DERNIERE VOLONTE – Prie Pour Moi (LP+7"/CD)

8812508a71e1df299ce78948b81Ebenso wie DER BLUTHARSCH, hat sich der Sound von DERNIERE VOLONTE im Laufe der Jahre verändert, wenn auch nicht ganz so radikal, wie bei Ersteren. Startete das französische Projekt Ende der 90er noch stramm in Martial Industrial-Gefilden, wurde mit der Zeit die Musik immer eingängiger und trug das Prädikat Military Pop mehr als zurecht, woran das BLACK übrigens nicht ganz so unschuldig ist! Auf Album Nummer 7 namens „Prie Pour Moi“ ist die Mischung aus marschierender Snare Drum-Rhythmik, schwermütigen Orgel- & Streicher-Klängen und Synth Pop inzwischen so gefestigt und perfektioniert, dass damit DERNIERE VOLONTE sogar ein kleines Kunststück gelingt. Die 12 neuen Songs könnten nämlich gleichzeitig auf dem Gothic-Floor, in der Neo Folk/Martial-Nische oder bei einer 80er Jahre Party laufen und keiner würde sich dran stören oder es peinlich wäre. Schließlich waren DERNIERE VOLONTE auch Gast auf dem vorletzten DIE KRUPPS-Album „The Machinists Of Joy“ und die Band um Jürgen Engler gilt ja seit jeher als politisch korrekt. Jenes „Sans Fin“ ist jetzt auch in einer völlig anderen (und vor allem besseren) Version auf „Prie Pour Moi“ zu finden und fügt sich homogen in den allgemein sehr melodisch-stringenten Fluss des Albums ein. Zwischen forsch nach vorn, beschwingt-geschunkelt und nachdenklich melancholisch ist alles auf „Prie Pour Moi“ zu finden, wobei der charmante französische Gesang von Goeffroy Delacroix die verbindende Klammer ist. Anzumerken wäre ebenfalls, dass der Klang des Albums recht warm ist und irgendwie analog klingt, wenn sicherlich das Ganze trotzdem digital aufgenommen wurde. „Prie Pour Moi“ ist meiner Meinung nach das bisher rundste und populärste Werk von DERNIERE VOLONTE, welches Szene übergreifend seine Verbreitung finden dürfte bzw. wird! Neben der CD-Ausgabe im Digipack + dicken Lyrik-Booklet, sind parallel noch zwei limitierte Vinyl-Versionen (schwarzes und goldenes Vinyl) erschienen, die jeweils eine einseitig bespielte Single mit einem exklusiven Bonus-Track enthält. (Marco Fiebag)