Auflistung für das Stichwort ‘KRAFTWERK’

BRIGITTE HANDLEY – The Edge Of Silence

Montag, 24. Juli 2017

Das letzte Album „Autumn Still…“ des australischen Frauen-Trios THE DARK SHADOWS ist ja schon auch wieder drei Jahre her und Chefin Brigitte Handley schiebt aber erst mal ein Solo-Album hinterher. Eigentlich begann Brigitte Handley mit ihren DARK SHADOWS in der Psychobilly-Szene, um im Laufe der Zeit aber immer mehr in den Dark Wave Gothic Punk Noir-Bereich zu wechseln. Ihr Solo-Album „The Edge Of Silence“ bietet dagegen jetzt größtenteils THE DARK SHADOWS-Songs im halb-akustischen Gewand, was einfach nur Akustik-Gitarre, dezente Keyboards und ihre schöne Stimme pur bedeutet. (weiterlesen…)

KRAFTWERK – 3-D Der Katalog

Freitag, 30. Juni 2017

Ich denke mal, über die Rolle und den Einfluss von KRAFTWERK auf die Musikgeschichte brauche ich hier keine weiteren Worte zu verlieren und kann somit gleich zur neuen Veröffentlichung des legendären Klang-Kollektivs aus Düsseldorf kommen. Wobei neu natürlich relativ zu sehen ist, denn abgesehen von der EXPO-Jingle und dem „Tour De France“-Soundtrack ist in den letzten Jahrzehnten seit 1986 bzw. dem „Electric Cafe“-Album haben KRAFTWERK keinen richtig neuen Track mehr komponiert! Dafür würde bis auf Gründungsmitglied Ralf Hütter das komplette Personal ausgetauscht und über die Jahre stetig eine Neu- bzw. Umdeutung des sogenannten Kataloges von KRAFTWERK vorangetrieben. Die „3-D“-Retrospektive wertet jetzt in den verschiedensten Formaten ihre 3-D-Welttour zwischen 2012 und 2016 aus, mit der sie ja endgültig im „Museum“ angekommen sind. Die zum Teil mehrtägigen Konzerte in unter anderem der Neuen Nationalgalerie in Berlin, im Burgtheater Wien, dem Museo Guggenheim in Bilbao oder im Museum Of Modern Art in New York legten Zeugnis ab, welchen Stellenwert KRAFTWERK einfach haben. (weiterlesen…)

MIKROWELLE – Rock&Roll Hifigangster

Sonntag, 7. Mai 2017

Bassist Rajko Gohlke begann seine musikalische Karriere gegen Ende der untergehenden DDR bei der Thrash Punk Metal-Kapelle TISHVAISINGS und wenig später bei der Vorreiter-Crossover-Band THINK ABOUT MUTATION. Nach deren Auflösung verdingte er sich bei den FREUNDEN DER ITALIENISCHEN OPER, KRIEGER und RUMMELSNUFF bzw. ist seit einigen Jahren festes Mitglied bei KNORKATOR und ganz aktuell bei TOTL XS CTRL und MACHINE DE BAUVOIR. Für sein Solo-Projekt MIKROWELLE tauschte der umtriebige Musik-Söldner dann aber den Bass gegen die Gitarre ein und 2003 erschien das Debüt-Album auf Kamikaze Records. (weiterlesen…)

DEPECHE MODE – Spirit

Donnerstag, 23. März 2017

Depeche_Mode_Albumcover_AntonCorbijn_ColumbiaRecords_SonyMusicMuss man noch groß Einführendes über DEPECHE MODE am Anfang einer Rezension über ein neues Album stellen? Eigentlich nicht, aber ich mache es trotzdem. Seit Anfang der 80er Jahre steht der Name der Band sinnbildlich für das Genre Synth Pop und alle ihre Alben aus diesem Jahrzehnt sind Klassiker geworden. 1990 folgte dann ihr Meisterwerk „Violator“, dessen Singles noch 17 Jahre später die weltweite Radiolandschaft mitbestimmen. Mit dem nachfolgende Album „Songs Of Faith And Devotion“ und der sich anschließende ausufernde Welttournee brach die Band dann allerdings fast auseinander. Das ungewohnt rockig-spirituelle Album spaltete erstmals die Fans (um später trotzdem zum Lieblingswerk unter den Anhängern zu werden) und die Band implodierte letztendlich in ihrem monströsen Tour-Programm. Alan Wilder nahm in dessen Folge seinen Abschied und Sänger Dave Gahan gab sich völlig dem Heroin hin. Es stand also nicht gut um DEPECHE MODE, aber 4 Jahre später raufte man sich als Trio wieder zusammen und seit dem erschienen im fast zyklischen 4-Jahres-Takt neue Alben + dazugehörige Touren. Allerdings warfen die jeweiligen Alben kaum mehr Hits ab und man hat den Eindruck, dass ohne die ordnende Hand eines Produzenten die Band nichts mehr auf die Reihe bekommen würde, wenn man von der seit dem eher rein geschäftlich strukturierten Arbeitsweise überhaupt noch von einer richtigen Band sprechen kann. Die absolut treue Fanbase von DEPECHE MODE verhilft ihnen trotzdem zu regelmäßigen Nummer 1-Plazierungen in den Charts und immer ausverkauften Tourneen. Die jeweiligen aktuellen musikalischen Leistung von Dave Gahan, Martin Gore und Andrew Fletcher (was macht der eigentlich überhaupt?) sind seit dem aber selbst unter harten Fans stark umstritten und kaum ein Songs seit 1993 konnte sich dauerhaft im Live-Programm halten. Und jetzt „Spirit“, das 14. Album von DEPECHE MODE und gleich wieder der komische Geschmack einer Alibi-Funktion für eine rentabel schröpfende Live-Tour. (weiterlesen…)

APOPTYGMA BERZERK – Exit Popularity Contest

Samstag, 5. November 2016

Apop_Exit_CD_front_US_160805_900_900In den letzten zwei Jahren hat Stephan Groth mit seinem Projekt APOPTYGMA BERZERK drei limitierte EPs im 12“-Vinyl-Format bei Emmo.biz Records veröffentlicht, mit denen er ganz weit zurück zu seinen Wurzeln gegangen ist. Statt Indie Rock, Electro und Future Pop gab es eine instrumentalen Verbeugung vor den Pionieren der elektronischen Musik, welche da TANGERINE DREAM, KRAFTWERK, Jean-Michel Jarre, Klaus Schulze, VANGELIS oder Georgio Moroder heißen. (weiterlesen…)

iEUROPEAN – Activity Of Sound

Montag, 16. Mai 2016

ieuropean_coveriEUROPEAN ist das neue Projekt von Sean Barron (EMPIRE STATE HUMAN), der für seine Debüt-EP „Activity Of Sound“ niemand geringeren als Wolfgang Flür (Ex-KRAFTWERK) gewinnen konnte. Jener hatte nach seinem Ausstieg bei KRAFTWERK ja für deutlich mehr Wirbel mit der Biografie „Ich war ein Roboter“ gesorgt, als mit seinem musikalischen Nachfolge-Projekt YAMO und sich somit eigentlich auf das schreiben von Romanen verlegt. Deshalb kommt seine Mitarbeit an „Activity Of Sound“ schon einer kleine Sensation gleich, wenn sich dabei sein Anteil auch nur auf recht minimale Sprachbeiträge beschränkt. (weiterlesen…)

APOPTYGMA BERZERK – Videodrome

Donnerstag, 10. September 2015

APB_Videodrome_front2Nach der limitierten Vinyl-Only-Veröffentlichung „Stop Feeding The Beast“ legt Stephan Groth jetzt mit APOPTYGMA BERZERK nach und vertieft weiter den schon länger angekündigten und eingeschlagenen Pfad weg vom Future Pop Rock-Sound. So geht auch „Videodrome“, wie schon der Eingangs erwähnte Vorgänger, zurück zu den Ursprüngen der elektronischen Musik. (weiterlesen…)

KLANGSTABIL – One Step Back, Two Step Forward

Mittwoch, 29. Juli 2015

ant-zen-act326-x320 Jahre KLANGSTABIL und in deren Folge das Duo so einige Metamorphosen (und Psychosen) durchgemacht hat. Zwischen von KRAFTWERK beeinflussten Industrial, Gameboy-Musik und Emo Electro reichte die Palette der seit 1995 veröffentlichten Tonträger von KLANGSTABIL, um letztendlich 2013 mit „Shadowboy“ ein hiphopiges Groovemonster abzuliefern. Die Fans gingen diese Entwicklung mit und immer neue kamen im Laufe der Zeit hinzu. Für letztere gibt es jetzt mit der Best Of-Doppel-CD „One Step Back, Two Step Forward“ eine günstige Gelegenheit, vergangenes, vergriffenes, rares, remixtes und unveröffentlichtes Material gebündelt zu erwerben. (weiterlesen…)

RÜDIGER LORENZ – The Syntape Years 1981-1983

Mittwoch, 24. Juni 2015

Lorenz_INternetDer Bekanntheitsgrad von Rüdiger Lorenz hält sich ja eigentlich in Grenzen, aber ist zumindest eingefleischten Kraut Rock- & der sogenannten Berliner Schule-Spezialisten ein Begriff. Der hauptberufliche Apotheker und Einzelgänger wurde in seiner Jugend von KRAFTWERK, CAN, NEU!, CLUSTER und TANGERINE DREAM beeinflusst und begann Ende der 70er Jahre eigene Musik mit selbstgebauten Modular-Synthesizern zu machen. Diese brachte er Anfangs als Kassetten auf dem Label Syntape heraus, um ab 1983 Platten in kleinen Stückzahlen auf seinem eigenen Syncord-Label zu veröffentlichen. Ab 1990 stieg er dann auf das CD-Format um und brachte es bis zu seinem Tod im Jahre 2000 auf immerhin insgesamt 18 Alben. (weiterlesen…)

MG – MG

Sonntag, 17. Mai 2015

Layout 1Um mein Verhältnis zu DEPECHE MODE bzw. Martin Gore zu beschreiben, muss ich etwas weiter ausholen. Klar war ich in meiner Jugend ein Fan von DEPECHE MODE und wurde mit deren Synthie Pop Anfang der 80er Jahre sozialisiert. Leider gab es außer einer Best Of auf Amiga hinter dem „Eisernen Vorhang“ ja keine Tonträger der britischen Band regulär zu kaufen, allerdings versorgte uns das Jugendradio DT64 über den Äther ganz gut mit dem Sound von DEPECHE MODE und in der Sendung „Electronics“ gab es sogar die Rubrik „DEPECHE MODE-Song der Woche“. Zeitgleich mit dem legendären „Black Celebration“-Album kam ich mit Punk und Dark Wave in Berührung, so das DEPECHE MODE in Folge deutlich aus meinem Fokus wichen, wenn ich auch deren Musik nie aus den Ohren verlor. „Violator“ war dann wieder so ein Konsens-Werk, was keinem peinlich war, es gut zu finden und es selbst heute noch zu meinem Lieblings-Album der Band gehört. Seltsamerweise hatte ich dieses viele Jahre nur als Original-Kassette und mir wesentlich später im CD- wie letztendlich Vinyl-Format nachgekauft. In den 90er Jahren rauschte DEPECHE MODE dann irgendwie an mir vorbei und erst „Playing The Angel“ konnte mich wieder so richtig packen, um vom Nachfolger „Sounds Of The Universe“ völlig enttäuscht zu werden. Selbst das letzte Album „Delta Machine“ zündete bei mir mit reichlich einem Jahr Verspätung, was jedoch ein plötzliches intensives Abtauchen in die Diskografie von DEPECHE MODE meinerseits nach sich zog. Und jetzt ein neues Solo-Album vom Band-Kopf und Haupt-Song-Schreiber Martin L. Gore, den ich eigentlich als schüchternen Typen mit komischen Frisuren und Klamotten von den Fotos aus der BRAVO in Erinnerung hatte, die damals zu uns durchdrungen waren. (weiterlesen…)