Auflistung für das Stichwort ‘MUTE’

THOMAS LEER – From Sci-Fi To Barfly

Montag, 16. Mai 2016

ThomasLeerThomas Leer ist ein schottischer Musiker, der 1979 zusammen mit seinem Landsmann Robert Rental das legendäre Album „The Bridge“ auf dem THROBBING GRISTLE-Label Industrial Records veröffentlicht hat. Diese Platte gilt nicht zu Unrecht als ein Klassiker der experimentellen elektronischen Musik und wurde 1992 via The Grey Area/Mute auch im CD-Format wieder zugänglich gemacht. Im Gegensatz zu seinem Kollegen Robert Rental war Thomas Leer im Anschluss wesentlich produktiver, wenn auch eher in poppig-eingängigeren Gefilden. Höhepunkt dieser Entwicklung war sicherlich das gemeinsame Projekt ACT, zusammen mit PROPAGANDA-Sängerin Claudia Brücken, das 1987/88 ein paar Singles und ein Album veröffentlichte, das allerdings floppte und Thomas Leer danach erst einmal in der Versenkung verschwand. (weiterlesen…)

LIARS – Mess

Donnerstag, 10. April 2014

Von den amerikanischen Noise Rockern LIARS ist man in der Vergangenheit so einige Genre-Schlenker gewohnt gewesen, aber was das Trio aus Brooklyn mit Album Nummer 7 jetzt abliefert, ist mehr als überraschend. Zwar waren auf dem Vorgänger „WIXIW“ schon vermehrt elektronische Elemente zu hören, doch hier hämmern jetzt 11 Mal astreiner Minimal Electro im Stile von LE SYNDICAT ELECTRONIQUE durch die Boxen! (weiterlesen…)

LAIBACH – Spectre

Sonntag, 2. März 2014

Seit Jahrzehnten stellt sich der treue LAIBACH-Fan bei jedem anstehenden neuen Album die bange Frage, in welche musikalische Richtung das slowenische Kollektiv denn jetzt tendieren wird. Eigentlich wurde ab der „Kapital“ jedem Werk von LAIBACH erst Jahre später die entsprechende Würdigung zu teil bzw. deren visionäre Kraft so richtig erkannt. Zu außergewöhnlich und stilprägend scheint dabei der Schatten ihrer 80er Meisterwerke zu sein, so das eigentlich fast jedes Album seit „Macbeth“ zumindest Anfangs für enttäuschte Gesichter gut war. Selbst bei mir sorgten die Vorab-Tracks auf der „Division S“-Digital-Single zuerst für einiges Stirnrunzeln und so wird es dann wohl auch bei vielen mit „Spectre“ gehen, obwohl die Touren in den letzten Jahren schon die Marschrichtung vorgegeben haben – es wird elektronisch-kraftvoll, poppig, aber auch mitreißend! (weiterlesen…)

MAPS – Vicissitude

Samstag, 28. Dezember 2013

Bei der Flut von Promo-CDs kann es bisweilen schon mal passieren, dass da ein gutes Album in der Masse unberücksichtigt bleibt. So geschehen jetzt bei mir, wo die unscheinbare gebrannte CD von MAPS in der großen Kiste mit den noch abzuarbeitenden Promos irgendwie verschollen war und über die Feiertage beim Aufräumen wieder aufgetaucht ist. Eigentlich ist das dritte Album von James Chapman schon im Sommer erschienen, soll aber hier trotzdem noch seine gerechtfertigte Würdigung erhalten, denn es ist wirklich hörenswert. (weiterlesen…)

SIMON FISHER TURNER – The Epic Of Everest

Dienstag, 24. Dezember 2013

Die Geschichte der versuchten Erstbesteigung des Mount Everest Anfang der 20er Jahren im 20. Jahrhundert beschäftigt weltweit Experten und fasziniert die Bergsteiger-Gemeinschaft bis heute. Zwei britische Expeditionen versuchten 1922 und 1924 die Bezwingung des Berges, welche jedoch jeweils mit tragischen Ergebnissen endeten. Bei letzterer ist bis jetzt immer noch nicht geklärt, ob die beiden Expeditions-Teilnehmer George Mallory und Andrew Irvine vor ihrem Tod eventuell doch noch den Gipfel erreichten, was natürlich reichlich Stoff für Mythen und Legenden bietet. (weiterlesen…)

ERASURE – Snow Globe

Freitag, 6. Dezember 2013

ERASURE sind seit Mitte der 80er Jahre eine feste Synthie Pop-Institution mit reichlich Hits, welche es allerdings in Sachen Schmalz und Kitsch auch manchmal etwas übertreibt. So löste bei mir die Ankündigung eines Weihnachtsalbums von Andy Bell und Vince Clark nicht gerade Begeisterung aus, denn vor meinem geistigen Auge sah ich da schon den Zuckerguss förmlich aus den Boxen triefen. Komischerweise blieb dieser erwartete Effekt jedoch beim Hören der 13 Songs auf „Snow Globe“ völlig aus und das Duo überrascht mit zumeist eher ruhig-gedämpften Klängen. (weiterlesen…)

POLLY SCATTERGOOD – Arrows

Sonntag, 20. Oktober 2013

Die Britin mit einem Abschluss an der renommierten BRIT School hatte es mit ihrem ersten Album bei uns nicht einfach, denn ihr Debüt ist damals nur in England und Amerika erschienen bzw. war so nur als Import für aufmerksame Kenner erhältlich. Beim Nachfolger sollte alles besser werden und auch das europäische Festland regulär bedient werden, allerdings stand die Veröffentlichung wieder unter keinen guten Stern. (weiterlesen…)

BIG DEAL – June Gloom

Sonntag, 30. Juni 2013

Das junge wie geschlechtlich gemischte Duo Kacey Underwood und Alice Costelloe alias BIG DEAL ist das Ergebnis einer amerikanisch-britischen Freundschaft und könnte auch als eine etwas zahmere Version der THE KILLS durchgehen. Gleich ihr Debüt „Lights Out“ vor knapp zwei Jahren lies mit sanften Akustik-Folk-Pop aufhorchen und erinnerte mit seiner Reduktion bzw. Intimität an das legendäre „The Trinity Session“-Album der COWBOY JUNKIES. Der Nachfolger „June Gloom“ beginnt nun beim ersten Song „Golden Light“ ähnlich mit zart angeschlagenen Akkorden, um sich urplötzlich in einem hymnisch-melodischen Rock-Gewitter zu entladen. (weiterlesen…)

CRIME & THE CITY SOLUTION – American Twilight

Sonntag, 31. März 2013

Erst im vorigen Jahr huldigten CRIME & THE CITY SOLUTION mit der Best Of „A History Of Crime“ ihrer Berlin-Phase von 1987 bis 1991, welche eigentlich das letzte Kapitel der australischen Band sein sollte, die stets im Fahrwasser von ihrem Landsmann Nick Cave gesegelt ist, aber leider auch immer in dessen Schatten gestanden hat. Unglücklicherweise fällt nun das Comeback von CRIME & THE CITY SOLUTION zeitgleich mit dem aktuellen Album der BAD SEEDS aus und der Presserummel dreht sich mal wieder nur um den dürren schwarzhaarigen Ex-Junkie Nick Cave. Im Gegensatz zu letzteren hat die Band um Simon Bonney wenigstens dem Label Mute die Treue gehalten und rund 22 Jahre später erscheint genau dort das neue Album „American Twilight“. (weiterlesen…)

APPARAT – Krieg und Frieden (Music For Theatre)

Donnerstag, 21. Februar 2013

Sascha Ring ist ein vielbeschäftigter Mann und nach seinem erfolgreichen Album „The Devil’s Walk“ und folgender ausgedehnter Tournee mit seiner Band, stand er gleich wieder in der Pflicht von Theater-Regisseur Sebastian Hartmann, um dessen aktuelle Inszenierung von „Krieg und Frieden“ für die Ruhrfestspiele musikalisch zu untermalen. Der Roman von Leo Tolstoi ist ja unbestritten ein Klassiker der Weltliteratur und wurde neben der nicht minder berühmten Verfilmung von Sergei Bondartschuk auch unzählige Male für das Theater aufbereitet. Das dabei von Sebastian Hartmann eine unkonventionelle Herangehensweise an den schweren Stoff zu erwarten war, dürfte Kennern der Materie nicht überrascht haben, aber die Verpflichtung von Deutschlands zur Zeit gefragtesten Elektronikers war schon ein „Husarenstück“. (weiterlesen…)