Auflistung für das Stichwort ‘H.P. LOVECRAFT’

GARY HILL – The Strange Sound of Cthulhu. von H. P. Lovecraft inspirierte Musik

Mittwoch, 9. Januar 2013

An Howard Philipps Lovecraft (1890 – 1937) scheiden sich noch immer die Geister: Ist er für die einen der bedeutendste Verfasser von Schauergeschichten des 20. Jahrhunderts und ein würdiger Nachfolger Edgar Allen Poes, sehen die anderen in ihm schlicht einen dilettantischen Schundautor und reaktionären Provinzler, der nie wirklich aus seiner Heimatstadt Providence herausgekommen ist. Dessen ungeachtet besitzt der von Lovecraft geschaffene Mythos um die Großen Alten, jenen fremden amphibischen Wesen, die einst von den Sternen auf die Erde kamen und dort nun auf ihre Wiedererweckung warten, so viel Strahlkraft, dass zahlreiche Vertreter der phantastischen Literatur ihn auf ihre jeweils ganz eigene Art fortschrieben. So widmete Robert Bloch, Autor von Psycho, dem Cthulhu-Mythos mehrere Erzählungen, während Stephen King neben einigen seiner Kurzgeschichten vor allem den Vampirroman Brennen muss Salem in der Lovecraft’schen Tradition verortet. Der deutsche Phantastikvielschreiber Wolfgang Hohlbein ließ sich zu Beginn seiner Laufbahn zu der Heftromanserie Der Hexer von Lovecraft inspirieren, und in jüngerer Vergangenheit war es der ukrainische Nachwuchsautor Ljubko Deresch, der in seinem Debütroman Kult die Monster Lovecrafts mit Songs von Pink Floyd verband. Abschließend sei noch Horroraltmeister Whitley Strieber genannt, der mit seinem bisher letzten Roman dem Einsiedler aus Providence seine Referenz erweist. (weiterlesen…)

AKOUSTIK TIMBRE FREKUENCY – Kthonik Korridor

Samstag, 8. Oktober 2011

Vielversprechender Newcomer aus UK mit „esoterischem“ dark ambient, d.h. in diesem Fall ein starker H.P.LOVECRAFT-Bezug – die Musik soll ganz bewusst als Ritualbegleitung für Cthulhu-Okkultismus eingesetzt werden. Man mag dazu stehen wie man will, die sechs langen dronigen Stücke, die sich auf 57 Minuten ausbreiten, erzeugen eine einnehmend geisterhafte und unheimliche Atmosphäre… rituell und fließend, aber niemals aggressiv oder wirklich krachig. Auf allerlei Instrumenten (Synths, Klangschalen, Flöten, Rasseln) sowie mit grossen aufgespießten Fleischbrocken (!) wird hier die unverstandene Seite des Unbewussten gefeiert. Lim. 100, professionelles Cover & Fertigung.  (BarakaH)

THOMAS LIGOTTI Teatro Grottesco

Sonntag, 11. April 2010

“Eines Nachts, in längst vergangenen Zeiten, erwachte der Mensch und sah sich selbst. Er sah, dass er nackt war unter dem Kosmos, unbehaust in seinem eigenen Körper.“

Peter Wessel Zapffe, Der letzte Messias

Schon seit einigen Jahren angekündigt, erscheint bei David Tibets Kleinverlag Durtro die neueste Sammlung mit Kurzprosa des Amerikaners. (weiterlesen…)