ZAHGURIM – Moral Rearmament (CD)

gg195kleinDas österreichische Label Klanggalerie hat mal wieder ganz tief im Schlamm der Industrial-Kultur gewühlt und dabei ein längst vergessenes Album dieser spannenden Ära aus den 80er Jahren gehoben. Zu dem Projekt ZAHGURIM ist selbst in den heutigen Zeiten des Internets nicht viel in Erfahrung zu bringen, außer das aus ihnen später LEFT HAND RIGHT HAND hervorgegangen sind, aber wer kennt denn selbst die noch wirklich? So blieb von ZAHGURIM, neben Beiträgen für Tape-Compilations bei Bain Total und Cthulhu Records, daher nur die LP „Moral Rearmament“ auf Atonal Records zurück, welches ein Seitenarm des Berliner Labels Dossier war. Der Sound dieses raren Albums wird meist als Topy affin beschrieben und das trifft es am Ende auch ganz gut. „Moral Rearmament“ wurde 1984 in den Räumen der sogenannten Old Ambulance Station in der Old Kent Road in London (was damals so etwas wie ein anarchistisches Kulturzentrum war) eingespielt und mit Unterstützung durch Mitglieder von BOURBONESE QUALK aufgenommen und produziert. Der typische Industrial-Sound der 6 Tracks schwankt dann zwischen perkussiv-hypnotischen Rhythmen und albtraumhaften Atmosphären, die von halluzinierenden Vocals ganz im Stile eine Genesis P-Orridge garniert werden. Eventuell ist das Ganze mit einer Mischung aus PSYCHIC TV, TEST DEPT. und ZEV ganz gut beschrieben, wenn auch „The People’s Temple“ dann eher wie ein ganz altes DEATH IN JUNE-Live-Stück klingt. Auf jeden Fall ist „Moral Rearmament“ ein interessantes Album, was es lohnt, dem Vergessen für die Nachwelt entrissen zu werden. Wie es scheint sind jedoch die Masterbänder über die langen Jahre verloren gegangen und das Material wurde für die Neuauflage im CD-Format direkt vom Original-Vinyl gemastert. Als Bonus enthält die CD jetzt noch drei lange Live-Tracks von ZAHGURIM aus dem Jahre 1986, die zu dieser Zeit hinter dem „eisernen Vorhang“ in Budapest aufgenommen wurden und so ein weitere mysteriöses Kuriosum um die Band darstellen. Ebenfalls als Bonus gibt es unter dem Kapitel „Belle Of Death“ drei brandneue Tracks der scheinbar wieder aktiven Band, die für mich einen gewissen COIL-Touch haben. Eine gute Gelegenheit also, mit der Special Edition von „Moral Rearmament“ den leicht muffigen, aber trotzdem aufregenden Hauch der Vergangenheit zu spüren und gleichzeitig Neues zu entdecken! (Marco Fiebag)