Auflistung für das Stichwort ‘SOL INVICTUS’

„Es war immer mein Wunsch, ein Festival mit einem solchen Programm zu schaffen, das man nicht auf anderen Festivals finden kann.“ – XIII WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL 03 – 06.11.2016: Interview mit Veranstalter Maciek Frett

Sonntag, 25. September 2016

325_DSC_3754Seit 15 Jahren begeistert das WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL im Südwesten von Polen nahe der deutschen Grenze eine eingefleischte Fanbase mit einem exquisiten Programm quer durch alle Stilrichtungen der internationalen Industrial-Szene. Neben namnhaften Künstlern wie MERZBOW, PRURIENT, SOL INVICTUS, LUSTMORD, TROUM oder ROME, die in der Vergangenheit zu bestaunen waren, sind es vor allem die polnischen Künstler, die gleichermaßen neben den Größen der Szene im Fokus stehen. Neben kontemporärer Kunst und einmaligen Performance-Events ist das mittlerweile viertägige Festival auch daran interessiert, einen Lokalbezug zur Stadt herzustellen und typgerechte Gebäude als Spielorte zu integrieren. Somit ist das WIF als ein familiäres und liebevoll zusammengestelltes Festival zu betrachten, welches wir an dieser Stelle wärmstens empfehlen. Ein Besuch in unserem interessanten Nachbarland lohnt nahezu immer. BLACK hat mit Veranstalter Maciek Frett über das diesjährige 15. Jubiläum gesprochen. (weiterlesen…)

SOL INVICTUS – Once Upon A Time

Donnerstag, 29. Januar 2015

sol invictusBis Mitte der 1990er Jahre war das Erscheinen eines neuen Albums von SOL INVICTUS ein Ereignis, dem man als Fan voller Ungeduld entgegenfieberte. Die hochgesteckten Erwartungen wurden meist mehr als erfüllt: die Band eilte von Höhepunkt zu Höhepunkt und schien mit jeder Platte immer besser zu werden. Um die Jahrtausendwende gab es dann einen Bruch, über dessen Ursachen hier nicht spekuliert werden soll, aber alles, was Tony Wakeford seither veröffentlichte, einschließlich seiner Soloalben sowie diverser Nebenprojekte, verharrte im Mittelmaß. Es schien, als habe ein weiterer Protagonist des Neofolk seinen künstlerischen Zenit überschritten, um sich sodann in die Bedeutungslosigkeit zu begeben. Umso überraschender war dann das 2011 erschienene Album The Cruellest Month: mit kraftvollen und gradlinigen, ohne alberne Klangspielereien aufgenommenen Songs bewies die Band, dass sie immer noch fähig war, sich weiterzuentwickeln: Wakeford schien zu alter schöpferischer Kraft zurückgefunden zu haben. „Once Upon A Time“ nun, das jüngst erschienene neueste Werk aus dem Hause SOL INVICTUS, bestätigt diesen Eindruck in überzeugender Weise, und es scheint, als sei Tony Wakeford auf dem besten Wege, ein mehr als respektables Alterswerk zu schaffen.

(weiterlesen…)

SIEBEN – The Line And The Hook / Sex And Wildflowers

Samstag, 6. Dezember 2014

R-6240780-1414526167-3985Wer hätte damals gedacht, dass der ehemalige SOL INVICTUS-Geiger Matt Howden mal zum gefragtesten Gastmusiker des Neo Folk werden würde? Auf jeden Fall ist der smarte Kerl mit seiner Fiedel aus dem Genre nicht mehr wegzudenken und auch sein Solo-Projekt SIEBEN ist beliebt wie etabliert. Nachdem Dark Vinyl ja schon die Vinyl-Version des aktuellen Albums „Each Divine Spark“ veröffentlicht hat, folgen jetzt zwei Neuauflagen von längst vergriffenen Alben des Projektes. (weiterlesen…)

SIEBEN – Each Divine Spark

Mittwoch, 5. März 2014

Und wieder erscheint ein neues (Meister-) Werk vom umtriebigen MATT HOWDEN – das den Arbeitstitel „Each Divine Spark“ trägt und mit zwölf Tracks sehr gut bestückt ist! MATT HOWDEN, der aus Sheffield stammt, auch als Musikproduzent, Hochschullehrer und Gastmusiker in diversen Band agiert hat, beschert uns seine elfte SIEBEN Veröffentlichung und dem Fan und Konsumenten müsste alleine schon das Cover der neuen Platte des englischen Künstlers ins Auge stechen – eine Flamme mit schwarzem Hintergrund die sich aus einem Blitz generiert – hier präsentiert uns MATT HOWDEN anscheinend seine sinnbildliche Umsetzung seines neuesten musikalischen Outputs. (weiterlesen…)

CULT OF YOUTH – Love Will Prevail

Sonntag, 9. September 2012

Es ist schon ein Kreuz mit der Politcal Correctness! Da gibt es doch seit ein paar Jahren diese Combo CULT OF YOUTH aus Amerika, die ganz klar im Sound und Auftreten den alten DEATH IN JUNE huldigt, aber dummerweise über das Hipster-Label Sacred Bones (ZOLA JESUS) verlegt und in Deutschland inzwischen durch Cargo vertrieben wird. Da möchte man sich natürlich nicht so gern mit dem verruchten Namen DEATH IN JUNE beflecken und so beginnt ein Eiertanz der Verschleierung. (weiterlesen…)

GAË BOLG – La Nef Des Fous I

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Seit Eric Roger, seines Zeichens bekannt durch sein Mitwirken bei SOL INVICTUS, der Rezensentin vor vielen Jahren eine CD seines damals neuen Projektes in die Hand drückte und unschuldig nach einer Besprechung fragte, hängt derselbigen das GAË BOLG-Virus an. Will meinen, in der Art von „Und täglich grüßt das Murmeltier“ liegt in unregelmäßigen Zeitabständen eine neue GAË BOLG-Veröffentlichung auf dem Tisch und will angehört, bewertet und auf unbestimmte Zeit weggepackt werden. Denn, ehrlich gesagt, ist die Musik der Franzosen so eigensinnig, dass sie schon einer gewissen Stimmung bedarf – nichts für gereizte Nerven. (weiterlesen…)

SOL INVICTUS – The Cruellest Month

Mittwoch, 22. Juni 2011

Bis zum 2005 erschienenen Album „The Devil’s Steed“ war es Tony Wakeford über die Jahre mit Hilfe von Leuten wie Sally Doherty und Matt Howden gelungen, SOL INVICTUS in eine harmonischere und klassische Richtung zu lenken und auf „Thrones“ sogar dezente Jazzeinflüsse zu integrieren. Er selbst bezeichnete das damalige Lineup mehrfach (u.a. in den Linernotes zu der Compilation „The Giddy Whirls of Centuries“) als das beste der Bandgeschichte. (weiterlesen…)

KARSTEN PFLUM – No Noia My Love

Samstag, 4. Juni 2011

Warum nennt sich ein Däne mit dem Namen Jacob Helverskov Madsen plötzlich Karsten Pflum, obwohl er in der Vergangenheit schon unter dem Banner SLAPHEAD FAUN veröffentlicht hat? Was bedeutet der Albumtitel? Was bedeuten die Tracktitel „Muntermacher“ oder „Dansk Notebook Center“? Warum sieht das Cover einer CD auf Hymen Records aus, wie eines dieser grauslich selbst gemalten Bilder von SOL INVICTUS-Alben? (weiterlesen…)

UWE HENNEKEN – Interview

Donnerstag, 13. Januar 2011

„Alles fällt, das ist das Leben und kann daher nur gut sein“ – Ein Gespräch mit dem Maler UWE HENNEKEN

Im Frühjahr dieses Jahres gestaltete der Berliner Maler UWE HENNEKEN das Artwork für eine LP-Box von Current 93, ferner präsentierte er im Kunstverein Braunschweig eine große Soloschau mit Gemälden und Skulpturen. Momentan bereitet UWE HENNEKEN Ausstellungen in Berlin, New York und Athen vor. BLACK hat den Künster zu seiner Arbeit und ihren theoretischen Hintergründen  befragt.

(weiterlesen…)

KUNSTVEREIN BRAUNSCHWEIG/ HILKE WAGNER (Hrsg.) – Uwe Henneken – Stille Woche

Freitag, 12. November 2010

Im Sommer 2010 besetzten sonderbare, aus Holzkisten hervorlugende Figuren die Räume des Kunstvereins Braunschweig, schauten außerhalb der Zeit stehende Narren und bizarre Mutanten auf Ausstellungsbesucher herab, fanden sich an den stuckverzierten Wänden der Villa Salve Hospes weite Landschaften von verwirrender Farbigkeit. Zur Verteidigung der Ausstellung hatte man eine buntbemalte Kanone auf der Terrasse positioniert.

(weiterlesen…)