LIARS – Mess (2LP+CD/CD)

Von den amerikanischen Noise Rockern LIARS ist man in der Vergangenheit so einige Genre-Schlenker gewohnt gewesen, aber was das Trio aus Brooklyn mit Album Nummer 7 jetzt abliefert, ist mehr als überraschend. Zwar waren auf dem Vorgänger „WIXIW“ schon vermehrt elektronische Elemente zu hören, doch hier hämmern jetzt 11 Mal astreiner Minimal Electro im Stile von LE SYNDICAT ELECTRONIQUE durch die Boxen! Analog, militant, manisch treibend und völlig überrissen sind die Prädikate, welche mir bei dem tanzbaren Sound sofort in den Sinn kommen, deren i-Tüpfelchen die irgendwie Drogen geschwängerten Vocals sind. Dominieren in der ersten Hälfte des Albums die knackig-aufpeitschenden Synth-Beat-Tracks völlig das Geschehen, so schleichen sich dann mit zunehmender Laufzeit auch ruhigere Töne ins Hörbild, um letztendlich das Album mit dem herrlichen Ambient-Song „Left Speaker Blown“ und inklusive Gesang ausklingen zu lassen. Völlig hilflos zog der renommierte MUSIKEXPRESS auf Grund der radikalen Richtungsänderung von LIARS gleich einen Vergleich mit der EBM-Legende NITZER EBB, was für die bornierten wie im Untergrund völlig unwissenden Springer-Journalisten nur logisch ist, weil die waren ja schließlich auch mal irgendwie auf Mute… Da liegt schon eher die Achse zu Label-Chef Daniel Miller und sein Kurzzeit-Projekt THE NORMAL näher, der ein langjähriger Gönner wie Mentor für die LIARS ist und nur Dank ihm die Band so eine „Narrenfreiheit“ genießen kann. Instrumental gesehen kommt auch eine gewisse Nähe zu dem VCMG-Projekt von Vince Clark (ERASURE) und Martin Gore (DEPECHE MODE) in Frage, wobei die reale Verbindung dazu Mixer Timothy Q Wiles darstellt, welcher eben jene Kollaboration gemischt hatte und jetzt auch bei „Mess“ an den Reglern saß. „Mess“ ist für mich ein regelrecht erfrischendes Werk und das, obwohl es ja eigentlich voll die Retro-Schiene fährt! Das Album ist sicher am Ende des Jahres in meiner Top 10 für 2014 zu finden! Anlässlich des Record Store Day am 19.04. erscheint übrigens exklusiv eine limitierte Remix-12“ von „Mess On A Mission“ mit im durchsichtigen Vinyl eingearbeiteten Wollfaden – da heißt es Augen auf und schnell sein. (Marco Fiebag)