GET SYNCHRONIZED – s/t (CD)

Da fühlt man sich sofort in die Ende 70er – Anfang 80er Jahre zurückversetzt. Wie das kommt?  Ich habe gerade die geniale CD von GET SYNCHRONIZED, aus man höre und staune deutschen Breitengraden Hannover, eingelegt. Und was kommt einem da aus den Boxen entgegen? Lupenreiner New Wave und Post Punk, wie er halt in der Dekade dereinst zelebriert wurde, wenn das Ian Curtis noch hätte erleben dürfen! Viel WARSAW/ JOY DIVISION-Feeling und ein Tröpfchen von Gruppen wie alten NEW ORDER, EDITORS, WHITE LIES, INTERPOL, IKON dabei gemixt und fertig ist eine fast 1:1 Kopie von Ian Curtis und Co. Aber eben nur fast, denn GET SYNCHRONIZED behalten sich zum Glück noch ihre eigene kreative Umsetzung dieser Musikausrichtung vor, wenn diese auch ruhig hätte größer ausfallen dürfen. Sicherlich sollte man die Platte öfter hören, um die wahre Magie der untheatralischen Klänge zu erfassen, aber wenn es dann erst mal „Kick in“ gemacht hat, wird man garantiert süchtig davon.

Die Band wurde in 2010 von drei Freunden in der Landeshauptstadt gegründet – die mir hier vorliegende Veröffentlichung erschien in 2012, es gab aber wohl auch schon eine frühere EP – und sofort nach den ersten Gehversuchen, wurde die musikalische Orientierung ganz schnell klar: Der Manchestersound vom Factory Label mit Gruppen wie JOY DIVISION, frühere NEW ORDER oder ganz frühe SIMPLE MINDS, sowie GANG OF FOUR gehörten nach der Gründung zu den wesentlichen Einflüssen von GET SYNCHRONIZED. In der klassischen Besetzung – Drums, Vocals, Bass, Guitar, Synthie – wird den Helden von einst gehuldigt und nachgeeifert und das im eigenen innovativen, frischem aber unverkennbaren Stil. Die Erfahrungen aus vorherigen Groups und elektronischen Musikprojekten der Bandmitglieder fördern ihren so ganz eigenen JOY DIVISION-Sound hervor, man merkt jedoch auch hier das Getriebene, das unbedingte Müssen … durch die dunkel metallisch und extrem aufwühlende, energetische Musik, die einfach marschiert.

Für mich reflektieren die Klänge von GET SYNCHRONIZED, wie beim großen Vorbild JOY DIVISION, das innere Aufbegehren einer isolierten Seele, getragen und getrieben durch die typischen  Gitarrenriffs, trockenen Bässe und kräftigen Drums. Die Übertonung der düsteren Frequenzen von Bass und Schlagzeug, welche die Songs der oben genannten Gruppen in der Manchester Ära fast prophetisch prägte, genau dieser Stil wird hier dargeboten. Die Titel von GET SYNCHRONIZED handeln von übermächtigen Kräften, die die Menschheit nicht zu beherrschen weiß, sowie von uralten Wesenheiten, die in ihrer absonderlichen Eigenart und deformierten Motivation den Lauf der Natur widerspiegeln. Der Hörer wird in einen Kosmos geführt, indem das monochrome Lebensgefühl der düsteren und kühlen 80er Jahre Science Fiction-Realität geworden zu sein scheint.

Die Aufnahmen der neuen CD sind für mich aber nicht kalt und depressiv, sondern eher emotional und intensiv – dazu gesellen sich die äußerst prägnanten Vocals – ebenfalls in bester Ian Curtis-Manier, die sehr  erdig und kehlig vorgetragen werden. Auf der Platte werden mit Titel 7 von HEAVEN 17 und Titel 8 von JOY DIVISION auch gleich mal sehr gelungene Coverversionen präsentiert. Ein erster Schritt dieser hoffnungsvollen Gruppe, die bei der nächsten  Platte gerne noch ein bisschen mehr Eigenständigkeit vertragen könnte. Man darf sich also auf weitere Veröffentlichungen und eine Weiterentwicklung auf neuen Platten der Hannoveraner freuen.

(S.Ericksen)