ERIC RANDOM – Man Dog (CD)

gg167klein(1)Die Wiederveröffentlichung der 12“ „Mad As Mankind“ + LP „Time-Splice“ von ERIC RANDOM & THE BEDLAMITES im CD-Format durch Klanggalerie voriges Jahr, setzte ein weiteres Mal ungeahnte Synergien frei, was dem österreichischen Label in der Vergangenheit aber schon mehrmals passiert ist. Eric Random gilt ja als eine schillernde Punk- und Experimental-Legende aus Manchester und war damals im Gefolge der BUZZCOCKS verortet. Später war er im Umfeld von CABARET VOILTAIRE und deren Doublevision-Label zu finden (aus dieser Phase stammt ja auch das Eingangs erwähnte Material) und in den letzten Jahren von NICO begleitete er die legendäre VELVET UNDERGROUND-Chautouse als Mitglied ihrer Live-Band. Danach war nicht viel mehr von ihm zu hören und in dieser Zeit begab er sich wohl auf ausgedehnte Reisen nach Fernost. Doch zurück zur CD von Klanggalerie, an deren Ende ja ein aktueller Remix zu finden war, welcher von seinem modernen elektronischen Sound nicht ganz zu dem alten Aufnahmen passen wollte. Jedoch war dies ein Anzeichen für neue musikalische Aktivitäten von Eric Random, die sich jetzt mit dem neuen Album „Man Dog“ bewahrheitet haben. Wie schon durch den Remix angedeutet, haben die aktuellen 11 Tracks nicht mehr viel mit dem alten Material seiner Doublevision-Phase gemein, aber jene selbst klingen heute ja auch völlig anders. Der neue Sound von Eric Random pendelt jetzt irgendwo zwischen Electronica, Chill Out, Trip Hop, Ethno und Drum’n Bass bzw. klingt dieser Crossover irgendwie nach den 90ern, wo ja die sogenannte IDM ihre Blütezeit hatte. Erhalten geblieben sind jedoch die asiatischen und orientalischen Melodie-Einflüsse, welche er wahrscheinlich von seinen Reisen mitgebracht hat. Dafür ist der Gesang auf ein Minimum reduziert und wenn, dann meist nur als Sample oder in dezent verfremdeter Vocoder-Form. Mich erinnert das Ganze von der Mischung her ein wenig an FUTURE SOUND OF LONDON, wenn auch nicht ganz so dicht, was am Ende aber nicht die schlechteste Referenz ist oder?! Die CD im Digipack ist auf 500 Exemplare limitiert. (Marco Fiebag)