MONGOLITO – Odyssey (CD)

Marc De Backer war in den 90er Jahren Bassist bzw. Gitarrist bei den Crossover-Bands MUCKY POP und DOG EAT DOG, die damals vor allem auf MTV häufig präsent waren. Genau dieser Marc De Backer ist nun seit einigen Jahren im Umfeld von DER BLUTHARSCH und mit seiner neuen Band WOLVENNEST aktiv. Albin Julius hat auf seinem Label Hau Ruck! auch schon die zwei letzten Alben seines Solo-Projektes MONGOLITO veröffentlicht und „Odyssey“ ist jetzt das dritte in dieser Reihe. Die insgesamt 10 neuen Songs sind ein psychedelisch Trip durch staubige Wüstenlandschaften, welcher einerseits die wabernde Hitze mittels spiralförmig aufsteigenden Gitarrenriffs förmlich hörbar macht, aber auch die kühlen Nächte nicht vernachlässigt. Wenn dann noch der schleppende Drumcomputer ins Spiel kommt, erinnert es mich sogar etwas an THE SISTERHOOD und die James Ray-Projekte bei Merciful Release. Allerdings sollte man von der knappen Stunde, welche die „Odyssey“ insgesamt dauert, keine fette Studioproduktion erwarten, da die Aufnahmen eher LoFi-Home-Recording-Charakter haben, was der Atmosphäre jedoch eher zu- als abträglich ist! „Odyssey“ könnte letztendlich sehr gut der Soundtrack für ein fiktives Roadmovie sein und ich hätte mir das bis auf eine Ausnahme instrumentale Album auch sehr gut mit der Stimme von Bain Wolfkind vorstellen können – Albin, bitte hier für die Zukunft übernehmen! (Marco Fiebag)