Auflistung für das Stichwort ‘SUNN O)))’

Stephen O‘ Malley – Fuck Fundamental Pigs

Dienstag, 29. Dezember 2015

stephenoMalleyFuckfundamentalpigsFinally das Soloalbum von Stephen o‘ Malley, auf das alle Interessierten gewartet haben. Bisher „nur“ vorbereitet über Tape Releases (z.B. Tempestarii + DISintegration) und youtube-Live-Dokumentationen hier jetzt als Doppel-Live-LP (Vinyl only antürlich, no CD, no MP3). Analog seines Live-Gestus mit der fotografischen Ikonisierung der Arbeitsgeräte auf dem Cover… (weiterlesen…)

Sunn o))) – Kannon

Dienstag, 29. Dezember 2015

sunn_o_kannonBarmherzigkeit, das ist laut der Linernotes die Bedeutung von „Kannon“ im ostasiatischen Kulturkreis. Interessanter Titel für eine neue Sunn o))), die sich, nach dem extrem vielschichtigen „Monoliths & Dimensions“ von 2009, ganz auf den unbarmherzig vorn stehenden Grind von Gitarre und Bass konzentriert. Zwar ist die Zahl der Mittäter wieder hoch, es klingt aber jederzeit so, als ob Stephen o‘ Malley und Greg Anderson sich für diese erste Sunn o))) LP nach 2009 (die in der Zwischenzeit erschienenen Alben mit Nurse With Wound, Ulver und Scott Walker, die Live und Rehearsal-Demos nicht gezählt) in allererster Linie auf ihr eigenes Zutun beschränkt hätten; mit der einzigen Ausnahme von Attila Csihar an zentraler Position als Sänger; wieder einmal. (weiterlesen…)

SCOTT WALKER + SUNN O))) – Soused

Donnerstag, 12. März 2015

Scott_Walker_Sunn_o_Soused(Auch wenn dieses Album schon etwas länger auf dem Markt ist hier eine weitere Meinung; nicht unbedingt weil es ohne diese gar nicht geht, mehr weil „Soused“ möglicherweise gerade die ansprechen könnte, die Sunn o))) schon nicht mehr beachtenswert finden. Möglicherweise aber auch, dann leider, erst recht nicht.) Und zu beachten ist da als aller erstes die Schreibweise dieser Zusammenarbeit: Scott Walker + Sunn o))). Nicht: Sunn o))) + Scott Walker. Dieser feine Unterschied in der Reihenfolge der Nennung ist nicht mehr und nicht weniger der Ausdruck der musikalischen Gewichtung der gesamten Kollaboration, die den Gesang von Scott Walker ganz nach vorn stellt; eine eigentümlich hohe, dabei etwas älter klingende Stimme voller Klarheit. (weiterlesen…)

EARTH – Primitive and Deadly

Sonntag, 28. September 2014

earth coverMeister Carlson meldet sich zurück. Nun bereits zum achten Mal. Der Americana Doomer Carlson zeigt in seinen Arbeiten sein Verständnis von Veröffentlichung. In und mit den Alben lässt sich Zeit aufbewahren. Kleinen Kapseln gleich beinhalten seine Stücke nicht nur die Zeit des Einspielens, des Erspielens oder Aufnehmens. Dylan geht es um konkrete Zeit, denn er weiß, wie kostbar diese ist. Geliehen könnte man meinen oder eben gestundet. (weiterlesen…)

ONLY THE SUN KNOWS – Ein Interview zum Festival

Donnerstag, 10. Juli 2014

Jan Steven Fricke (oder auch bekannt unter dem Kürzel Fx) ist Inhaber des Dessauer Platten-Ladens und Labels Halb-7-Records, Herausgeber des PSYCHOMANIA-Fanzines und umtriebiger Veranstalter von Konzerten wie auch Festivals. Aktuell steht am 19.07. wieder eins unter dem vielversprechenden Banner „Only The Sun Knows“ an, welches mitten im Naturschutzgebiet auf der Wasserburg Rosslau bei Dessau stattfinden soll. Aufspielen werden dabei ARBEIT-BEAUAMP-PALUMBO, O PARADIS, IN GOWAN RING, NEBELUNG, NR, SANGRE DE MUERDAGO und (r).  Da das Festival damit Genreübergreifend in dem weiten Feld zwischen Drone und Folk ausgerichtet ist und solche Vorhaben immer ein großes Risiko bergen, stellte ich Jan einige Fragen zu seinen Beweggründen der Veranstaltung: (weiterlesen…)

SUNN o))) & ULVER – Terrestrials

Mittwoch, 26. Februar 2014

Naheliegendes wird vermieden, statt dessen eine zähfließende Düsternis mit fast fragiler Aura: das Sunn o))) & Ulver Kollaborationsalbum „Terrestrials“ schickt die Hörer (nicht nur) mit dem Opener „Let There Be Light“ und seinen verlangsamten Mariachi-Trompeten fast ein bisschen in die Irre, lässt dieselben zumindest lange im Unklaren, welche Richtung das Stück wirklich einschlagen will… Als „ewiges“ Intro hinter verwaschenen Staubwolken der Wüste? Ein Akustik-Drone? (weiterlesen…)

Äänipää – Through A Pre-Memory

Samstag, 28. Dezember 2013

Ein eigener Projektname hebt die Bedeutung / soll das tun; aber: möglicherweise verschleiert er auch (unnötigerweise?) mit wem oder was es die geneigten Hörer zu tun haben. Äänipää ist im Kern das Duo aus Stephen O’Malley und Mika Vainio (und ohne James Plotkin und Tim Wyskida herabwürdigen zu wollen); auf seine ganz eigene Art aber vielmehr das neue Khanate-Album… (weiterlesen…)

STEPHEN O`MALLEY – Tempestarii + DISintegration

Dienstag, 24. Dezember 2013

Tape mit echten, 16 seitigen Booklett, sw, Meeresbrandung gegen Felsen. Und genau so fängt „Tempestarii + DISintegration“ auch an, als ein anbrandendes Rauschen, aus dem sich langsam ein dunkler Drone herausschält und irgendwann beginnt, sich ganz allmählich zu verschieben, seine inneren Harmonien zu wechseln, so wie auch das Meer immer wieder anders klingt, selbst wenn es schwerfallen würde, die Unterschiede zu beschreiben. „Tempestarii + DISintegration“ erinnert dabei viel mehr an ein Stück wie „Keep An Eye Out“ (2009 auf dem Label Table Of The Elements erschienen) als an das, was Stephen O‘ Malley mit Sunn o))) oder KTL macht: (weiterlesen…)

MASTER MUSICIANS OF BUKKAKE – Far West

Mittwoch, 29. Mai 2013

Die Master Musicians Of Bukkake vollendeten vor nicht mal zwei Jahren ihre „totem“ Trilogie: drei Alben, die wildwuchernd einen Mix aus Psychedelic/ Space Rock, Drone-Ambient, Folk und allerlei seltsames Beiwerk beinhalteten. Konnte ich mich am meisten mit dem abschließenden dritten Teil der Trilogie anfreunden, da hier doch ohrenfreundlicher als auf den ersten beiden CDs musiziert wurde, zum Teil melodiöser 70´s Psychedelic Sound regierte und Experimentelles eher als Beiwerk verstanden wurde, schlägt man mit dem aktuellem Werk  „Far West“ ein neues Kapitel auf. Sechs Songs in 36 Minuten, die wiederum einen abgedrehten Mix obengenannter Stile darstellen. (weiterlesen…)

BORIS – Präparat

Samstag, 25. Mai 2013

Allgemeiner Tenor: irgendwie auf dem absteigenden Ast. Und jetzt: „Präparat“. Und die Vielfalt in Einheit. Aber von vorn: wenn die japanischen Boris ein nicht ganz einfaches (mehr oder minder) deutsches Wort zum Titel der neuen LP machen, kann das doch nur heißen, dass dieses für sie irgendwie witzig klingt, oder dass sie die Bedeutung des Begriffs für die Thematik der Platte durch die Wahl als Titel ganz besonders betonen wollen. Da ich einfache Lösungen mag, aber nicht zu einfache, vermute ich einfach letzteres. Zumal es auch wie geradezu perfekt passt. Zur Erinnerung: unter den verschiedenen Bedeutungen des Worts „Präparat“ ist auch die, die für das Herausarbeiten von etwas (kleineren, von Details) aus etwas (größerem, Ganzen) steht… (weiterlesen…)