Auflistung für das Stichwort ‘MATT HOWDEN’

„Bei SIEBEN bin ich mit dem Herzen dabei“ – Ein Interview mit MATT HOWDEN

Sonntag, 25. Juni 2017

Wer Matt Howden mal live erlebt habt, wird seine Konzerte so schnell sicher nicht vergessen und auch seine Tonträger sind immer wieder ein Genuss. Dass er auch ein sehr angenehmer Gesprächspartner ist, konnte ich aufgrund eines kurzen Plauschs „in echt“ vor ein paar Jahren nur vermuten. Ganz klar wurde es mir dann aber durch das folgende Interview vor ein paar Tagen.

(weiterlesen…)

JASTREB – Orient And Occident

Mittwoch, 3. August 2016

jastreboaoMit „Orient And Occident“ legt das gemeinsame Projekt von Niko Potocujak (SEVEN THAT SPELL) und Albin Julius (DER BLUTHARSCH AND INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND) bereits seinen dritte Veröffentlichung vor und scheint sich inzwischen ja auch zu einer recht ernsthaften Band zu mausern. Auf der aktuellen EP wirken jetzt neben den schon genannten Musikern diesmal noch Blake Fleming (Ex-THE MARS VOLTA) an den Drums, Gordan Tomic (COJONES) am Bass und Ausnahmsweise mal nicht der omnipräsente Geiger Matt Howden, sondern Adam Cadell an der Violine mit. Den Gesang bei allen 4 Songs übernimmt dann niemand geringeres als Lina Baby Doll von DEUTSCH NEPAL und hebt somit den bisher instrumentalen Stoner Rock-Sound von JASTREB auf ein neues Level. (weiterlesen…)

DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND – Joyride

Freitag, 16. Oktober 2015

0005234956_10Ich hatte ja schon erwähnt, dass in Sachen DER BLUTHARSCH ich seit gut 10 Jahren raus war und die psychedelische Verwandlung in THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND nicht bewusst wahrgenommen habe. Dank Albin bekam ich im Sommer dieses Jahres jedoch einen Crashkurs, bin inzwischen auf der Höhe des Geschehens und so ist „Joyride“ mein erste Album von dem neuen DER BLUTHARSCH in Echtzeit. Folglich war ich schon ein wenig gespannt, wohin diesmal die Reise führen wird, zumal das Comic-Cover in Richtung Kosmos (oder Spongebob Schwammkopf) zu weisen schien. (weiterlesen…)

SIEBEN – The Line And The Hook / Sex And Wildflowers

Samstag, 6. Dezember 2014

R-6240780-1414526167-3985Wer hätte damals gedacht, dass der ehemalige SOL INVICTUS-Geiger Matt Howden mal zum gefragtesten Gastmusiker des Neo Folk werden würde? Auf jeden Fall ist der smarte Kerl mit seiner Fiedel aus dem Genre nicht mehr wegzudenken und auch sein Solo-Projekt SIEBEN ist beliebt wie etabliert. Nachdem Dark Vinyl ja schon die Vinyl-Version des aktuellen Albums „Each Divine Spark“ veröffentlicht hat, folgen jetzt zwei Neuauflagen von längst vergriffenen Alben des Projektes. (weiterlesen…)

SIEBEN – Each Divine Spark

Mittwoch, 5. März 2014

Und wieder erscheint ein neues (Meister-) Werk vom umtriebigen MATT HOWDEN – das den Arbeitstitel „Each Divine Spark“ trägt und mit zwölf Tracks sehr gut bestückt ist! MATT HOWDEN, der aus Sheffield stammt, auch als Musikproduzent, Hochschullehrer und Gastmusiker in diversen Band agiert hat, beschert uns seine elfte SIEBEN Veröffentlichung und dem Fan und Konsumenten müsste alleine schon das Cover der neuen Platte des englischen Künstlers ins Auge stechen – eine Flamme mit schwarzem Hintergrund die sich aus einem Blitz generiert – hier präsentiert uns MATT HOWDEN anscheinend seine sinnbildliche Umsetzung seines neuesten musikalischen Outputs. (weiterlesen…)

SECTION 25 – Eigengrau

Samstag, 7. September 2013

SECTION 25 waren neben JOY DIVISION und NEW ORDER eins der Aushängeschilder des Labels Factory aus Manchester und ein wichtiger Wegbereiter auf dem Weg vom Post Punk hin zum Acid House. Wurde ihre erste Single „Girls Don’t Count“ noch gemeinsam von Ian Curtis und Rob Gretton produziert, legte für das Debüt-Album sogar der legendäre Martin Hannet seine „göttliche“ Hand ans Mischpult und dieser machte „Always Now“ im Jahre 1981 aus SECTION 25 fast so etwas wie die Nachfolger von JOY DIVISION. Das war aber weniger im Sinne der Band und diese orientierte sich danach neu bzw. entdeckte etwa gleichzeitig wie NEW ORDER den Dancefloor. „Looking From A Hilltop“ vom „From The Hip“-Album war 1984 nicht nur auf Ibiza ein Hit, der zufällig auch noch von Bernard Sumner produziert wurde. 1985 war dann aber Schluss und die Band löste sich auf. Sänger und Kopf von SECTION 25 war Larry Cassidy, welcher die Band über die Jahre immer als Familienbetrieb führte. 2004 starb nach langer Krankheit seine Frau und die Stimme von „Looking From A Hilltop“ mit nur 42 Jahren, was irgendwie dann Grund zu einer Reunion der Band war, der ein Comeback-Album + seltsame Live-Tour mit Peter Hook als Gast am Bass folgte. 2010 verstarb dann nicht ganz überraschend Larry Cassidy, denn jener sah bei den letzten Konzerten wirklich nicht mehr gut aus und er wurde am Ende auch nur 56 Jahre alt. In Gedenken an ihn machen SECTION 25 mit seinem Bruder Vin und der Tochter Bethany aber weiter und veröffentlichten erst dieses Jahr ein herrliches Pop-Album namens „Dark Light“ auf dem ebenfalls wieder reformierten Factory Benelux-Label. „Eigengrau“ ist jetzt ein Remix-Album, welches ungewöhnliche wie interessante Interpretationen aus dem Experimental- und Industrial-Bereich vereint. (weiterlesen…)

JOB KARMA – Interview

Donnerstag, 5. September 2013

JOB KARMA sind längst keine Unbekannten mehr, sind die Polen doch neben ihrem markanten Postindustrial-Sound für ihre Live-Auftritte und vor allem ihre faszinierend verrückten Videos bekannt. Darüber zeichnet MACIEK FRETT für das multimediale WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL verantwortlich. Das WIF ist neben dem MASCHINENFEST das wohl größte regelmäßig stattfindende Festival für eigenwillige Elektronik und verschiedene Facetten der Industrial Culture – wenn man denn von dieser sprechen möchte. Zuletzt erschien 2012 die Gemeinschaftsproduktion mit SIEBEN, „Anthems Flesh“, unter dem Projektnamen 7JK, außerdem ein Re-Release des lange vergriffenen Debüt-Albums „Newson“. Aber beginnen wir ganz am Anfang…. (weiterlesen…)

7JK – Anthems Flesh

Donnerstag, 14. Juni 2012

7JK, das ist ein Gemeinschaftsprojekt der polnischen Postindustrial-Künstlergruppe JOB KARMA (Russisch für “Fick das Karma“) und Matt Howdens Hauptprojekt SIEBEN. Das erste Album der spätestens bei ihrem letztjährigen Auftritt auf dem Wroclaw Industrial Festival als Geheimtipp geltenden musikalischen Joint Venture weiß die Vorzüge beider Gruppen in einen stimmigen Klangbastard zu verwandeln. Howdens charakteristisches Violinenspiel gehen eine Soundehe mit den effektiven wie spektakulären Rhythmus- und Klangteppichen von JOB KARMA ein, vermenschlicht durch Howdens Gesang. “Anthems Flesh“ zeigt sich als abwechslungsreiche Achterbahnfahrt zwischen langsamen, psychedelischen Traumtänzen (“Krau“, “End of the Year“) und treibenden Dancefloor-Kandidaten vom Schlage eines “Dirt City“. (weiterlesen…)

SIEBEN – No Less Than All

Montag, 6. Februar 2012

Matt Howden ist einer der umtriebigsten Musiker der düster-alternativen Szene. Ich möchte glatt behaupten, dass die meisten Fans verschiedener szenerelevanter Spielarten des Folk bewusst oder unbewusst mindestens einen Tonträger besitzen, an dem Howden seine virtuosen Finger im Spiel hatte. (weiterlesen…)

ROBOT WORLD – A MEETING WITH YOUR ALTERNATE DOUBLE

Dienstag, 31. Januar 2012

Gleichgültig ob als Homunkulus, Golem oder mechanischem Automatenmensch: der Traum von der Erschaffung eines künstlichen Menschen ist fester Bestandteil des Zivilisationsprozesses. Aber erst die in den letzten Jahren gemachten Fortschritte der Robotertechnik haben es ermöglicht, dass jener Traum annähernd Wirklichkeit wird. (weiterlesen…)