MICHAEL IDEHALL – Prophecies Of The Storm (CD)

Der schwedische Death Industrial ist seit dem Ende von Cold Meat Industry nicht tot und dies ist vor allem ein Verdienst von Thomas Martin Ekelund, besser bekannt unter dem Banner TREPANERINGSRITUALEN. Aus dem Stall von dessen eigenem Label Beläten stammt auch Michael Idehall, welcher scheinbar inzwischen bei Ant-Zen seine neue Heimat gefunden hat. Zumindest sind von ihm in kürzester Zeit dort schon zwei CDs und ein digitales Remix-Album veröffentlicht worden. Im Gegensatz zu TREPANERINGSRITUALEN ist der Sound von Michael Idehall zwar etwas sauberer und die doomigen Vocals klarer, jedoch Parallelen beider Projekte zueinander sind deutlich erkennbar. Insbesondere die authentisch-düstere Atmosphäre und der rituell-okkulte Unterbau seien hier angeführt, vom gemeinsamen Lebensmittelpunkt Göteborg ganz zu schweigen. Das neue und dritte Album für Ant-Zen namens „Prophecies Of The Storm“ macht seinem Titel nun wirklich alle Ehre und die 9 Tracks geben eine absolut packende Vision eines aufziehenden Sturmes. Die grollenden Loops und analoge Angst Pop-Elektronik im Verbund mit dem Mantrahaften Gesang gleichen dabei musikalisch-industriellen Stromschlägen, die einerseits ordentlich durch rütteln, aber andererseits auch eine gewisse Eingängigkeit offenbaren. Auf „Prophecies Of The Storm“ erscheint jetzt alles noch etwas gestraffter und auf den Punkt gebracht, wovon letztendlich die relativ kurze Spielzeit von knapp 42 Minuten der CD Zeugnis ablegt. „Prophecies Of The Storm“ ist ein intensiver wie kraftvoller Trip und eine absolute Empfehlung für Freunde des Death Industrial und von Cold Electronics! (Marco Fiebag)