Auflistung für das Stichwort ‘JAMES PLOTKIN’

[ B O L T ] – (0 3)

Samstag, 28. März 2015

BOLT_03Nach einigen Kollaborationen und Splits die neue [ B O L T ]. Die dritte. Wiederum unbetitelt und, wie die in der Reihenfolge ihrer Entstehung gezählten, d.h. seit dem ersten jemals als [ B O L T ] komponierten Track fortlaufend durchnummerierten einzelnen Stücke ebenfalls allein über die Kennziffer zu identifizieren. Und erstmals auf zwei physischen Formaten; die LP dabei plus Download. Und damit ist auch gleich der einzige Minuspunkt benannt; die CD ist um ein Stück länger als die LP; und auch wenn letztendlich das fehlende Stück mit dem Download nachgeliefert wird ist dies doch eine Beeinträchtigung des wertigeren der beiden Formate oder kann (zumindest von einigen) so eingeordnet werden. Auf der anderen Seite konnte so die Doppel-LP umschifft und der Verkaufspreis günstiger gehalten werden… (weiterlesen…)

MAMIFFER – Statu Nascendi

Samstag, 25. Oktober 2014

12" Glued SleeveWenn der Mamifferzug losfährt, sind all jene an Bord, die über ein Transzendenzticket verfügen. Ursprünglich als Faith` Studioprojekt gestartet, liegt nun der Schwerpunkt des Wunderpaares Coloccia/ Turner auf eben Mamiffer. Wenn man so will, ist “Statu Nascendi“ der eigentliche Nachfolger des 2011er “Mare Decendrii“. Nebenbei scheint sich hier auch ein Faible der Amerikaner für fünfsilbige Albentitel herauszuschälen. Nach ihrer Zusammenarbeit mit dem Who is Who des Fabelhaften – namentlich LOCRIAN, PYRAMDIS und CIRCLE – nun ohne andere, nur mit sich. (weiterlesen…)

MONNO – Cheval Ouvert

Mittwoch, 26. Februar 2014

Was ist das wieder für bestialischer Black-Metal-Terrorismus?! Ein Album mit einem Schlagzeugsolo zu beginnen ist schon freaky, hat Stil, gibt Bonuspunkte. Gut, kann man mal machen, wenn man einen an der Waffel hat, aber wenn das Stück in den folgenden zehn Minuten nur aus einem solchen Schlagzeugsolo bestehen bleibt, während im Hintergrund irgendwelche Jazz-Skalen in furchtbar-dünner Aufnahmequalität durch den Transistor geschreddert werden, ist das selbst für mich als BLACK-Rezensenten nahe am Gehirnkollaps. Es benötigt weitere zwei selbstzerstörerisch-fiebrige Schleudertraum-Anläufe, bis ich letztendlich begriffen habe, dass das wieder einmal der guten, alten Konzeptionskunst geschuldet ist. Ist sie das? Die neue schönmalerische Zerstörungsformel aus dem Hause des belgischen Experimental-Labels Idiosyncratic um Sound-Designer Yannick Franck? (weiterlesen…)

JAMES PLOTKIN & PAAL NILSSEN-LOVE – Death Rattle; V/A – SMM: Opiate

Montag, 17. Februar 2014

JAMES PLOTKIN & PAAL NILSSEN-LOVE “Death Rattle” (CD/LP; Rune Grammofon/ Cargo Records)

James Plotkin ist vielleicht für viele in den letzten Jahren in erster Linie als der Mann für das Mastering experimentellerer und/ oder freierer, härterer Sachen aufgefallen, weniger als Musiker. Dabei ist er genau das; und seine (vielleicht für die oben benannten vielen noch am ehesten bekannte) Rolle als Mitglied von Khanate war dabei nicht “der”, sondern nur ein Teil seiner musikalischen Laufbahn… (weiterlesen…)

“Man fühlt den Glanz von einer neuen Seite“ – MAMIFFERs Herbstveröffentlichungen

Donnerstag, 6. Februar 2014

Herbstveröffentlichung – blätterbunt, winddurchbraust, diesig-grau, regnerisch . Die Jahreszeit des Wechsels kündet auch vom herannahenden Ende der Saison. Sie zeigt, dass deren Werden nun bald abgeschlossen sein wird und die Ersten fragen bereits: “Was war denn so in diesem Jahr?“ Bezöge man jene Frage auf Faith Coloccia und Aaron Turner, ließe sich wohl ein ganzer Jahresrückblick allein mit den Gestaltungsergebnissen, Kompositionen, Vertonungen, Aufbereitungen, Ablichtungen, Improvisationen und Kollaborationen der beiden füllen. In der Konsequenz nicht weit entfernt vom ROLLINS´schen Arbeitsethos legt das Paar jedoch eine Leichtigkeit an den Tag, die im Sinne Nietzsches die Melodei: “Alles gelingt mir“ auf den Lippen führt. (weiterlesen…)

SUTEKH HEXEN – Breed In Me The Darkness/ The Second Coming Mixes by Andrew Liles

Freitag, 19. April 2013

Feuchtgrüne Flechten auf dem Cover, die so aussehen, als ob sie auch die Satellitenaufnahme irgendeiner amphibischen Landschaft sein könnten oder, zurück zum ursprünglichen Eindruck (zumindest auf der Ebene des Maßstabs) die aufgrund irgendwelcher chemischer Vorgänge ausgerechnet in diesem giftigen Grün ablaufende Korrosion welcher Oberfläche auch immer. Wie nicht das erste Mal bei Sutekh Hexen mit hintergründiger Klarlackbeschriftung, die Vinyl-Version mit den beiden langen Remixen auf A + D, die beiden kurzen Originale auf B + C, diese nach innen gesetzt und der Raum zwischen äußerem Rand des Vinyls und der Einlaufrille für ergänzendes Artwork genutzt. (weiterlesen…)

AGARTTHA – A Water Which Does Not Wet Hands

Dienstag, 9. April 2013

Der Name Francesca Marongiu fällt in letzter Zeit häufiger, wenn es gilt, jene Künstler zu benennen, in deren Veröffentlichungen große Hoffnungen gesetzt werden. Hoffnungen dieser Art können auch Belastung sein, immer dann, wenn die Erwartungen überborden. Die bisherigen Arbeiten der Italienerin trugen allerdings nicht dazu bei, dass den Annahmen dieserlei Zaumzeug übergeworfen werden konnte. Ob nun mit ihrem Witch-House Down-Tempo-Projekt CRISNE oder ihr Noise-Drone-Duo (gemeinsam mit Antonio Gallucci) ARCHITEUTHIS REX – stets war das Gelungene das Resultat, die Überraschung fest an ihrer Seite. (weiterlesen…)

JODIS – Black Curtain

Samstag, 3. November 2012

Vielbeschäftigte sind sie. Als Meister des Klanges kennt man sie. Über Handwerk und Fertigkeiten verfügen sie fast ohne Gleichnis. Die Rede kann natürlich nur von Aaron Turner und James Plotkin sein. Gemeinsam haben sie nun mit Tim Wyskida (u.a. KHANATE) als JODIS ein Album in die Umlaufbahn geschickt, das mehr als nur ein Nachweis ihrer Fertigkeiten und Fähigkeiten ist. Dabei findet sich in “Black Curtain“ bereits ihre zweite Veröffentlichung als eben jenes Trio. Dem vorliegenden Album war vor drei Jahren “Secret House“ vorausgegangen. Turners und Plotkins Wege überschnitten sich bereits derart häufig, so dass es Wunder nimmt, dass noch nirgends eine Straßenkreuzung “Turner-Plotkin“ in den Verkehrsverzeichnissen dieser Welt zu finden ist. (weiterlesen…)

FEAR FALLS BURNING – Our Corruption And Emptiness

Donnerstag, 5. Juli 2012

Nach der letzten FEAR FALLS BURNING-Veröffentlichung, der 2×10″/ CD “Disorder Of Roots” nun noch die allerletzte: “Our Corruption And Emptiness”, eine einseitige 7″ im Postercover, umsonst verteilt an alle Besucher des letzten FEAR FALLS BURNING-Konzerts (und damit auch gleichzeitig des einzigen Konzerts zur “Disorder Of Roots”) im Paradox in Tilburg. (weiterlesen…)

THISQUIETARMY – Interview

Samstag, 19. Mai 2012

“Es gibt Höhen und Tiefen, Erfolge und Misserfolge. Alles vermischt sich miteinander und der eigene Output ist das Ergebnis all dessen“. Eric Quach scheint nie still zu stehen. Seine Veröffentlichungen gleichen einem Fluss, rauschhaft und immer in Bewegung. Mit “Resurgence“ legte er im letzten Jahr sein Meisterstück ab. Seine Fertigkeiten zeigen sich dort auf ihrem Höhepunkt. Seinen Tracks ähnlich sind auch seine Antworten. Sie variieren in puncto Länge und Emotionalität, bündeln einmal das Essentielle, um andernfalls Kerngedanken und –ideen weit auszubreiten. Dabei sind sie immer tief, wild und ziehen stets eigene Kreise. Eric beherrscht die Klaviatur des guten Gesprächs spielend. Vom Schwärmerischen gleitet er ins Konkrete, vom Nachzeichnen schwingt er ins Schimpfen. Besonders diese Momente, in denen er die Selbstgewissheiten von Subkulturen kritisiert und deren Modi der Selbstdarstellung ironisch kommentiert, zeigen einen Schaffenden, der sich nicht im Mitschwingen erschöpft hat. (weiterlesen…)