Auflistung für das Stichwort ‘INTERVIEW’

Interview mit den Österreichern von Mills

Mittwoch, 19. Juli 2017

Österreich – das Land der Berge und der Täler und der Kaffeehäuser, Heimat von großen Künstlern wie Amadeus Mozart, Falco oder Fussballgott Hans Krankl , ist nun auch auf musikalischen Boden ein Land des Genußes geworden, nämlich in unserem Falle durch die Dark Elektro und Dark Gothrock Formation MILLS mit den beiden Protagonisten Walter Glatz und Alexander Steiner. Die neue Platte „Monochrome“ hat mich schwer begeistert, da die dort produzierten 80er/90er Alternativ Elektro – Rocksounds genau den Nerv von Anhängern der Bands wie Depeche Mode, In my Rosery, Trust, IAMX, Forced to Mode, Chvrches, Archive, Holygram usw. erinnert. Auch das Video zum Track „A Little More“ weiß zu begeistern. Ich denke und hoffe da kommt was ganz Großes auf uns zu, würde es der Gruppe auf jeden Fall sehr gönnen. Die beiden – Alex und Walter – haben sich den Fragen vom Blackmagazin gestellt und hier sind nun ihre aufschlußreichen und interessanten Antworten. (weiterlesen…)

„Pink Floyd und Dead can Dance haben mich musikalisch am meisten beeinflußt“. DEEP IMAGINATION / ART OF INFINITY

Sonntag, 18. Juni 2017

Wieder einmal halte ich ein kleines oder auch großes Juwel in den Händen. Wer auf Sounds a la Enigma, Dead can Dance, Clannad, Era, Pink Floyd und ähnlichen Verdächtigen steht, kommt um Deep Imagination nicht herum. Das Projekt von Thorsten Sudler Mainz verfolge ich schon länger und immer mal wieder, da es wunderbare Veröffentlichungen produziert und die Allgemeinheit an Ihren kosmischen Klängen teilhaben läßt.Das neue Werk „Carefully Kept Secrets“ macht da keine Ausnahme, hier erklingen sphärische Ambientsounds, dezent eingestreute Percussions,himmlich ätherische Vocals, sowie spannungsgeladene Artrockelemente und  immer wieder vereinzelt auftretende Gitarrenspielereien.Lassen wir uns also von Thorsten aufklären, wie es zu seinem Projekt kam und was er noch so vorhat, da gibt es sicher einigen Redebedarf ! (weiterlesen…)

„Wir spielen überall, wo man uns hören will“ TURM & STRANG im Interview

Dienstag, 25. April 2017

Ladies and Gentlemen – hier die große Premiere in 2017, denn gerade hat Österreichs erste Steampunk Band TURM & STRANG ihre erste Veröffentlichung namens “ Laudanum ins Ohr “ der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Musikalisch ist das ganze im Dubstep Rock Industrial Bereich mit deutschsprachigen Texten angesiedelt und die Combo aus Wien besteht aus einer dreiköpfigen Besetzung mit Leitwolf Lord Casey Reed Abagnale, sowie Dockworker Mr. Jep Rawley und Navigator Sir Morgan Archaius. TURM & STRANG wurden Ende 2015 gegründet und die ersten positiven Liveauftritte in der Wiener Steampunk Revue oder dem Schwarzen Reigen in 2016 wurden auch schon erfolgreich absolviert, das Debütalbum ist wie gesagt schon im Januar erschienen. Der Song „Victoria“ hat es dann auch sofort auf den Österreichischen Pop Sampler der AKM geschafft. (weiterlesen…)

„Ich liebe es, mächtigen Typen in schwarzen Black Metal-Shirts dabei zuzusehen, wie sie zu Synthwave abtanzen!“ – CARPENTER BRUT im Interview

Sonntag, 20. November 2016

0005990507_10Sie sind laut, sie sind schrill, sie sind catchy und sie sind wahnsinnig. Der Franzose Franck Hueso ist das, was man gegenwärtig einen viralen Hype nennt. Mit seinem dramatisch-tanzbaren Synthwave-Techno, Marke 80er-Jahre, hat er sich in den letzten drei Jahren eine enorme Fangemeinde erspielen können. Unermüdliches Touren, konstante Qualität und eine geheimnisvolle Identität, die es zu schützen gilt, machen CARPENTER BRUT zu einem der interessantesten Projekte der Synthwave-Szene. Vor kurzem wurden die drei bisher veröffentlichten EP´s zu einer CD-Compilation namens „Trilogy“ zusammengefasst. Der französische Neon Demon, der bei Konzerten mit Drummer und Gitarrist performt, und stilistisch das Beste der letzten beiden JOHN CARPENTER-Alben herauskitzelt ist vor allem live eine ekstatische Erfahrung. Goblin-Prog, Italo Disco und 80s-Feeling wurden schon lange nicht mehr so intensiv zusammengefasst. Es wurde daher dringend Zeit, bei dem ominösen Produzenten, dessen Herz für den Metal schlägt, anzuklopfen und zum Gespräch zu bitten. (weiterlesen…)

„Es war immer mein Wunsch, ein Festival mit einem solchen Programm zu schaffen, das man nicht auf anderen Festivals finden kann.“ – XIII WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL 03 – 06.11.2016: Interview mit Veranstalter Maciek Frett

Sonntag, 25. September 2016

325_DSC_3754Seit 15 Jahren begeistert das WROCLAW INDUSTRIAL FESTIVAL im Südwesten von Polen nahe der deutschen Grenze eine eingefleischte Fanbase mit einem exquisiten Programm quer durch alle Stilrichtungen der internationalen Industrial-Szene. Neben namnhaften Künstlern wie MERZBOW, PRURIENT, SOL INVICTUS, LUSTMORD, TROUM oder ROME, die in der Vergangenheit zu bestaunen waren, sind es vor allem die polnischen Künstler, die gleichermaßen neben den Größen der Szene im Fokus stehen. Neben kontemporärer Kunst und einmaligen Performance-Events ist das mittlerweile viertägige Festival auch daran interessiert, einen Lokalbezug zur Stadt herzustellen und typgerechte Gebäude als Spielorte zu integrieren. Somit ist das WIF als ein familiäres und liebevoll zusammengestelltes Festival zu betrachten, welches wir an dieser Stelle wärmstens empfehlen. Ein Besuch in unserem interessanten Nachbarland lohnt nahezu immer. BLACK hat mit Veranstalter Maciek Frett über das diesjährige 15. Jubiläum gesprochen. (weiterlesen…)

SULA BASSANA – KOSMONAUTS

Freitag, 9. September 2016

SULA BASSANA 3David Schmidt, der schon seit Mitte der 80ziger Jahre aktiv Musik macht, ist schon ein vielbeschäftigter und vor allem vielseitiger Künstler, seine zahlreichen Veröffentlichungen gehen von Experimentell über Progressiv, Psychedelic, Space, Jam, Kraut, Acid, Neo und Postrock bis zu Elektronikklängen – allein die Kategorieauswahl seines eigenen Labels Sulatronrecords sprengt jeden Rahmen. Ich habe Dave nun einige Fragen gestellt und hier sind die Antworten darauf. (weiterlesen…)

„Ich denke, man kann „Moloch“ problemlos zur magischen Arbeit, zum Einschlafen oder beim Sex hören.“ – Interview mit VORTEX á Dr. Marcus Stiglegger

Donnerstag, 11. August 2016

Vortex LogoDr. Marcus Stiglegger ist Filmwissenschaftler, Film-Dozent und Publizist. Im alltäglichen Lebensstil ist er seit Jahren aktives Mitglied der Schwarzen Szene. Mit der Studie „Sadiconazista – Faschismus und Sexualität“ gab er seine Promotion. Seine anschließende Habilitation erlangte Stiglegger mit der Arbeit „Ritual und Verführung“, wo er die Seduktionstheorie des Films begründete. Seitdem veröffentlichte der in Mainz lebende Kulturwissenschaftlicher  weitere Bücher zum Genrekino oder fungiert als Herausgeber filmtheoretischer Sachbücher. Außerdem gilt Stiglegger hierzulande als gefragter Experte für das Horror-Genre. Außerdem als kleiner Szenefakt: Der Mittvierziger ist Initiator des unvergessenen Szene-Portals samt Kleinverlag :IKONEN – Magazin für Kunst, Kultur und Lebensart. Die Beschäftigung mit okkulten, schamanistischen oder sexualästhetischen Thematiken prägen seine Persönlichkeit. 2008 gründete er das Dark Ambient-Projekt VORTEX, mit dem er düstere Soundscapes und Filmmusik komponiert und auch Tribal-Einflüsse beinhaltet. Ende Juni erschien mit „Moloch“ das bereits vierte Album. Höchste Zeit für BLACK das Gespräch mit einer, der gegenwärtig interessantesten Persönlichkeiten der deutschen Untergrund-Szene zu suchen. (weiterlesen…)

„Der Synthesizer ist Schuld daran, dass es bei mir Elektronische Musik geworden ist.“ Interview mit Mario Schönwälder „

Donnerstag, 11. August 2016

MarioManikin Records, ein kleines aber feines Berliner Plattenlabel feiert sein 25 jähriges Bestehen und das will was heißen im Haifischbecken der heutigen Musikszene. Begründer und Inhaber ist der Musiker und Produzent Mario Schönwälder der musikalisch selber in die Schublade der sogenannten “ Berliner Schule“ einzusortieren ist, was aber auch kein Wunder ist, da Mario dereinst vom Berliner Elektrohead Bernd Kistenmacher inspiriert wurde. Im Programm von Manikin Records finden so begnadete Elektronik Musiker wie Klaus Schulze, Ashra, Spyra, , Rolf Trostel und ehe den Insidern bekannte Künstler wie Detlef Keller, Bas Broekhuis, Thomas Fanger, Michael Kersten usw. Das famose Label hat sich immer wieder durch außergewöhnlichen Platten und CD Aufmachungen hervor getan, wie z.b. CDs in kleinen runden Blechdosen oder ein 10 CD Set in einer Holzkiste, doch lassen wir nun den Mastermind und sympathischen Jubilar – Mario Schönwälder – selber zu Wort kommen. (weiterlesen…)

„Ich habe meine Geduld und den Kern von gutem Songwriting schulen müssen“ – Interview mit DRANGSAL

Samstag, 14. Mai 2016

drangsalDank DRANGSAL ist eingängiger Wave-Pop wieder in aller Munde. „Don´t believe the Hype!“ werden Skeptiker skandieren, sollten dem Debütalbum des 22-jährigen Wahl-Berliners und Exil-Pfälzers Max Gruber aber zumindest einen respektvollen Hördurchgang widmen. Mit seinen stets tanzbaren und eingängigen Stücken bringt Gruber den ewigen Spirit der 80er um Bands wie THE CURE, SUICIDE oder SHE WANTS REVENGE zurück in den Mainstream. Was die geschniegelten Briten von HURTS können, kann DRANGSAL allemal. Formidabel verknüpft er Düster-Ästhetik mit süchtigmachendem Syntheser- & Frequenzer-Breitwand-Pop, macht sich zugleich viele Gedanken um Bühnen-Optik und Imagebildung. Optisch einer jungen Kopie von FALCO gleichend, ist dieser interessante junge Mann nicht auf den Mund gefallen, vertritt seine Meinung, kennt die Subkultur-Historie und pflegt ein reizendes Faible für abseitige Interessen. Gute Musik schreiben und gleichzeitig sympathisch sein – die Stunde des Max Gruber schlägt definitiv hier und jetzt! Wer Ohrwürmer liebt, die bleiben und auf der Suche nach zeitloser Popmusik ist, trotzdem gerne elegante Schwarznuancen als Alltagsdress kombiniert, wird diesen Wunderknaben schon bald für sich entdecken. BLACK hat den blutjungen Musiker interviewt. (weiterlesen…)

Pianoharmonien für die Nacht: Federico Albanese im Interview

Mittwoch, 30. März 2016

102095Neoklassik ist mit seinen Protagonisten längst im Feuilleton angekommen. Olafur Arnalds, Nils Frahm, Yann Tiersen, Hauschka oder Max Richter sind die Namen, die es mit eleganter Kammermusik aus der Subkultur längst in die bürgerlichen Stuben geschafft haben. Mit dem aus Mailand stammenden Federico Albanese, der seine Wahlheimat in Berlin gefunden hat, gesellt sich ein weiterer Künstler dieser illustren Riege dazu und überzeugt seine suchenden Zuhörer mit dezentem Pianospiel, gepaart mit minimalistischer Elektronik. Mit „The Blue Hour“ ist dem Italiener ein stimmungsvolles Konzeptalbum gelungen, mit dem er den dämmrigen Zeitabschnitt zwischen Tag und Nacht Tribut zollt und das Berliner Nachtleben in seiner melancholischen Note einzufangen vermag. Bereits sein Debüt „The Houseboat And The Moon“ (via Denovali Records) war ein gefeiertes Stück todtrauriger Klavier-Elegien, die für die Nacht geschrieben wurden. Im neuen Sublabel von Berlin Classics „Neue Meister“ ist Albanese mit seiner träumerischen Musik bestens aufgehoben. Grund genug, einen der interessantesten Protagonisten der Neoklassik-Szene, zum Gespräch zu bitten. (weiterlesen…)