KEY – Pentimento (CD)

key_pentimentoScheint, als ob die History Of Electronic Music (unter anderem) besonders auch zwei Haltungen hervorgebracht hat: die der wissenschaftlich / kühlen, ultraminimalistischen Tonbearbeitung, die alles weglässt, was aus der Sicht der Konzeptanhänger nicht wirklich unbedingt muss und die, die sich eher in die korrodierten Ebenen begibt; eine gewisse Schmutzigkeit in Sound nicht unattraktiv findet. Für beide Haltungen gab und gibt es vielfache Beispiele, Key aus Japan hat sich der letztgenannten Haltung angeschlossen, seine durchaus auch sehr minimalistischen Kompositionen erhalten durch die aufgrund ihrer tendenziellen Angerautheit irgendwie „menschlicher“ wirkenden Sounds einen fast wie fassbaren, körperlichen Charakter, der sofort anspricht. Die Stücke sind dabei so etwas wie Prä- oder Post-Club, teilweise die Dubtechno Tradition berührend, teils als hyperminimalistische, loopartige Experimentalexkursionen angelegt. Trotz der elektronischen Perkussion als Hauptinstrument (plus eine wenig Fläche und viel FX) definitiv sehr ambient. Perfektes Paradoxon, insofern… Top!

(N)