Auflistung für das Stichwort ‘RAPOON’

MAEROR TRI – Sensuum Mendacia + Somnia / Hypnobasia

Sonntag, 29. Mai 2016

zoh_112-1MAEROR TRI und deren Nachfolgeprojekt TROUM bzw. das angeschlossene Label + Mailorder Drone Records sind Pioniere für ein Genre, was seit einigen Jahren förmlich zu explodieren droht. Der relativ überschaubare Zahl an potentiellen Hörern und Käufern dieser Musik, steht ein Heer von Musikern, Bands und Projekten gegenüber, welche für eine wahre Veröffentlichungsflut von der sogenannten Drone-Musik verantwortlich sind. Jeder kann mit dem geringsten Equipment diesen Sound erzeugen und obwohl ich Anfangs auch von dem atmosphärischen „Dröhn-Sound“ angetan war, langweilt bis widert mich der nicht endende Veröffentlichungs-Overkill in diesem Genre schon lange. MAEROR TRI und TROUM sind davon schon allein schon auf Grund ihrer Vorreiter-Rolle ausgenommen und musikalisch deutlich gehaltvoller, als das Gros der unzähligen Gitarren-Effekt-Pedal-Laptop-Artisten. Dies schlägt sich natürlich auch in den Verkaufszahlen und den sich nachziehenden Wiederveröffentlichungen von MAEROR TRI & TROUM nieder, so das es schon verwunderlich ist, dass es bei denen doch noch vergriffenes Material gibt. (weiterlesen…)

RAPOON – Song from the End of the World

Sonntag, 24. April 2016

Rapoon-8263702-1458339493-4761„Song from the End of the World“ ist bereits das zweite Album von RAPOON auf dem italienischen Glacial Movements Label, welches uns seit einigen Jahren mit ‚arktischen‘ Klängen des Cool Dark Ambient, oder wie man es nennen will, erfreut. Nachdem „Time Frist“ (2007) sicher als einer der Höhenpunkte der Reihe zu bezeichnen ist, hatte ich einige Erwartungen an dieses neue Album, die keineswegs enttäuscht worden sind. Ein wenig überraschend sind anfangs vielleicht die recht warmen, organischen Klänge, mit denen man bei „We travelled in waves“ empfangen wird: Melancholische, irgendwie staubig klingende Loops und minimalistische Melodiefragmente, die einen eine gute Viertelstunde angenehm einlullen. (weiterlesen…)

RAPOON – Blue Days / Seeds In The Tide Volume 04

Sonntag, 24. Januar 2016

R-7843628-1453283832-2280.jpegRobin Storey (Ex-ZOVIET FRANCE) gilt mit seinem Solo-Projekt RAPOON ja als „Meister des Loops“ und scheint inzwischen auch in Sachen Quantität dem ähnlich agierenden wie inzwischen verstorbenen MUSLIMGAUZE zu folgen. Allein im Jahre 2015 hat er insgesamt 4 Vollzeit-Alben abgeliefert und „Blue Days“ auf dem polnischen Label Zoharum ist eines davon. (weiterlesen…)

ZOHARUM oder die Kunst der Alternative

Montag, 1. September 2014

Ein Label zu betreiben ist in der heutigen Zeit ein Wagnis, wenn man den aktuellen Pressemeldungen glauben mag. Sinkende Verkaufszahlen, Schwierigkeiten mit Vertrieb und Werbung machen es zu einem persönlichen und finanziellen Wagnis, Musik zu veröffentlichen. Doch in jeder Krise liegt eine Chance. Das im polnischen Gdansk beheimatete Label ZOHARUM zeigt, wie mit Leidenschaft und Innovation aus einer kleinen Idee ein großes Werk werden kann. Trotz oder gerade wegen der Medienvielfalt, der wir uns heute gegenüber sehen, ist es für neue Labels schwer, die nötige Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, um wirtschaftlich sinnvoll arbeiten zu können. Dies gilt für den Mainstream genauso wie für Subkulturen, denn auch in Bereichen, in denen man eine klar abzugrenzende Zielgruppe vermutet, die leicht angesprochen werden kann, haben sich die Kommunikationskanäle vervielfältigt. Das spüren auch die aktiven Gestalter der Szene, die landläufig unter dem Begriff „Industrial“ zusammengefasst wird. (weiterlesen…)

RAPOON – Cultural Forgeries

Montag, 1. September 2014

Rapoon_Cultural_ForgeriesIn den Linernotes zu seiner neuen CD „Cultural Forgeries“ erzählt Robin Storey aka Rapoon warum und wie (und eben auch wie nicht) er ein „unplugged Album“ realisiert hat. Man könnte über die unplugged (Un)Sitte mit ihrem oft nur pseudo- Neuigkeitswert philosophieren; vielleicht reicht es aber festzuhalten, dass es im besten Fall zu einer neuen Inspiration für den Künstler selbst wird, wenn er „gezwungen“ ist, die Pfade seiner selbstgewählten Instrumenten- und Soundästhetik zu verlassen und sich ganz den (manchmal auch ganz schön störrischen) akustischen Instrumenten zu widmen. (weiterlesen…)

HYBRYDS – Mythical Music from the 21st Century

Sonntag, 26. Mai 2013

Das polnische Label Zoharum aus Gdansk stützt seine Arbeit auf mehrere Säulen. Neben Releases polnischer Künstler wie z.B. MACIEK SZYMCZUK und einer eigenen Experimental-Reihe sind es vor allem Re-Releases bekannter Ritual- und Post Industrial-Künstler wie RAPOON, Z´EV oder MAEROR TRI, die sie europaweit bekannt gemacht haben. Nun also das HYBRYDS-Kult-Album „Mythical Music from the 21st Century“, das zeitgleich mit „Soundtrack for the Aquarium – Antwerp Zoo“ eine Neuauflage erfuhr. Das belgische Projekt gilt als eine der zentralen Institutionen im Ritual Industrial-Sektor, die in einer Tradition mit Projekten wie 23 SKIDOO, COIL oder frühen PSYCHIC TV zu sehen sind. Wo man sich in den letzten Jahren ähnlich wie MOTHER DESTRUCTION eher dem Tribal Techno angenähert hat (z.B. „Urban Rhythms Urban Rituals“), herrscht hier noch ein um Field Recordings, Samples, Loops und hypnotisches Trommeln aufgebautes Arrangement im Vordergrund. (weiterlesen…)

RAPOON – Seeds In The Tide Volume 1

Dienstag, 12. Februar 2013

Das polnische Label ZOHARUM fiel in den letzten Jahren u.a. durch qualitativ hochwertige Neuauflagen u.a. von Kultalben von Künstlern aus dem Postindustrial- und Experimentalkontext wie HYBRYDS oder MAEROR TRI auf. Darüber hinaus bietet das Label eine Plattform für eine ganze Reihe exzellenter Soundtüftler mittel- und osteuropäischer Provenienz. Robin Storeys Projekt RAPOON feierte 2012 20jähriges Jubiläum. Seine Entscheidung für die Veröffentlichung von „Seeds In The Tide Volume 1“ überrascht angesichts des Engagements von ZOHARUM kaum.  (weiterlesen…)

V.A. – From Earth To Sirius

Freitag, 21. Oktober 2011

Der Sirius ist der hellste Fixstern am Nachthimmel und so ist es nicht erstaunlich, dass sich eine Fülle von Legenden und Mythen um ihn ranken. So war er den alten Ägyptern heilig, da sein Aufgang im Frühling das bevorstehende Hochwasser des Nils ankündigte, während er für die Inder den Beginn der Monsunzeit markierte. Das in Mali beheimatete Volk der Dogon schließlich formte seine gesamte Kosmologie um das Doppelsternsystem. (weiterlesen…)