Auflistung für das Stichwort ‘JARBOE’

SWANS – The Great Annihilator

Dienstag, 18. Juli 2017

Die Wiederveröffentlichungs-Reihe von den SWANS bei Mute geht weiter und diesmal ist das „The Great Annihilator“-Album aus dem Jahre 1994 dran. Lange Zeit vergriffen und gesucht, stellte jenes ja das letzte Werk der SWANS dar, auf dem sich die Band um Michael Gira noch im konventionellen Song-Rahmen agierte bzw. diese sich im durchschnittlichen kurzen 5 Minuten-Schema bewegten. „I Am The Sun“, „Celebrity Lifestyle“ oder „Killing For Company“ waren oder sind noch immer die „Hits“ des Albums, welches mal als majestätische Symphonie mit gespenstischen Melodien und wechselnder Stimmungen bezeichnet wurde. „The Great Annihilator“ war das krönende Meisterwerk der zweiten Phase von den SWANS, welche 1987 mit dem Album „Children Of God“ begann, auf dem erstmals etwas Licht in den bis dahin zermürbenden Noise Rock-Kosmos drang. (weiterlesen…)

SWANS – To Be Kind

Samstag, 17. Mai 2014

Als 2010 Michael Gira beschloss, wieder Musik unter dem Namen SWANS zu machen und das Comeback-Album „My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky“ veröffentlichte, hatte das (zumindest für mich) einen komischen Nachgeschmack. Musikalisch erschien mir dieses Album fast schon enttäuschend (Alters)milde und mehr eine Fortsetzung seines THE ANGELS OF LIGHT-Projektes unter besser verkaufsfördernden Banner. Der zwei Jahre später folgende Opus „The Seer“ schlug dann deutlich dröhnender und brutaler in die alte Kerbe der SWANS und auch Live lief man wieder zu intensiver Höchstform auf. Weitere zwei Jahre gibt sich jetzt Michael Gira dem Titel nach „freundlich“, aber genau das Gegenteil ist der Fall. (weiterlesen…)

SKY BURIAL – There I Saw The Grey Wolf Gaping

Dienstag, 5. Februar 2013

Monumentale neue CD unter Beteiligung von Danny Hyde, Jarboe, Anni Hogan, Jóhann Eiríksson, Bridget Wishart, Troum, Xiphoid Dementia und dem Dudelsackspieler Craig McFarlane. Mit „Incantare“ (Gäste Jarboe und Troum) zieht gleich zu Beginn ein windartiger Drone auf, in dessen Inneren ein Chor gefangen ist; ab und an durch ein Piano gekitzelt, düster ohne vordergründiges Bemühen, gegen Ende mit einem perkussiven Twist, der klingt, als ob mit dünnen Zweigen gegen Fensterscheiben gehauen würde. (weiterlesen…)

ASVA & PHILIPPE PETIT – Empires Should Burn

Sonntag, 26. August 2012

Eine Veröffentlichung, die Fragen aufwirft, noch bevor der erste Ton gehört wurde. Einfach mit einem Blick auf das Cover und gemeint ist nicht das Artwork mit seinen verschmelzenden Bilderschichten… (weiterlesen…)

FINAL – The Apple Never Falls From The Tree

Freitag, 18. Februar 2011

Justin K. Broadrick gehört zu der Gruppe der sehr Produktiven und die zwei Säulen dieser Produktivität sind (neben einer Vielzahl anderer Kollaborationen etc.) Jesu und Final. Gerade mit letzterem alter Ego ist er dann, allein, in seiner ganz eigenen, minimalistischen Klangwelt unterwegs, die oft fadenhafte Klangstränge mit sehr präsenter, manchmal abstrakt noisiger Präsenz entwickelt. (weiterlesen…)