LLOVESPELL – Logic Lust (MC/CD)

Nachdem das Leipziger Duo LLOVESPELL mit dem letzten Album „Audioemotional Retreat“ in faszinierende Tiefsee-Atmosphären abgetaucht war, werden sie jetzt durch ihr neues Werk „Logic Lust“ an einem warmen Sommertag an den Strand gespült. Anlässlich des 10jährigen Bestehens der Band war ja eigentlich ein Remix-Album von LLOVESPELL geplant, aber wie das Leben nun mal so spielt, wurde daraus gleich ein neues Album. Auf diesem hat das Duo nach zwei eher ambienten Werken wieder den Rhythmus, Wärme, Melodien und Gesang gefunden, für die ihre ersten Alben so einzigartig standen. Neu im LLOVESPELL-Kosmos dagegen sind die (semi)akustischen Elemente im Opener „Abandon“ und dem finalen „Mesh“, die für eine weitere Entwicklung in der Zukunft alles offen lassen. Dazwischen liegen 8 zum Teil recht flott treibende wie pluggernde Tracks mit wechselnder Vocal-Aufteilung des Duos, wobei natürlich die betörend-kühle Stimme von Mandy K. ganz klare Vorzüge aufweist. Doch genug der Superlative, denn es dürfte ja inzwischen reichlich bekannt sein, dass ich die Band einfach mag. Erschwerend kommt hinzu, dass „Logic Lust“ der persönlicher Soundtrack meines Sommerurlaubes an der Ostsee war und Objektivität da außen vor bleibt! Die CD im dem für Sonderübertragung typischen Klapp-Papp-Schuber ist auf 300 Stück limitiert und wer auf die Kassetten-Variante zurückgreifen möchte, erhält als Bonus das eingangs schon erwähnte Remix-Album auf der B-Seite des Magnettonbandes als Bonus dazu. Die insgesamt 8 eigene Neuinterpretationen von LLOVESPELL-Klassikern klingen darauf zum größten Teil noch entschleunigter bzw. entrückter als die Originale und eignen sich hervorragend zum Chill Out am Strand. Ein weiterer Remix kommt dann von CIRCULAR und am Ende der A-Seite befindet sich zusätzlich eine Maxi-Extended-Version von „Something True“, welches ja den heimlichen Hit des neuen Albums darstellt. Allerdings ist diese analoge Tonträgervariante auf nur 70 Stück begrenzt und damit Eile geboten, da sich dieses „antike“ Format inzwischen wieder zunehmender Beliebtheit erfreut. (Marco Fiebag)