XX CENTURY ZORRO – La Volpe Du XX Siecle (CD)

Dass ich seit Anfang der 90er Jahre ein Faible für italienischen Industrial hege, entspringt eher dem Zufall, damals günstig an einige Platten von M.T.T., SIGILLUM S und F:A.R gekommen zu sein. Auch der Name der rätselhaften Untergrund-Combo XX CENTURY ZORRO war mir seit dem schon geläufig, aber weder die rare Kassette noch die LP bekam ich jemals zu Gesicht bzw. Gehör. 1999 veröffentliche Jürgen Weber von NOVY SVET das Tape „La Cote D’Azur“ als limitierte Picture Disc-Vinyl auf seinem The Nekofutschata Musick Cabaret und wieder bekam ich keins der 111 Exemplare ab. Vor zwei Jahren erbarmte sich dann endlich Rodolfo von Old Europa Cafe und machte das Material der LP „La Volpe Du XX Siecle“ im CD-Format wieder zugänglich und ich so in den Genuss des schrägen Art Waves der Italiener kam, dessen Mitglied übrigens auch der Labelchef selbst war. Mit Industrial hat das Ganze allerdings überhaupt nichts zu tun, denn das Personal starke Kollektiv kam vom Punk und ging als XX CENTURY ZORRO eher experimentell und gleichzeitig mondän vor. Der aus dieser Haltung heraus resultierende post-futuristisch wie angejazzte Schlager-Sound weckt dann eher Assoziationen an La Dolce Vita, Nouvelle Vague oder die Cote D’Azur, als an verfallen Industriebrachen oder menschliche Abgründe. Insbesondere Fans von MUSHROOM’S PATIENCE, NOVY SVET oder alten SPIRITUAL FRONT dürften sich bei XX CENTURY ZORRO auch noch heute heimisch fühlen. Der Klang der CD ist trotz des eher Lo-Fi-Ausgangsmaterial überraschend gut von Peter Andersson (RAISON D’ETRE) restauriert bzw. gemastert worden und mit nur zwei auswählbaren Tracks (A- und B-Seite) orientiert sich die Titelunterteilung an der Original-Vinyl-LP. Als weiteres Gimmick wird die CD im Digifile mit 11 verschiedenen Cover-Motiven der sogenannten „Quadreria Romantico Seriale“ ausgeliefert und ein umfangreiches Booklet mit vielen Fotos rundet diese längst überfällige Wiederveröffentlichung gelungen ab. (Marco Fiebag)