Auflistung für das Stichwort ‘VANGELIS’

APOPTYGMA BERZERK – Exit Popularity Contest

Samstag, 5. November 2016

Apop_Exit_CD_front_US_160805_900_900In den letzten zwei Jahren hat Stephan Groth mit seinem Projekt APOPTYGMA BERZERK drei limitierte EPs im 12“-Vinyl-Format bei Emmo.biz Records veröffentlicht, mit denen er ganz weit zurück zu seinen Wurzeln gegangen ist. Statt Indie Rock, Electro und Future Pop gab es eine instrumentalen Verbeugung vor den Pionieren der elektronischen Musik, welche da TANGERINE DREAM, KRAFTWERK, Jean-Michel Jarre, Klaus Schulze, VANGELIS oder Georgio Moroder heißen. (weiterlesen…)

APOPTYGMA BERZERK – Videodrome

Donnerstag, 10. September 2015

APB_Videodrome_front2Nach der limitierten Vinyl-Only-Veröffentlichung „Stop Feeding The Beast“ legt Stephan Groth jetzt mit APOPTYGMA BERZERK nach und vertieft weiter den schon länger angekündigten und eingeschlagenen Pfad weg vom Future Pop Rock-Sound. So geht auch „Videodrome“, wie schon der Eingangs erwähnte Vorgänger, zurück zu den Ursprüngen der elektronischen Musik. (weiterlesen…)

SCHILLER – Symphonia

Donnerstag, 13. November 2014

SCHILLER_SYMPHONIA_Cover_CD_Digital2.inddChristopher von Deylen alias SCHILLER ist nun schon seit rund 15 Jahren mit seiner geschmeidigen Symbiose von Pop, Chill Out, New Age und Ambient erfolgreich, die man sicher als sehr eingängig, aber nie als seicht oder substanzlos bezeichnen kann. Geschickt integriert er in sein warmes elektronisches Klangbild immer wieder populäre Stimmen, wie zum Beispiel die von Kim Sanders, Xavier Naidoo, Sarah Brightman, Thomas D, Ben Becker oder Anna Netrebko. Aber auch eher „dunkle“ Künstler wie Peter Heppner (WOLFSHEIM), Alexander Veljanov (DEINE LAKAIEN), MILA MAR und Der Graf (UNHEILIG) gaben sich sich schon bei SCHILLER die Ehre. Mit Klaus Schulze war sogar ein Pionier der sogenannten „Berliner Schule“ zu einer Kollaboration mit SCHILLER bereit, was für Christopher von Deylen bestimmt wie ein Ritterschlag war. Sein letztes reguläres Studio-Album „Opus“ widmete sich dann mehr der klassischen Musik und der jetzt veröffentlichte Live-Mitschnitt „Symphonia“ schließt daran fast nahtlos an, denn am 09.06.2014 spielte SCHILLER zusammen mit einem großen Sinfonieorchester auf dem Gendarmenmarkt in Berlin ein Art Best Of-Konzert. (weiterlesen…)

TECHNOMANCER – Path Of Destruction

Freitag, 20. Dezember 2013

TECHNOMANCER ist das Projekt des norwegischen Musikers Roy J. Digre, welcher aus dem Umfeld von APOPTYGMA BERZERK, ANGST POP und CRONOS TITAN kommt. Sein aktuelles Album „System Failure“ beschwor 2013 schon die glorreiche und längst vergangene Zeit des sogenannten Future Pop und mit „Path Of Destruction“ folgt jetzt zu Jahresende sogar noch eine Auskopplung aus diesem. (weiterlesen…)

ADN‘ CKRYSTALL – Musique Atomique Sans Surveillance

Dienstag, 26. November 2013

Das Minimal Synth-Projekt ADN‘ CKRYSTALL des Franzosen Erick Moncollin ist ein Kuriosum und sein Ruhm in der Szene begründet sich gerade mal auf eine LP und eine Single. Weiterhin stehen Jam-Session zusammen mit VANGELIS in den 70ern und der Einsatz eines Prototypen des später legendären Korg MS 20 auf seinen Haben-Seite. Die Debüt-LP „Jazz Mad“ erschien 1982 und die legendäre Single „Re-Edit“ mit dem Hit „Deutsch Napalm“ zwei Jahre später, danach allerdings viele Jahre nichts mehr. In dieser Zeit verdingte sich Erick Moncollin nämlich in der Techno-Trance-Szene unter dem dem Banner DR. STRANGE. Plötzlich aus dem Nichts tauchte ADN‘ CKRYSTALL ab 2005 mit neuen Veröffentlichungen bei Kernkrach, Anna Logue Records, Ysil Prod und Plastic Frog Records wieder auf, wie der Backkatalog bei Dark Entries und VOD-Records neu aufgelegt wurde. Bei T(R)eue um T(R)eue erscheint mit „Musique Atomique Sans Surveillance“ seine inzwischen sechste LP und die darauf enthaltene Musik steht der schrillen Optik des violetten Vinyls in nichts nach. (weiterlesen…)

STRATIS – Mokoyaro 1982-1985

Montag, 10. Dezember 2012

Das Duo Antonios Stratis und Albert Klein alias STRATIS war zwischen Anfang bis Mitte der 80er Jahre in Deutschland aktiv und veröffentlichte insgesamt vier Kassetten, sowie einige Compilation-Beiträge bei Labels wie zum Beispiel Brain Total, ICR und Irre Tapes. Zum Kult wurden STRATIS aber erst durch den „Call Of The Banshees“-Sampler, auf dem 1994 der kurze wie aggressive Song „Herzlos“ vertreten war, welcher darauf hin zum Hit in der Minimal Electro-Szene avancierte. 2003 wurde der Track noch einmal via „New Deutsch“ bzw. DJ HELL populär gemacht und ein Jahr später wagten STRATIS sogar noch mal ein Comeback. (weiterlesen…)