Auflistung für die Kategorie ‘BLACK 2020’

CHRIS LIEBING – Another Day

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Chris Liebing war jahrelang der König des Schranz, einer harten wie schnellen Spielart des Techno, hatte aber dieser schon auf seinem letzten Album „Burn Slow“ vor drei Jahren abgeschworen. Statt rasend hämmernder Techno-Sequenzen gab es darauf einen dunkel-düsteren „Schwelbrand“ voller dystopischer Atmosphären und mit so einigen prominenten Gästen bei den Vocals. „Another Day“ schließt da jetzt nahtlos an, wenn auch die Arrangements deutlich luftiger, melodischer und klarer geworden sind. (weiterlesen…)

ALICE COOPER – Detroit Stories

Freitag, 12. März 2021

Wie schon im Vorjahr bei Ozzy Osbourne, kehrt jetzt mit Alice Cooper eine weitere Hard Rock-Ikone der 70er Jahre zurück und das auch noch auf dem selben Label. Im Grunde gilt dann auch das Gleiche, wie schon für das Comeback des legendären BLACK SABBATH-Frontmanns, denn „Detroit Stories“ ist ähnlich „Ordinary Man“ eine ziemlich berechenbare Angelegenheit geworden.  (weiterlesen…)

EHRENFELD – Finsterwalde

Sonntag, 3. Januar 2021

Der neueste Streich von Peter Field aka Peter Ehrenfeld ist ein Hommage an Felix Flaucher von SILKE BISCHOFF und 18 SUMMERS, der uns leider schon in 2017 verlassen hat. Eine tolle Idee, das Peter den Fans hier Songs präsentiert, die die unverwechselbare Stimme des verstorbenen Sängers noch einmal ins Licht der Öffentlichkeit rücken und den zeitlos, kreativen Musiker nicht in Vergessenheit geraten lassen. (weiterlesen…)

CEEYS – Hausmusik

Dienstag, 29. Dezember 2020

Seit einigen Jahren versuchen nun schon die Brüder Selke ihre Kindheit bzw. Erinnerungen, Eindrücke und Gefühle im letzten Jahrzehnt der DDR musikalisch zu verarbeiten, was ihnen absolut eindrucksvoll wie empfehlenswert mit ihren Werken „Concrete Fields“, „Waende“ und „Hiddensee“ dann auch gelungen ist. Das neue Album „Hausmusik“ knüpft da natürlich weiter an, geht jedoch noch mehr in die familiäre Tiefe, denn Sebastian und Daniel Selke beschäftigen sich diesmal direkt mit sich selbst. (weiterlesen…)

MAX RICHTER – Walz With Bashir

Montag, 28. Dezember 2020

Der animierte Dokumentarfilm „Walz With Bashir“ von Ari Folman war 2008 für einen Oscar und die Goldene Palme nominiert und gewann letztendlich einen Golden Globe und den Cesar. Bei diesem israelischen „Apocalypse Now“ war Max Richter für den Soundtrack verantwortlich, was übrigens seine erste komplette Arbeit auf diesem Gebiet war und der bis heute noch viele weitere folgten. Obwohl auf der damaligen CD-Ausgabe die beiden zentralen Film-Songs „Good Morning Lebanon“ und „I Bombed Beirut“ fehlten (was zu einiger Kritik führte), fügten sich die beiden anderen Songs von OMD und P.I.L. besser in den atmosphärische Soundtrack ein, der letztendlich einen nicht unwesentlichen Anteil am Erfolg des Filmes hatte. Allerdings wurde der Soundtrack seit dem nicht mehr aufgelegt und so zu einem gesuchten Sammlerstück. Jetzt endlich hat sich die Deutsche Grammophon diesem Thema angenommen (welche ja ebenso schon vorbildlich den Backkatalog von Max Richter wieder zugänglich gemacht hat) und veröffentlicht neben einer neuen CD-Edition, den Soundtrack erstmals auch auf Vinyl. (weiterlesen…)

MODE IN GLIANY – Kelc’h-Lizher

Sonntag, 27. Dezember 2020

Bedingt durch die recht lineare Soundästhetikstruktur der auf Galakthorrö veröffentlichten Projekte hielt sich lange Zeit das Gerücht, dass hinter dem allem einzig und allein nur Mrs. und Mr. Arafna stecken würden. Durch das Hinzustoßen von Hermann Kopp, DA-SEIN, TE/DIS, Herz Jühning und TANZ OHNE MUSIK zum Label wurde diese Vermutung in den letzten Jahren zumindest etwas entkräftet und auch der aktuelle Neuzugang MODE IN GLIANY ist kein unbeschriebenes Blatt mehr, sondern kann schon auf einige Veröffentlichungen verweisen. Zwar waren die zum Großteil nur im digitalen Download-Format und unter dem wahrnehmbaren Radar der eventuellen Zielgruppe erhältlich, aber immerhin sind diese im Internet noch nachverfolgbar. Ihr Debüt bei Galakthorrö dürfte jetzt natürlich für dieses französische Einmannprojekt einen großen Sprung nach vorn bedeuten, wenn es auch nicht ganz so wie erwartet das Angst Pop-Genre bedient. (weiterlesen…)

Alexander Kühne: Kummer im Westen

Samstag, 26. Dezember 2020

Als Alexander Kühne vor rund vier Jahren seinen Roman-Debüt „Düsterbusch City Lights“ veröffentlichte, gelang ihm ein richtiger Überraschungserfolg. Das Buch war sehr autobiografisch geprägt und handelte von seiner „unruhevollen Jugend“ in der DDR, wo er einer der Macher in der kulturellen Underground-Szene war. Das er dies jedoch nicht in einer der großen Metropolen des kleinen Landes war, sondern in der tiefsten Provinz bzw. in Lugau im Niemandsland von Brandenburg agierte, verschaffte ihm einen zusätzlichen exotischen Bonus. Lugau (Düsterbusch) und sein Jugendclub EXTREM wurde in den 80er Jahren zu einer republikweit bekannten Adresse für Konzerte der unangepassten Jugend, wie der später unter dem Banner „die anderen Bands“ firmierenden Musiker. Natürlich hangelte sich das Ganze stetig am Rande der Legalität im real existierenden Sozialismus entlang, aber das ist ja gerade der Stoff, aus dem Legenden entstehen und Alexander Kühne & sein Team waren so eine in der DDR. Er verschaffte Bands jenseits aller Genregrenzen eine Bühne, Hauptsache diese waren originell und irgendwie anders. „Düsterbusch City Lights“ erzählte dann diese spannende Geschichte, allerdings wurden Namen und Bands mit Pseudonymen versehen, die Zeitzeugen und Kenner der Szene jedoch leicht entschlüsseln können. Der Schreibstil von Alexander Kühne war dabei leicht und flüssig, ja nahezu lässig und er tappte nie in die billige Rolle der Verklärung (Ostalgie). Gerade dadurch wurde „Düsterbusch City Lights“ zu einem spannenden Sittenbild der letzten Jahre in der DDR, welches authentischer wie gleichzeitig unbeschwerter, lustiger und tragischer zu gleich nicht sein könnte. Passenderweise zum 30jährigen Jubiläum der Wiedervereinigung schließt jetzt die Fortsetzung genau zum „Mauerfall“ nahtlos an und Alexander Kühne bzw. sein Alter Ego Anton Kummer schlittert völlig unvorbereitet, aber voll motiviert in ein vermeintlich neues und besseres Leben. (weiterlesen…)

NAEVUS – Time Again

Freitag, 25. Dezember 2020

Als zum Ende der 90er Jahre die britische Band NAEVUS in der damals noch florierenden Neo Folk-Szene aufschlug, stand diese mit ihrer Mischung aus typischen Genre-Sound und Post Punk-, Post Rock- und Shanty-Einflüssen irgendwie zwischen den Stühlen. Den großen „Durchbruch“ hat die Band um Lloyd James seit dem leider nie geschafft, auch wenn sie bei renommierten Labels wie Old Europa Cafe, HauRuck! oder Klanggalerie veröffentlicht und auf allen Szenerelevanten Festivals gespielt haben. Aufgegeben haben sie aber nicht und können dafür inzwischen auf eine respektable Diskografie verweisen. „Time Again“ ist daher jetzt schon das 9. Studio-Album, welches die Eingangs beschriebene Mischung aus Neo Folk, treibenden Post Punk und trunkenen Schunkel-Sound weiter verfeinert, wie noch eingängiger gestaltet. (weiterlesen…)

V.A. – Tormentum Volume I

Sonntag, 20. Dezember 2020

Als Barbie B. 2019 für das INSTITUTION D.O.L.-Album „Our Love Can Destroy This Whole Fucking World“ sein eigenes Label TORM Ent. wieder aktivierte, stand auch relativ schnell die Ankündigung eines Interview-Buches zum Thema „Noise Culture – Quo Vadis?“ nebst begleitender Doppel-CD-Compilation im Raum. Die gestellte Frage zur aktuellen Industrial-Szene ist natürlich mehr als berechtigt, denn gemessen am Verhältnis zwischen deren Breitenwirkung und dem inflationären Angebot an Projekten + Tonträgern und insbesondere zu der potentiellen wie kaufwilligen Hörerschaft ist in den letzten Jahren so einiges in Schieflage geraten. (weiterlesen…)

PHARAOH OVERLORD – 6

Samstag, 19. Dezember 2020

Der Opener „Path Eternal“ versetzt mich musikalisch irgendwie gleich in die 90er zurück: EBM und Stroboskop, PROJECT PITCHFORK und NITZER EBB grüßen mich aus der Vergangenheit – und das sind natürlich Klänge, die ich auch heute noch hin und wieder gerne höre. (weiterlesen…)