Auflistung für das Stichwort ‘SWANS’

ADULT. – Detroit House Guests

Montag, 17. April 2017

Seit der zweiten Hälfte der 90er Jahre ist das Detroiter Künstler-Paar Nicola Kuperus und Adam Lee unter verschiedenen Aliase weit vorne mit dabei, wenn es um den sogenannten Electroclash geht. Ab 2000 dies meist als ADULT. und schon damals hatten beide die Idee zu einem kollaborativen Projekt, wo sie mit anderen Musikern über einen gewissen Zeitraum nicht nur arbeiten, sondern auch zusammen leben. 15 Jahre später ist dieses Vorhaben dank einer finanziellen Förderung der John S. & James L. Knight Foundation jetzt Wirklichkeit geworden und mit Douglas McCarthy (NITZER EBB), Michael Gira (SWANS), Shannon Funchess (LIGHT ASYLUM), Robert Aiki Aubrey Lowe (LICHENS), Dorit Chrysler und Lun*na Menoh wurde das anthropologische Klangexperiment namens „Detroit House Guests“ umgesetzt. (weiterlesen…)

SWANS – The Glowing Man

Mittwoch, 29. Juni 2016

chipboard_grandeSeit ihrer Reunion 2010 haben die SWANS drei Alben, zwei Live-CDs und eine Supporter-CD veröffentlicht und nach rund sechs Jahren neigt sich scheinbar diese ungemein produktive Ära ihrem Ende entgegen. Das neue Werk „The Glowing Man“ soll nämlich das letzte in der aktuellen Besetzung sein und ist wie schon „The Seer“ und „To Be Kind“ ein 2-Stunden-Opus geworden. (weiterlesen…)

COLD SPECKS – Neuroplasticity

Montag, 1. September 2014

Layout 1Das zweite Album von COLD SPECKS beginnt zwar ähnlich minimalistisch, wie schon das gefeierte Debüt „Predict A Graceful Expulsion“, aber so reduziert bzw. karg und düster hatte ich die afroamerikanische Kanadierin nicht in Erinnerung. (weiterlesen…)

BEN FROST – Aurora

Dienstag, 22. Juli 2014

Ben-Frost-A-U-R-O-R-A-Packshot-600x600Ben Frost ist ein australischer Soundkünstler, der in Island seit vielen Jahren heimisch ist, dort das Bedroom Community-Label betreibt und unter anderem schon mit den SWANS, Tim Hecker, Daniel Bjarnason und Brian Eno kollaboriert hat. „Aurora“ ist jetzt sein viertes Solo-Album (diverse Online-Veröffentlichungen nicht mitgerechnet) und dieses klingt gegenüber den Vorgängern deutlich elektronischer bzw. reduzierter. (weiterlesen…)

“ … any day we play is a better day than when we don’t“ – Colleen Kinsella (BIG BLOOD) im Gespräch

Donnerstag, 29. Mai 2014

Über BIG BLOOD sprechen, heißt zunächst über ein Duo zu reden, dessen Wirken sich scheinbar von selbst speist. Tatsächlich trägt die Musik Colleen Kinsellas und Caleb Mulkerins eine Subströmung in sich, die in unvollendete Verheißung mündet. Oftmals wirken BIG BLOOD-Stücke so wie eine vertonte Scherenschnittcollage. In die Reihungen, in die Aufzählungen hinein brezelt das Paar immer als suggestive Chronisten diverse klangintensive Details. Diese werden anschließend sowohl in Form als auch in Inhalt ins Ekstatische moduliert. Deshalb wollten wir nicht von BIG BLOOD sprechen, sondern mit ihnen.

(weiterlesen…)

SWANS – To Be Kind

Samstag, 17. Mai 2014

Als 2010 Michael Gira beschloss, wieder Musik unter dem Namen SWANS zu machen und das Comeback-Album „My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky“ veröffentlichte, hatte das (zumindest für mich) einen komischen Nachgeschmack. Musikalisch erschien mir dieses Album fast schon enttäuschend (Alters)milde und mehr eine Fortsetzung seines THE ANGELS OF LIGHT-Projektes unter besser verkaufsfördernden Banner. Der zwei Jahre später folgende Opus „The Seer“ schlug dann deutlich dröhnender und brutaler in die alte Kerbe der SWANS und auch Live lief man wieder zu intensiver Höchstform auf. Weitere zwei Jahre gibt sich jetzt Michael Gira dem Titel nach „freundlich“, aber genau das Gegenteil ist der Fall. (weiterlesen…)

SWANS – Not Here/Not Now

Montag, 2. Dezember 2013

Seit Oktober befindet sich unser aller Lieblingsband, die SWANS wieder im Aufnahmeprozess, um den Nachfolger ihres apokalyptischen Meisterwerks „The Seer“ einzuspielen, angepeilter Veröffentlichungstermin ist das Frühjahr 2014. Dass der Größenwahn der New Yorker Noise-Pioniere auch voll und ganz zur Geltung kommen kann, bittet Bandkopf Michael Gira seine Fans um Unterstützung. Eine Möglichkeit ist der Erwerb der – leider schon offiziell vergriffenen – Live-CD „Not Here/Not Now“, welche die vergangene 2012/2013-Tour dokumentiert. Die Alternative: Ihr überweist 500 Dollar auf das Konto von Giras Label Young God Records und werdet zum Dank mit einem eigens für euch geschriebenen Song belohnt. Alle Spender bekommen schließlich ein Video zugeschickt, welches Gira in seinen eigenen vier Wänden am Schreibtisch aufnehmen will und „den Kunden, seine Gedanken, Träume und zukünftige oder vergangene Leben auf ewig anpreist.“ Weitere obskure Zahlungsmodelle und Gimmicks findet ihr auf der Young God Records-Seite im Angebot. (weiterlesen…)

HEIDI YARDLEY – Interview

Samstag, 13. April 2013

Wenn Kunst als “die große Verführerin zum Leben“ verstanden wird, dann können die Arbeiten der australischen Malerin Heidi Yardley als dunkle Verlockung beschrieben werden. Besonders ihr Spiel mit Licht und Schatten lassen ihre Werke als Verbildlichung dessen erscheinen, was Albert Camus in seinen Tagebuchaufzeichnungen als “verlorenes“ und “gefundenes“ Licht benannte. Thematisch breit aufgestellt, zeigt ihr Werk eine Welt, die genauso hätte gewesen sein können. Dies unterstreicht, dass die in Melbourne Heimische eine großartige Erzählerin ist. Ihre Bildsprache begrüßt zunächst diskret, urplötzlich jedoch saugen ihre Darstellungen ein, fordern bei längerer Betrachtung förmlich dazu auf, Teil des Gemäldes zu werden. Stringent funkeln dabei ihre Farb- und Formkompositionen. Yardleys Arbeiten begeisterten zuletzt auch Michael Gira, der einige ihrer Bilder zu Illustration seiner Veröffentlichungen auserkor. Umgekehrt stellen die SWANS auch für die Malerin eine Bezugsgröße dar, etliche ihrer Bilder tragen Titel der amerikanischen Noise-Rocker. Ein Band knüpft sich so entlang von Themenkreisen, die Überschneidungen liefern, etwa bei Fragen zu Verlust und Erinnerung. Diese Rückgriffe fußen auf einer jeweils langen und breiten Gedächtnisgeschichte. Yardleys Beobachtungsgabe, ihr Schauen, ihre Gesichtsweite und ihre Gefühlssicherheit heben letztlich ihr Wirken in die Sphären der dunklen Verlockung. (weiterlesen…)

SWANS – The Seer

Montag, 13. August 2012

“Despite what you might have heard or presumed, my quest is to spread light and joy through the world”, so äußerte sich Michael Gira im Vorfeld des neuen SWANS-Albums ”The Seer”. Außerdem fügte er an, dass er Teile und Ideen eben jenes Albums über einen Zeitraum von 30 Jahren mit sich herumgetragen hat. Im Laufe der Zeit vervollständigten und verdichteten sich die Soundskizzen oder anders formuliert: Was lange gärt, wird schließlich gut. Um im Bild der Weinherstellung zu bleiben, mussten also diverse Hefestämme getestet und auf die Rebsorten abgestimmt werden. (weiterlesen…)

SWANS – We Rose From Your Bed With The Sun In Our Head

Donnerstag, 21. Juni 2012

Als vor zwei Jahren Michael Gira und die SWANS tatsächlich wieder aus dem Berg traten, rieben sich nicht wenige ungläubig die Augen. Als dann “My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky” veröffentlicht wurde, trauten viele ihren Ohren nicht. Schließlich gingen die SWANS wieder auf Tour und die Konzertbesucher konnten sich vergewissern, dass mit ihren Sinnesorganen alles in Ordnung war. Nun sind selbst die eindrucksvollsten Konzerterlebnisse der schleichenden Verflüchtigung anheim gegeben. Diese Verflüchtigung wird gelindert, besser noch gebremst, indem auf das altbewährte Format des Live-Albums zurückgegriffen wird. (weiterlesen…)