Auflistung für das Stichwort ‘SUB POP’

TAD – God’s Ball / Salt Lick / 8-Way Santa

Sonntag, 22. Januar 2017

s-l225TAD aus Seattle sind ein gutes Beispiel, wie die Musikindustrie im Hype-Rausch eine Band vernichten kann. Die in beiderlei Hinsicht schwergewichtige Band TAD trug Holzfällerhemden und Basecaps, veröffentlichte Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre zwei Alben und einige Singles bzw. EPs auf Sub Pop, bis NIRVANA kamen und die Grunge-Welle ausgerufen wurde. In diesem Zuge wurden natürlich auch TAD (wie viele andere Seattle-Bands) von einem Major-Label aufgekauft und als NIRVANA-Nachfolger neu ins Rennen geschickt. Allerdings floppten die folgenden drei Alben und die Band zerbrach Ende der 90er endgültig daran. Sub Pup legt jetzt die lange nicht erhältlichen ersten beiden Alben und die EP „Salt Lick“ als Deluxe-Editionen in überformatigen Digipacks wieder auf, welche auch noch mit einigen Bonus-Tracks aufgestockt wurden. (weiterlesen…)

METZ – II

Freitag, 19. Juni 2015

urlSchon vor drei Jahren machte das kanadische Trio METZ aus Toronto auf ihrem Debüt keine Gefangene, sondern trümmerten mit ihrem tollwütigen Noise Rock-Sound im Stile von Amphetamine Reptile Records alles weg, was ihnen in den Weg kam. Der schlicht mit „II“ betitelte Nachfolger steht dem jetzt in nichts nach und wandelt schlechtgelaunt auf den Spuren von JESUS LIZARD, HAMMERHEAD, UNSANE, SHELLAC oder FUGAZI. (weiterlesen…)

THE AFGHAN WHIGS – Do To The Beast

Samstag, 13. September 2014

Whigs_cover_nobandEin weiterer großer Name des Alternativ-Rock der 90er Jahre ist zurück und das nicht nur, um mal mit ein paar Konzerten schnelles Geld zu machen, sondern THE AFGHAN WHIGS legen gleich ein neues Album vor! Auch wenn deren Sänger Greg Dulli nie ganz weg war bzw. mit THE TWILIGHT SINGERS und GUTTER TWINS adäquate Projekte am Laufen hatte, fehlten THE AFGHAN WHIGS als Band schon schmerzlichst. Ihre besten Alben „Gentlemen“ und „Black Love“ sind inzwischen Klassiker und das sie jetzt mit ihrem 8. Album sogar wieder in den Schoß von Sup Pop zurückkehren, dürfte schon als mittlere Sensation durchgehen. (weiterlesen…)

MEMORYHOUSE – The Slideshow Effect

Donnerstag, 20. September 2012

Spätestens nach dem Anhören des zweiten Stücks dieses herrlichen Albums konnte ich kaum glauben, wie glücklich ein paar hübsch arrangierte Popsongs mich wider Erwarten noch machen können. Doch unverhofft kommt oft; in diesem Fall in Form melancholischen, aber von hoffnungsvoller Leichtigkeit getragenen Singer-Songwriter-Gitarrenpops mit einschmeichelnder Frauenstimme. Nicht mehr und nicht weniger ist es, was MEMORYHOUSE uns anbieten, und in diesem speziellen Fall ist das völlig ausreichend. Beim Zuhören meint man förmlich, die letzten warmen Strahlen der Sommersonne auf der Haut zu spüren, während bereits die ersten goldgelben Blätter aus den Ästen der Bäume zu Boden trudeln, und bevor man sich´s versieht, ist ein Jahre zurückliegender Urlaub in Südfrankreich wieder präsent. Das aus der Sängerin Denise Nouvion und dem Multiinstrumentalisten Evan Abeele (unter anderem E- und Akustikgitarre, Piano, Bass und Hammondorgel) bestehende Duo zelebriert auf „The Slideshow Effect“ den ultimativen Soundtrack des ausklingenden Sommers. (weiterlesen…)