Auflistung für das Stichwort ‘JOB KARMA’

SECTION 25 – Eigengrau

Samstag, 7. September 2013

SECTION 25 waren neben JOY DIVISION und NEW ORDER eins der Aushängeschilder des Labels Factory aus Manchester und ein wichtiger Wegbereiter auf dem Weg vom Post Punk hin zum Acid House. Wurde ihre erste Single „Girls Don’t Count“ noch gemeinsam von Ian Curtis und Rob Gretton produziert, legte für das Debüt-Album sogar der legendäre Martin Hannet seine „göttliche“ Hand ans Mischpult und dieser machte „Always Now“ im Jahre 1981 aus SECTION 25 fast so etwas wie die Nachfolger von JOY DIVISION. Das war aber weniger im Sinne der Band und diese orientierte sich danach neu bzw. entdeckte etwa gleichzeitig wie NEW ORDER den Dancefloor. „Looking From A Hilltop“ vom „From The Hip“-Album war 1984 nicht nur auf Ibiza ein Hit, der zufällig auch noch von Bernard Sumner produziert wurde. 1985 war dann aber Schluss und die Band löste sich auf. Sänger und Kopf von SECTION 25 war Larry Cassidy, welcher die Band über die Jahre immer als Familienbetrieb führte. 2004 starb nach langer Krankheit seine Frau und die Stimme von „Looking From A Hilltop“ mit nur 42 Jahren, was irgendwie dann Grund zu einer Reunion der Band war, der ein Comeback-Album + seltsame Live-Tour mit Peter Hook als Gast am Bass folgte. 2010 verstarb dann nicht ganz überraschend Larry Cassidy, denn jener sah bei den letzten Konzerten wirklich nicht mehr gut aus und er wurde am Ende auch nur 56 Jahre alt. In Gedenken an ihn machen SECTION 25 mit seinem Bruder Vin und der Tochter Bethany aber weiter und veröffentlichten erst dieses Jahr ein herrliches Pop-Album namens „Dark Light“ auf dem ebenfalls wieder reformierten Factory Benelux-Label. „Eigengrau“ ist jetzt ein Remix-Album, welches ungewöhnliche wie interessante Interpretationen aus dem Experimental- und Industrial-Bereich vereint. (weiterlesen…)

JOB KARMA – Interview

Donnerstag, 5. September 2013

JOB KARMA sind längst keine Unbekannten mehr, sind die Polen doch neben ihrem markanten Postindustrial-Sound für ihre Live-Auftritte und vor allem ihre faszinierend verrückten Videos bekannt. Darüber zeichnet MACIEK FRETT für das multimediale WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL verantwortlich. Das WIF ist neben dem MASCHINENFEST das wohl größte regelmäßig stattfindende Festival für eigenwillige Elektronik und verschiedene Facetten der Industrial Culture – wenn man denn von dieser sprechen möchte. Zuletzt erschien 2012 die Gemeinschaftsproduktion mit SIEBEN, „Anthems Flesh“, unter dem Projektnamen 7JK, außerdem ein Re-Release des lange vergriffenen Debüt-Albums „Newson“. Aber beginnen wir ganz am Anfang…. (weiterlesen…)

7JK – Anthems Flesh

Donnerstag, 14. Juni 2012

7JK, das ist ein Gemeinschaftsprojekt der polnischen Postindustrial-Künstlergruppe JOB KARMA (Russisch für “Fick das Karma“) und Matt Howdens Hauptprojekt SIEBEN. Das erste Album der spätestens bei ihrem letztjährigen Auftritt auf dem Wroclaw Industrial Festival als Geheimtipp geltenden musikalischen Joint Venture weiß die Vorzüge beider Gruppen in einen stimmigen Klangbastard zu verwandeln. Howdens charakteristisches Violinenspiel gehen eine Soundehe mit den effektiven wie spektakulären Rhythmus- und Klangteppichen von JOB KARMA ein, vermenschlicht durch Howdens Gesang. “Anthems Flesh“ zeigt sich als abwechslungsreiche Achterbahnfahrt zwischen langsamen, psychedelischen Traumtänzen (“Krau“, “End of the Year“) und treibenden Dancefloor-Kandidaten vom Schlage eines “Dirt City“. (weiterlesen…)