so mehr! Mit „Anomalie“ dem 3.Song des neuen Albums, taucht die Band in diesen ureigenen doomig, schleifenden Sound-Kosmos ab, drückender verzehrter Bass trifft auf atmosphärische Gitarren, und dazu diese monotonen Wortfetzen, in permanenter Wiederholung erhebt sich der hypnotische Reigen. Das folgende „Nahtod“ klingt für mich mit seinen catchy Dark Rock Vibes (Brave Murder Day von Katatonia lässt grüßen) sehr nach den deutschen Ur-Vätern des Suicidal BM Bethlehem. Stoisch nach vorne im feinsten Midtempo, verzweifelter Gesang… Ohrwurm! Im ähnlichen Fahrwasser begeistern im weiteren Verlauf Songs wie „Nonnenstern“, Midtempo-Groove ohne Ende (aktuelle Bethlehem) und die Vocal-Performance, welche mich permanent an einen der geilsten Sänger der 90s J.K. von Forthcoming Fire/Weissglut-Debüt erinnern, kraftvoll und hymnisch. Der wahlweise aggressive, verzweifelte Sprechgesang passt perfekt zu diesen nächtlich, kosmischen Doom-Death/Rock´n Roll Grooves..die rockige Produktion knallt über Album-Länge mit unwiderstehlichem Drive und verwehrt ein trotz gewisser Sperrigkeit im Ausdruck (Texte) nie den Zugang zur Musik. Hypnotisch, kraftvoll, eigenwillig, verrückt und gegen den Strom. Viel Spaß beim Hören!

(R.Bärs)

Format: CD,Vinyl
Vertrieb: Soulfood
 

Stichworte:
, , ,