Auflistung für das Stichwort ‘SKULLFLOWER’

DER BLUTHARSCH & SKULLFLOWER – Angel Of Darkness

Sonntag, 20. November 2016

a0046662263_10Eine Kollaboration von SKULLFLOWER mit DER BLUTHARSCH erscheint eigentlich nur logisch, um so mehr, seit letztere mit der psychedelischen Mutation zur THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND agieren. Doch auch schon zum verrauschten Martial-Sound der alten BLUTHARSCH-Inkarnation würde das vernebelte Noise Rock-Geschwubbel der britischen Formation ganz gut passen, welche damals 1988 auf dem legendären Industrial-Label Broken Flag ihr Debüt gab. Einen ersten Vorgeschmack auf diese zwingende Zusammenarbeit gab es schon vor zwei Jahren auf der BLUTHARSCH-Compilation „Today I Want To Catch Clouds“ zu hören, welche jetzt mit 5 Tracks auf Tape oder als Download unter dem Titel „Angel Of Darkness“ ihre Fortsetzung findet. (weiterlesen…)

DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND – Today I Want To Catch Clouds

Montag, 29. Dezember 2014

dbh_cloudsDa ich ja beim letzten Review erwähnt hatte, in Sachen DER BLUTHARSCH schon lange raus zu sein und die Verwandlung zur THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND gar nicht mehr mitgemacht zu haben, war Albin Julius jetzt so nett, mir Nachhilfe zu gewähren. Zu diesem Zwecke übersandte er mir die Zusammenstellung „Today I Want To Catch Clouds“, welche (ebenso wie schon die Compilation „Everything Is Alright“) Single-Tracks, Kollaborationen und Remixe von DER BLUTHARSCH bündelt. (weiterlesen…)

SKULLFLOWER – Fucked On A Pile Of Corpses

Sonntag, 6. November 2011

Die 1987 gegründete Formation SKULLFLOWER gehört zwar zu den Veteranen der Noise- / Power Electronics-Szene, erreichte aber nie den Stellenwert vergleichbarer Projekte wie etwa WHITEHOUSE. Nun haben sie mit “Fucked On A Pile Of Corpses” einen neuen Longplayer vorgelegt, dessen Titel zwar eine Reise in nekrophil-transgressive Erlebnisräume verspricht, ohne dieses Versprechen musikalisch wirklich einlösen zu können. SKULLFLOWER präsentieren einen wohlorganisiert-lärmigen Klangteppich, der in den sieben zusammenhängenden Tracks des Albums nur unwesentlich variiert wird, wobei es sich mir allerdings nicht erschließt, welcher Zusammenhang zwischen Musik und Titeln wie “Hanged Man’s Seed“, “Defiling Their Temples With Bestial Lust“, “Tantrik Ass Rape“ oder “Sleipnir“ besteht. Aber vielleicht musste man erst Sex auf einem Leichenberg haben, um es zu begreifen. Auch sind sämtliche Titel rein instrumental, so dass einem nicht einmal die Freude an thematisch passenden Texten vergönnt ist. Kurzum: “Fucked On A Pile Of Corpses“ mögen manche als Hintergrundmusik für tantrisch-satanische Aktivitäten in der Ritualkammer nutzen, anderen mag es dazu dienen, die lästige Geräuschkulisse der Außenwelt zu übertönen. Wer allerdings noisiges Neuland betreten will, kann um diesen Tonträger getrost einen Bogen machen.

(M. Boss)

TEHO TEARDO – Soundtrack Work 2004-2008

Dienstag, 17. Mai 2011

Durch Mauro Teho Teardo (M.T.T.) bzw. dessen Platte „Caught From Behind“ fand ich unter anderem Anfang der 90er Jahre den Einstieg in die Industrial-Szene, da ich jene LP bei meinem damaligen Lieblings-Mailorder MALIBU aufgrund der interessanten Beschreibung blind gekauft hatte. Mit von der Partie auf diesem Album waren NURSE WITH WOUND und RAMLEH und eins ergab dadurch das andere wie der Rest Geschichte ist. (weiterlesen…)

FINAL – The Apple Never Falls From The Tree

Freitag, 18. Februar 2011

Justin K. Broadrick gehört zu der Gruppe der sehr Produktiven und die zwei Säulen dieser Produktivität sind (neben einer Vielzahl anderer Kollaborationen etc.) Jesu und Final. Gerade mit letzterem alter Ego ist er dann, allein, in seiner ganz eigenen, minimalistischen Klangwelt unterwegs, die oft fadenhafte Klangstränge mit sehr präsenter, manchmal abstrakt noisiger Präsenz entwickelt. (weiterlesen…)