Auflistung für das Stichwort ‘NOVEMBER NÖVELET’

TANZ OHNE MUSIK – Infinity

Samstag, 17. September 2016

a1702213644_2TANZ OHNE MUSIK aus Bukarest sind Kennern der Minimal-Szene sicher nicht unbekannt, denn das Projekt des Bulgaren Dan Serbanescu hat schon einige CD-R’s, DL-Files, Tapes und eine CD veröffentlicht, weshalb wohl jetzt sein Debüt auf Galakthorrö nicht wie gewohnt mit einer Single, sondern gleich mit einem Album starten darf. Das TANZ OHNE MUSIK inzwischen bei Galakthorrö eine neue Heimat gefunden haben, verwundert indes nicht, denn der Sound ist ganz klar Angst Pop pur im Sinne des einzigartigen Labels, wenn auch nicht ganz so ängstlich und unheilvoll-bedrohlich wie die „Platzhirsche“ von NOVEMBER NÖVELET und HAUS ARAFNA. TANZ OHNE MUSIK ist minimaler, direkter und ja, auch poppiger, ohne diese Eigenschaften dabei negativ zu werten. (weiterlesen…)

DA-SEIN – Tautology

Dienstag, 5. Januar 2016

039_lDas Braunschweiger Label Galakthorrö ist seit Jahrzehnten weltweit die erste Adresse für den sogenannten Angst Pop-Sound und liefert seit 1993 immer Qualität statt Quantität. Neben den beiden Haupt-Projekten HAUS ARAFNA und NOVEMBER NÖVELET gehörten Anfangs noch NIGHTMARISH, KARL RUNAU und SUBLIMINAL zum analogen Labe-Kosmos, wovon allerdings nur noch letzterer aktiv ist. In den letzten Jahren gab es dann mit Hermann Kopp, MASHA GENETIK, HERZ JÜHNING und TE/DIS Neuzugänge, die sich alle (Hermann Kopp jetzt mal ausgenommen) doch recht stark in ihrer Soundästhetik ähnelten bzw. wie für das Label ausgedacht erschienen. Mit dem spanischen Duo (und Paar?) DA-SEIN betritt nun ein weiteres Projekt die Glakthorrö-Bühne, welches nicht nur entfernt an NOVEMBER NÖVELET angelehnt klingt. (weiterlesen…)

SUBLIMINAL – Sterben lassen

Dienstag, 29. Dezember 2015

038_lSUBLIMINAL ist neben HAUS ARAFNA und NOVEMBER NÖVELET das inzwischen dienstälteste noch agierende Projekt im Angst Pop-Kosmos von Galakthorrö und gleichzeitig auch das brutalste! Nach jeweils einem Album im Jahre 2000 und 2006, veröffentlichte Albert Fisch bzw. SUBLIMINAL 2009 und 2012 je zwei EP-Singles, an welche jetzt eine weitere namens „Sterben lassen“ akustisch wie optisch nahtlos anknüpft. (weiterlesen…)

DISTEL – Puur

Samstag, 14. März 2015

ant-zen-act318-x3Das holländische Duo DISTEL fiel mir das erste Mal im Jahre 2009 durch ihre Teilnahme an der „Radio Resistencia“-Compilation-CD auf und ich war so angetan von ihrem Beitrag „Fand“, dass ich mir gleich deren erste Vinyl-Single gekauft habe. Allerdings sollte dann fast vier Jahre vergehen, bis endlich das Debüt-Album „Puur“ bei Enfant Terrible ebenfalls nur im Vinyl-Format erschien. Das ich von der auf nur 50 Exemplare limitierten Erstauflage der Platte dann keines ergattern konnte, war am Ende gar nicht mal so schlimm, denn die zweite Auflage von 200 Stück enthielt dafür eine Single als Bonus. Jedoch war auch diese Ausgabe schnell wieder vergriffen und das nicht ohne Grund bzw. nicht nur der knappen Begrenzung geschuldet. Der Sound von DISTEL ist nämlich eine sehr eigene Mischung aus Electro, Industrial und dem sogenannten Angst Pop, wie er vor allem durch das Kult-Label Galakhorrö populär geworden ist. (weiterlesen…)

HERZ JÜHNING – Paradise

Samstag, 26. April 2014

Herz Jühning gelang 2007 mit der Single „Faces“ ein absoluter Angst Pop-Überraschungshit, an den das folgende Album „Miasma“ allerdings leider nicht anschließen konnte. Zu unausgereift, zu gewollt und vor allem mit deutlichen Defiziten beim Gesang war das Ganze irgendwie so eine Galakthorrö-Fan-Geschichte, die ironischerweise auch noch bei dem führenden Angst Pop-Label veröffentlicht wurde. Nach langer Pause gelobten die zwei Beiträge auf dem „Kosmoloko 2“-Sampler dann Besserung und mit der neuen Single „Paradise“ liefert jetzt Herz Jühning eine rundherum gelungene Veröffentlichung ab. (weiterlesen…)

HAUS ARAFNA – All I Can Give

Samstag, 8. Juni 2013

Seit rund zwei Jahrzehnten ist das Duo HAUS ARAFNA bzw. das Label Galakthorrö eine Institution in Sachen Industrial Angst Pop und geht dabei durchaus eigene Wege. (weiterlesen…)

YEARS ON EARTH – The Structure Of Chance

Montag, 1. Oktober 2012

Das britische Duo YEARS ON EARTH ist mal wieder so ein Fall, von dem ich bisher überhaupt nichts gewusst habe und nun erst via Vinyl On Demand darauf gestoßen werde. YEARS ON EARTH gründeten sich im Winter 1979 und führten in ihrem Projekt Einflüsse aus Punk, Rock, Industrial und Electronics in typischer D.I.Y.-Manier zusammen. Musikalisch vermittelt der dunkle wie minimale Sound im Stile der frühen CABARET VOLTAIRE und THROBBING GRISTLE sehr authentisch die graue trostlose Atmosphäre englischer Industrie-Städte der 70/80er Jahre und dringt bisweilen sogar in Angst Pop-Gefilde vor, so wie wir sie heute von HAUS ARAFNA oder NOVEMBER NÖVELET auf Galakthorrö kennen. (weiterlesen…)