PORTA VITTORIA – Summer Of Our Discomfort (CD)

Und wieder eine grandiose Veröffentlichung vom Label Old Europe Cafe und wie passend zur aktuell einsetzenden Herbst- und Winterzeit. Die Gruppe PORTA VITTORIA mit ihrem Debüt Fulltime Album „Summer of our Discomfort“ zaubert uns ätherische und mystische Klänge in die heimischen Zimmer und wird getragen von einer wunderschönen Frauenstimme (bei einigen wenigen Tracks vernimmt man aber auch männliche Vocals), welche die Sinne betört und den Geist mit auf die Reise durch eine intensive und großartige Bilderwelt nimmt. Durch die eher ruhigen und wavigen Elektrosounds schwebt man durch diese Klanggemälde auch ohne jegliche Zusatzsubstanzen in andere Sphären. Die Tracks lassen zudem eine gewisse romantische Wehmut nicht vermissen.Eine Sehnsucht wird geweckt, die der Wiederkehr zu den eigenen Traumwelten ähnelt und damit einen bittersüßen Schmerz freisetzt, mit jeden der zwölf Songs tiefergehend und intensiver, alle Tracks erreichen dadurch eine gewisse stimmungsvolle Melancholie!

Das italienische Projekt um die Chanteuse Lisa P. Duse und den Kreativ Musiker Christian Ryder schaffen einen ganz eigenen, hypnotischen Klangkosmos, der an Gruppen wie BLACK ROSE oder CLAIRE VOYANT erinnert, die melancholischen Kompositionen kommen lieblich getragen und filigran sphärisch daher, ab und zu werden leichte Popsprengsel eingestreut, eigentlich könnte die Platte auch beim 4AD Label erschienen sein. Bezeichnend für die musikalische Vielfalt von PORTA VITTORIA ist das Video zu „Sad Lieutenant GD“ in dem Sängerin Lisa die Hauptrolle spielt und das musikalisch fast IKON mäßig daherkommt. Dagegen wird in dem Video zu „Moments we have Stars in our Eyes“ eher der klavierbetonten Neoclassic gehuldigt.

Das aufklappbare Pappcover mit künstlerisch liebevoll gestalteten Booklet und inhaltlichen avantgardistischen Kunstfotos vermag ebenfalls zu begeistern und rundet diese grandiose Veröffentlichung einmal mehr komplett ab. Für Fans von spätnachmittaglichen Spaziergängen in lichtdurchfluteten Parks geradezu ein Muss.

(S.Ericksen)