Auflistung für das Stichwort ‘THE FOREIGN RESORT’

THE FOREIGN RESORT – The American Dream

Donnerstag, 3. März 2016

THE FOREIGN RESORTMit der vierten Veröffentlichung haben nun auch mich die Underground Indie Rocker aus Kopenhagen – Dänemark erreicht, THE FOREIGN RESORT zelebrieren uns auf ihrer EP “ THE AMERICAN DREAM“ lupenreinen 80ties New Wave gepaart mit flirrenden Shoegaze und prägnanten Punk – Postrock Einflüssen. Die 5 Track EP mit ihren 24 Minuten Spielzeit präsentiert dem Hörer die dunklen Klänge von THE CURE, die atmosphärischen Melodien von TEARS FOR FEARS und die Energie geladene Dynamik von den frühen NEW ORDER, also ein Mix, der sowohl Melancholie sowie aber auch druckvolle Sounds offenbart, eine Melange zum sich in den musikalischen Klängen „verlieren“. (weiterlesen…)

THE FOREIGN RESORT – New Frontiers

Donnerstag, 23. Oktober 2014

the foreign resortWem beim letztjährigen EDITORS-Album zu viel geschmust wurde oder beim aktuellen INTERPOL zu viel Schicki-Micki-Klientel in perfekt sitzenden Anzügen in der ersten Reihe steht, darf seine wavigen Fühler mal nach Dänemark richten. Denn wer seinen Wave noch lieber im Underground genießt, wo die Frauen nicht nur aus Masche dröge in die Ecke blicken (Hallo lieber Tropic Of Cancer-Fan) hat gute Chancen seine liebste Synthpop-Band der Saison zu finden. (weiterlesen…)

THE FOREIGN RESORT – Scattered & Buried

Donnerstag, 16. Mai 2013

Das mit verschwommenen Rot- und Blautönen spielende, bis zur Unkenntlichkeit verschwommene Covermotiv deutet es bereits an: THE FOREIGN RESORT widmen sich dem „Shoegaze“. Tatsächlich wird man im Hinblick auf diese Vermutung nach Einlegen der CD nicht enttäuscht. Im Gegenteil, mit dem Stichwort Shoegaze ist alles gesagt, jede weitere Beschreibung erübrigt sich. Nun ja, vielleicht könnte man noch anfügen, dass „Scattered & Buried“ mehr nach MY BLOODY VALENTINEs „Isn´t Anything“ klingt als nach „Loveless“ oder SLOWDIVEs Meisterwerken, und dass der Gesang dann doch weiter in den Vordergrund gerückt wird als der von Kevin Shields auf „Loveless“. (weiterlesen…)