DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND – The Wolvennest Session (LP/CD)

a0242974098_10Da war im vorigen Jahr das letzte Album „Joyride“ noch gar nicht veröffentlicht, erreichte mich von Albin Julius schon eine weitere Promo-CD mit neuem Material von DER BLUTHARSCH. Auf Grund der langen Verzögerung seitens des Presswerkes beim Album, verschob sich auch die Veröffentlichung von „The Wolvennnest Session“ nach hinten, welche aber nun endlich erhältlich ist. Eigentlich ziert das giftgrüne Cover ja noch der Zusatz „presents“, der jedoch völlig überflüssig ist, denn wir haben es hier im Grunde mit einem regulären DER BLUTHARSCH-Werk zu tun, nur die Besetzung ist eine andere, als es noch auf dem Vorgänger „Joyride“ der Fall war. Neben Albin Julius und seiner Frau Marthynna sind diesmal noch Michel Kirby (LA MUERTE), Marc De Backer (MONGOLITO) und Corvus von Burtle (CULT OF ERINYS) mit an Bord (oder sollte man besser sagen im Nest?). Oberflächlich betrachtet knüpft der Sound der Session an „Joyride“ an, was vor allem an der ähnlichen Instrumentierung und dem alleinigen Gesang von Marthynna liegen mag, musikalisch jedoch deutlich variiert. So umfasst „The Wolvennest Session“ in rund 40 Minuten gerade mal drei Tracks, wovon „Out Of Darkness Deep“ schon alleine für sich 20 Minuten beansprucht und somit „Unreal“ und „Evil Love“ die restliche Zeit fast genau teilen. Logisch folglich, dass dabei der psychedelische Doom-Stoner-Sound nur noch schleppend-hypnotischer ausufern muss und die Vocals von Marthynna nahezu narkotisch-einlullend wirken. Dazu wabern die Vintage-Orgeln, mäandern stoisch die Gitarren und klopfen ganz weit hinten die Drums im atmosphärischen Drogennebel, das es eine wahre Freude ist. Eine neue Facette dagegen sind die dezenten Black Metal-Anleihen, welche sich hier aber sehr gut in das repetitive Soundbild von DER BLUTHARSCH einfügen und das Ganze wesentlich dunkler als sonst erscheinen lassen. Für alle, die konsequent dem Pfad von DER BLUTHARSCH zur THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND beschritten haben, sollte „The Wolvennest Session“ eine absolut befriedigende Angelegenheit darstellen und Neulingen auf diesem Gebiet sei „Joyride“ empfohlen, welches eines der Alben des Jahres 2015 für mich war! Neben der CD-Ausgabe gibt es „The Wolvennest Session“ natürlich auch auf Vinyl in einer Auflage von 500 Exemplaren, wovon die eine Hälfte in silbernes und die andere in schwarzes Vinyl gepresst wurde. (Marco Fiebag)