SWANS – To Be Kind (3LP/2CD/2CD+DVD)

Als 2010 Michael Gira beschloss, wieder Musik unter dem Namen SWANS zu machen und das Comeback-Album „My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky“ veröffentlichte, hatte das (zumindest für mich) einen komischen Nachgeschmack. Musikalisch erschien mir dieses Album fast schon enttäuschend (Alters)milde und mehr eine Fortsetzung seines THE ANGELS OF LIGHT-Projektes unter besser verkaufsfördernden Banner. Der zwei Jahre später folgende Opus „The Seer“ schlug dann deutlich dröhnender und brutaler in die alte Kerbe der SWANS und auch Live lief man wieder zu intensiver Höchstform auf. Weitere zwei Jahre gibt sich jetzt Michael Gira dem Titel nach „freundlich“, aber genau das Gegenteil ist der Fall. In etwas mehr als 120 Minuten zermürben die SWANS den Hörer dermaßen, das Verdun oder Stalingrad dagegen wie Kurorte klingen. Monotone Drones, stoische Riffs, wuchtige Drums, eruptive Krachausbrüche und Michael Giras dunkel-karge Grabesstimme machen die 10 langen Songs auf „To Be Kind“ zu einem dermaßen desillusionierenden Trip, welcher irgendwie mit meinem Tagwerk auf der Arbeit zu vergleichen ist. Der trockene Sound zieht förmlich jede Luft aus dem Raum und die langsame wie stetige Schichtung der einzelnen Elemente zerrt deutlich an den Nerven. Eigentlich ist man nach dem hören der ersten CD oder wahlweise drei Plattenseiten schon dermaßen fertig, das man kaum noch Kraft findet, sich dem Opus weiter hinzugeben, es dann jedoch trotzdem macht. Ein immens forderndes Album, welches zerstörerisch ist, jedoch auch eine erlösend-reinigende Wirkung haben kann! Neben den instrumentalen Gastbeiträgen von Julia Kent und Bill Rieflin sind insbesondere die vermehrt wieder auftauchenden weiblichen Stimmen zu erwähnen, die von LITTLE ANIE, ST. VINCENT und COLD SPECKS beigetragen werden. Zwar ersetzen diese nicht den schmerzlichen Verlust von JARBOE als Gegenpol zu Michael Gira, lassen aber immerhin Erinnerungen an das „Children Of God“-Meisterwerk von 1987 zu. Mit diesem Doppelalbum verbinde ich persönlich einen wichtigen Lebensabschnitt damals in der DDR und eröffnete mir jenes (auf Kassette) doch, das es da draußen noch wesentlich düstere und morbidere Musik gab, als THE CURE, THE SISTERS OF MERCY usw. es erahnen ließen. „To Be Kind“ erscheint als Dreifach-Vinyl mit Poster + mp3 Code, Doppel-CD und als Deluxe-Edition zusätzlich mit einer Live-DVD. Im Herbst auch wieder Live in Deutschland und eins ist jetzt schon sicher – Michael Gira wird kein gnädiger Herr sein! (Marco Fiebag)