AD:KEY – Astrogator (2CD)

Seit gut 5 Jahren mischt nun schon das Duo Andrea und Rene Nowotny mit wachsenden Erfolg in dem Old School EBM-Genre mit und wird auch mal ganz gern als das Traumpaar der Szene bezeichnet. Die ersten beiden Alben erschienen seiner Zeit noch stilecht beim Electric Tremor-Label aus Dessau, aber inzwischen ist man mit dem aktuellen Werk „Astrogator“ zu Emmo.biz Records gewechselt. Dem trocken-knackigen Electro-Sound von AD:KEY hat dies jedoch keinen Abbruch getan, sondern jener ist zum Teil sogar etwas offener geworden. Insbesondere der zweistimmige Gesang des aparten Pärchens hat dabei einen gewissen „Randberliner“ Charme und hohen Wiedererkennungswert. Nichts dem zum Trotz steht die kernige deutsche Body-Musik im Stile von ORANGE SECTOR oder ARMAGEDDON DILDOS (bei denen Rene Nowotny übrigens in deren Endphase Keyboarder war) noch deutlich im Vordergrund und die macht Songs wie „Tanz, Püppchen tanz“, „Kalter Krieg“ oder „Reset“ zu stampfenden Hymnen der Neo EBM-Bewegung. Immer aber wenn es etwas zu prollig werden droht, kommen die beiden mit leicht elegischen Ruhepunkten wie „Evolution“, „Cor Serpentis“ oder „Explorer“ daher und sorgen so gekonnt für Abwechslung. Am Ende erhält der Hörer ein ausgewogenes Album mit insgesamt 14 Tracks zwischen Aggression und Harmonie, welches sich auf keinen Fall hinter den Größen des Genres verstecken muss. Die auf 500 Stück limitierte und nummerierte Erstauflage im Digipack enthält dann als Bonus noch eine CD mit 14 Remixen von u.a. RESTRICTED AREA, ORANGE SECTOR, SCHRAMM, LEAETHER STRIP, ROBOTKA REJEKTO, DOMINATRIX, PLASTIC NOISE EXPERIENCE, ANGSTFABRIKK, DIGITAL FACTOR, ARMAGEDDON DILDOS und LOLA ANGST. Leider konzentrieren sich davon fast die Hälfte der Interpretationen auf den Hit „Tanz, Püppchen tanz“ und da die meisten der Remixer im eng gesteckten Genre-Rahmen bleiben, wird das Ganze mit der Zeit etwas dröge. Das tut dem eigentlichen Album jedoch keinen Abbruch, denn die Remix-CD ist ja nur als Zugabe gedacht und dürfte immerhin die Brikettfrisuren-Zielgruppe vollends zufrieden stellen. (Marco Fiebag)