SIX ORGANS OF ADMITTANCE – RTZ (DCD)

Ben Chasny hat sich mit seinen letzten beiden Veröffentlichungen auf Drag City etwas von dem von indischen Ragas beeinflussten Frühwerk (u.a. auf Holy Mountain erschienen) gelöst und auch erstmals in einem richtigen Studio aufgenommen. „RTZ“ ist eine (An-)Sammlung früherer Aufnahmen, die zum Teil lediglich in ultralimitierter Auflage zu haben waren

– auch wenn es den einen oder anderen Sammler schmerzen mag: Musik, nach der Bedarf besteht, von ihrer oft künstlerisch oder künstlich herbeigeführten Verknappung zu befreien, darf durchaus als sympathisch gelten. Die aus fünf Tracks bestehenden Aufnahmen von „Resurrection“ fanden sich ursprünglich auf einer Split-Veröffentlichung von den CHARALAMBIDES. Hier zeigt sich die Schönheit von SIX ORGANS OF ADMITTANCE noch einmal, wobei gerade die ein wenig verstimmte Gitarre zu Beginn verdeutlicht, dass Chasnys Werk auh immer seinen Reit im nicht ganz perfekten hat(te). Titel wie „Resurrection Song“ oder „Celestial Ascent“ weisen auch immer auf eine gewisse spirituelle Dimension hin, die der sanfte, teilweise entrückte Gesang unterstreicht. Zu einem der Höhepunkte zählt das lange „Warm Erarth, Which I’ve Been Told“, mit hypnotischen Drone- und Orgelpassagen, aber das Ende von „You Can Always Se The Sun“ zeigt Chasny von einer härteren Seite, die er bei COMETS ON FIRE weiter ausleben kann. Für diejenigen, die all dieses rare Material haben, findet sich mit „Punish The Chasm With Wings“ ein zwischen 1998 und 2001 aufgenommenes Stück, das noch einmal alle Elemente von SIX ORGANS OF ADMITTANCE versammelt. Die zweite CD besteht aus dem gesamten usprünglich 1999 veröffentlichten Album „Nightly Trembling“, das mit „Creation Aspect Fire“ einen recht harschen Song beinhaltet. Eine tolle Zusammenstellung von 4-Spur-Aufnahmen, die man neben das großartige zweite Album „Dust And Chimes“ stellen kann. (M.G.)