PETRELS – Jörð (CD/LP)

petrels_joerdPetrels ist Petrels ist Petrels ist Petrels. Und das ist genau so auch genau richtig. Denn Petrels ist, genau betrachtet, die beste (1-Mann) Pop-Band der Welt. Pop dabei natürlich ausschließlich in seiner von allen typischerweise mittlerweile mit dem Wort verbundenen Negativebenen entbundenen Seite; also: schillernd, verführerisch, wohlschmeckend; zum Instant-Repeat verleitend trotz / wegen fortgeschrittenen Ohrwurmeffekt. Das alles, wie immer bei Petrels, abgeschmeckt mit einer ständig präsenten Hintergründigkeit plus eine ordentliche Portion (britischer) Verschrobenheit, letztere auf „Jörð“ (übrigens: isländisch für „Erde“) in Titel, Coverartwork und korrelierenden Namen wie „Waldgeist“ gleich mehrfach präsent. Und wie bei perfektem Pop üblich / bewährt / durchaus sinnvoll: die Main-Rezeptur, so sie einmal steht, bleibt; Variation erfolgt im Detail. Und so bilden auch auf „Jörð“ die beiden Stücke am Anfang bzw. Ende wieder eine Art von Rahmen, der die Veröffentlichung zusammenhält und, ganz nebenbei, perfekt ein- und (nur bis zum unvermeidlichen Repeat-Reflex, natürlich) ausleitet. Mittendrin lässt Oliver Barrett nicht nur die Sequenzer Arpeggios los, sondern baut seinen seit Anbeginn seiner Veröffentlichungen eingeführten Ich-Chor zusammen, um mit diesem umarmend warmen Geflecht wahre Höhepunkte zu schaffen. Dazu immer wieder ein paar Zutaten und musikalische Wendungen, die an die (vergangene?) Live-Band Umsetzung erinnern, alles aber mit den genau richtigen Ecken und Kanten in das große Gesamte integriert. Ecken und Kanten, die sicher nie dominant werden (sollen), aber dennoch extrem wichtig sind, den Pop-Faktor noch besser herauszustellen, die Perfektion mit (vermeintlicher) Nichtperfektion zu reiben und so (natürlich nur scheinbar) weniger perfekt erscheinen zu lassen. Weil das aber wie perfekter kaum möglich sich selbst perfektioniert, ist das alles natürlich in Wirklichkeit nichts anderes als der Gipfel an Perfektion. Ignorieren nur möglich, wenn ungehört bleibend. Perfekt, was sonst?

 

(N)